So überwintern Sie Hängegeranien

Hängegeranien (Pelargonium peltatum) stammen ursprünglich aus dem südlichen Afrika und sind daher ein ganz anderes Klima als bei uns üblich gewöhnt. Deshalb sind die beliebten Balkonblumen auch nicht winterhart, sondern müssen frostfrei und kühl überwintert werden. Der Vorteil ist allerdings, dass Geranien im Winter keine Helligkeit brauchen, vorausgesetzt, sie wurden entsprechend zurückgeschnitten.

Hängegeranien winterhart
Hängegeranien sollten vor dem Überwintern zurückgeschnitten werden

Hängegeranien vor dem Winter zurückschneiden

Für eine dunkle und kühle Überwinterung bereiten Sie Ihre Hängegeranien folgendermaßen vor:

  • Zunächst werden sämtliche Triebspitzen, Knospen und Blüten
  • sowie fast alle Blätter entfernt.
  • Nun schneiden Sie die übriggebliebenen Stiele zurück
  • und schneiden Vertrocknetes heraus.
  • Nehmen Sie die Blumen nun aus dem Pflanzgefäß
  • und trennen Sie eventuell zusammengewachsene Geranien.
  • Entfernen Sie überschüssige Erde
  • und verpacken Sie das Wurzelwerk in eine durchsichtige Plastiktüte.
  • Hängen Sie die Pflanze kopfüber an einem kühlen und dunklen Ort auf.
  • Ideal sind hierbei Temperaturen zwischen acht und zehn Grad Celsius.

Lesen Sie auch

Hängegeranien sollten vor dem ersten Frost – etwa Mitte bis Ende Oktober – ins Winterquartier geräumt werden.

Die richtige Winterpflege für Hängegeranien

Der Vorteil der oben beschriebenen Methode besteht darin, dass derartig überwinternde Hängegeranien praktisch keine weitere Pflege brauchen. Schließlich verhindert die Plastiktüte sowie das Kopfüberhängen ein vollständiges Austrocknen. Sofern Sie Ihre Hängegeranien jedoch weniger stark zurückschneiden und im Blumenkasten (17,99€ bei Amazon*) überwintern wollen, müssen Sie sie gelegentlich gießen. Eine Düngung ist jedoch nicht notwendig, sondern wird stattdessen schon ab Anfang / Mitte September eingestellt.

Hängegeranien aus dem Winterschlaf wecken

Stark zurückgeschnittene Hängegeranien sollten im Februar aus dem Winterschlaf geweckt werden, damit sie rechtzeitig wieder austreiben. Pflanzen Sie die Blumen zu diesem Zeitpunkt wieder in ein geeignetes Substrat bzw. topfen sie um und gewöhnen sie langsam (!) an wärmere Temperaturen. Je wärmer es dabei wird, desto mehr Licht brauchen die Pflanzen – vergeilte Triebe sollten schließlich im März / April weggeschnitten werden.

Tipps

Ab etwa Mitte / Ende April können Sie Ihre Hängegeranien bei entsprechender Witterung auch schon für einige Stunden ins Freie stellen, sollten sie aber über Nacht noch ins Haus holen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.