Geranien überwintern: Mit und ohne Rückschnitt, Hell und Dunkel

Geranien sind in unseren Breitengraden nicht winterhart. Sie können Hell oder Dunkel überwintert werden und brauchen bis zum Auswintern kaum Pflege. Der Rückschnitt hängt von der Überwinterungsmethode ab. Dunkel überwinterte Geranien sollten beschnitten werden. Dabei lassen sich auch Stecklinge für das nächste Jahr ziehen. Hell überwinterte Geranien brauchen keinen Rückschnitt und können im Topf über den Winter kommen.

Geranie im Fensterbrett

Wie werden Geranien überwintert?

Geranien müssen ab < 5 °C Grad überwintert werden. Die Überwinterung ist im Hellen bei ca. 15 Grad möglich, ein Rückschnitt ist hierbei nicht notwendig. Bei einer dunklen Überwinterung im Keller oder Dachboden bei ca. 5 bis 10 °C muss ein Rückschnitt erfolgen. Geranien werden nur bei trockener Erde leicht gegossen. Eine Düngung ist im Winter nicht notwendig.

Sind Geranien winterhart?

Geranien sind in unseren Breitengraden nicht winterhart. Aufgrund ihrer geringen Frosttoleranz sollten sie ab Oktober, noch vor den ersten Frösten und anhaltenden Temperaturen unter 5 Grad überwintert werden. In ihrer natürlichen Umgebung in Südafrika gehören die Geranien zu den mehrjährigen Pflanzen. Durch eine Überwinterung können Geranien auch bei uns über Jahre den Balkon oder die Terrasse schmücken.

Lesen Sie auch

Geranie im Winter

Geranien sollten noch bevor die ersten Minusgrade auftreten in ein Winterquartier umgesetzt werden.

Werden alle Geranien überwintert?

Die Überwinterung von Geranien ist sortenunabhängig – alle benötigen einen Winterschutz. Die Überwinterung ist aus mehreren Gründen vorteilhaft.

  • Kosten: Die Überwinterung ist mit Aufwand verbunden. Überwintert man die Pflanze im Hellen ohne Rückschnitt, dankt sie es mit einem starken und kräftigen Wuchs über Jahre hinweg. Der Weg in das Gartencenter im nächsten Jahr entfällt.
  • Nachhaltigkeit: In Deutschland werden Prototypen neuer Geraniensorten gezüchtet und ihre Samen zur Aufzucht bspw. nach Gran Canaria gesendet. Von dort werden sie als kleine Pflanzen zurück nach Deutschland gesendet. Im Vermehrungslabor werden sie geklont und nach Afrika gesendet, um dort als Mutterpflanzen unter optimalen Bedingungen zu wachsen. Aus diesen Mutterpflanzen werden Stecklinge gezogen, die dann wieder nach Deutschland verschifft werden, um hier in Töpfen großgezogen und in Gartencentern, Baumärkten und Supermärkten verkauft zu werden.
Geranie mit Frost

Alle Geranien müssen in unseren Breitengraden überwintert werden.

Ab wann werden Geranien überwintert?

Bereits vor dem ersten Frost müssen die im Freiland kultivierten Geranien in ihr Winterquartier umziehen. Aufgrund der geringen Frosttoleranz ist dieser Zeitpunkt in der Regel bereits im Oktober erreicht. Vor allem nachts sollten die Temperaturen die Grenze von 5 Grad nicht dauerhaft unterschreiten. Achten Sie daher auf den tagesaktuellen Wetterbericht und reagieren kurzfristig auf die Bedingungen.

Geranien im Herbst auf einer Terrasse

Im Oktober vor den ersten Minusgraden, können Geranien ins Winterquartier ziehen.

Vier Methoden Geranien zu überwintern

Für die Überwinterung der Pelargonien stehen viele Methoden zur Verfügung. Die einzelnen Varianten unterscheiden sich jeweils in der Beleuchtungsstärke des Standorts und dem Rückschnitt. Damit die Pflanze den Winter unbeschadet übersteht, ist die richtige Kombination der Faktoren notwendig. Insbesondere nicht beschnittene Pflanzen benötigen deutlich mehr Licht als zurückgeschnittene Exemplare. Darüber hinaus erfordern helle und warme Standorte eine merklich höhere Bewässerung als dunkle und kühle Plätze. Beherzigen Sie daher die nachfolgend aufgeführten Hinweise zu den jeweiligen Vorgehensweisen.

Die Überwinterungsmethoden gelten grundlegend für folgende Arten von Geranien:

  • Pelargonium zonale (stehende Geranien und Klettergeranien)
  • Pelargonium peltatum (Hängegeranien)
  • Pelargonium odorata (Duftgeranien)

Bei Hängegeranien kann die Blühfreudigkeit aufgrund der Überwinterung nachlassen. Edelgeranien oder auch englische Geranien wurden für den Innenbereich gezüchtet. Se sollten unbedingt im Hellen und ohne Rückschnitt überwintert werden. Entfernen Sie nur neue und alte Blüten und Blütenstände.

Methode 1: Geranien im Haus überwintern (ohne Rückschnitt, hell)

Eine Überwinterung im Haus ist vor allem an kühlen und hellen Standorten möglich. Eine Überwinterung im Wohnzimmer ist grundsätzlich umsetzbar aber wegen der Mischung aus Heizungsluft und Lichtmangel ungünstig. Steht kein kühler Raum zur Verfügung, sollten Sie:

  • die Geranie nicht in Heizungsnähe platzieren.
  • eine Pflanzenlampe (45,00€ bei Amazon*) installieren.
  • wenig gießen, aber die Geranien nicht austrocknen lassen.
  • hohe Temperaturschwankungen durch z.B. Lüften vermeiden.

Illustrierte Anleitung, wie Geranien in Haus und Wohnung überwintert werden

  1. Überwinterung bei dauerhafter Unterschreitung einer Temperatur von 5 Grad Celsius
  2. Verlagerung ins Innere an einen hellen und warmen Standort, idealerweise eine Fensterbank
  3. Moderate Pflege währen der Überwinterung mit mäßiger Bewässerung und einmaliger Düngung
  4. Auspflanzung ab Mitte Mai bei Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich

Standort: heller Platz mit mindestens sechs Sonnenstunden

Temperatur: Zimmertemperatur, Bereich von 18 bis 22 Grad Celsius

Gießen: moderate Bewässerung im wöchentlichen Rhythmus, regelmäßige Kontrolle auf Staunässe

Düngen: reduzierte Düngung, höchstens einmal während der Überwinterungsperiode

Rückschnitt: kein Rückschnitt der Geranie, sowohl Blätter als auch Blüten verbleiben an der Pflanze

Auswintern: Auswinterung ab Mitte Mai bei einer Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich, in der Regel nach den Eisheiligen

Methode 2: Geranien im Keller überwintern (mit Rückschnitt, dunkel)

Wird die Geranie zurückgeschnitten, sollte sie dunkel überwintert werden. Durch den Wegfall der Blätter benötigt die Pflanze kein Licht zur Photosynthese und kann sich in den Winterschlaf begeben.

  1. Umsetzung bei dauerhafter Unterschreitung einer Temperatur von 5 Grad Celsius
  2. Rückschnitt der oberirdischen Pflanzenteile mit einer Gartenschere auf eine Höhe und etwa fünf Zentimetern, Entfernen aller Blätter und Blüten
  3. Schnitt von Stecklingen aus den abgeschnittenen Trieben möglich
  4. Verlagerung ins Innere an einen dunklen und kühlen Standort, idealerweise der Keller
  5. kaum Pflege während der Überwinterung mit geringer Bewässerung und keiner Düngung
  6. Auspflanzung ab Mitte Mai bei Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich

Illustrierte Anleitung, wie Geranien im Keller überwintert werden

Standort: dunkler Platz mit keiner direkten Sonneneinstrahlung

Temperatur: Bereich von 5 bis 10 Grad Celsius

Gießen: geringe Bewässerung nach Bedarf, regelmäßige Kontrolle auf Trockenheit

Düngen: keine Düngung während der Überwinterungsperiode

Rückschnitt: vollständiger Rückschnitt bis auf eine Höhe von etwa 10 bis 15 Zentimetern, Schnitt von sieben bis zehn Zentimeter langen Stecklingen aus den Trieben zum Vermehren möglich

Auswintern: Auswinterung ab Mitte Mai bei einer Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich, in der Regel nach den Eisheiligen

Methode 3: Geranien in Zeitungspapier überwintern (mit Rückschnitt, dunkel)

Die Methode eignet sich vor allem, wenn wenig Platz vorhanden ist. Auch hier müssen die Geranien aufgrund des Rückschnitts dunkel und kühl überwintert werden.

  1. Geranie austopfen und von Erde befreien
  2. Rückschnitt der oberirdischen Pflanzenteile mit einer Gartenschere auf eine Höhe von 10 bis 15 Zentimetern
  3. Einzelne Pflanzen separat in Zeitungspapier einwickeln
  4. Zeitungsrollen möglichst aufrecht aufstellen
  5. Verlagerung ins Innere an einen dunklen und kühlen Standort, idealerweise im Keller
  6. kaum Pflege während der Überwinterung mit geringer Bewässerung
  7. regelmäßige Kontrolle auf Trockenheit und Fäulnis

Illustrierte Anleitung, wie Geranien in Papier überwintert werden

Standort: dunkler Platz mit keiner direkten Sonneneinstrahlung

Temperatur: Bereich von 5 bis 10 Grad Celsius

Gießen: geringe Bewässerung nach Bedarf, regelmäßige Kontrolle auf Trockenheit

Düngen: keine Düngung während der Überwinterungsperiode

Rückschnitt: vollständiger Rückschnitt bis auf eine Höhe von etwa 10 bis 15 Zentimetern, Schnitt von sieben bis zehn Zentimeter langen Stecklingen aus den Trieben zum Vermehren möglich

Auswintern: Auswinterung ab Mitte Mai bei einer Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich, in der Regel nach den Eisheiligen

Methode 4: Geranien in Tüten überwintern (mit Rückschnitt, dunkel)

Besitzt man einen Dachboden oder nur einen kleinen Keller, können Dachbalken und Decken als Aufbewahrungsort für überwinternde Geranien genutzt werden. Wichtig ist, die Tüten über den Winter gezielt auf Schimmel zu kontrollieren. Durch kleine Luftlöcher in den Tüten kann der Schimmelbildung jedoch vorgebeugt werden.

  1. Geranie austopfen und von Erde befreien
  2. Rückschnitt der oberirdischen Pflanzenteile mit einer Gartenschere auf eine Höhe von 10 bis 15 Zentimetern
  3. Erdballen der Pflanzen einzeln in Tüten füllen
  4. Tüte mit einer dünnen Schnur leicht zusammenbinden
  5. unteres Ende der Tüte ebenfalls verschließen
  6. Löcher zur Belüftung einstechen
  7. Geranien kopfüber an einem dunklen und kühlen Standort aufhängen, idealerweise im Keller oder dem Dachboden

Illustrierte Anleitung, wie Geranien in Tüten überwintert werden

Standort: dunkler Platz mit keiner direkten Sonneneinstrahlung

Temperatur: Bereich von 5 bis 10 Grad Celsius

Gießen: keine Bewässerung während der Überwinterungsperiode

Düngen: keine Düngung während der Überwinterungsperiode

Rückschnitt: vollständiger Rückschnitt bis auf eine Höhe von etwa 10 bis 15 Zentimetern, Schnitt von sieben bis zehn Zentimeter langen Stecklingen aus den Trieben zum Vermehren möglich

Auswintern: Auswinterung ab Mitte Mai bei einer Mindesttemperatur von 15 Grad Celsius möglich, in der Regel nach den Eisheiligen

Ergänzende Hinweise zur Vermehrung von Geranien mittels Stecklingen haben wir Ihnen in diesem Artikel zusammengestellt.

Nicht empfehlenswert: Geranien im Karton überwintern

Im Vergleich zu den vorgenannten Methoden ist von einer Überwinterung im Karton ohne Rückschnitt und mit vorhandenem Erdballen abzusehen. Nicht zurückgeschnittene Pflanzen benötigen eine deutlich höhere Lichtintensität als ihre beschnittenen Verwandten. Zudem kann das Verbleiben der Blumenerde am Ballen zu Erkrankungen der Wurzeln führen.
Wählen Sie daher bevorzugt eine der bekannten Vorgehensweisen, um die Geranie bestmöglich zu überwintern.

Können Geranien im Freiland und auf dem Balkon überwintert werden?

Eine Überwinterung im Freiland bzw. auf dem Balkon ist nur möglich, wenn eine Mindesttemperatur von -5 Grad Celsius über den Winter nicht dauerhaft unterschritten wird. In Regionen, die im Winter besonders milde Temperaturen aufweisen, ist dies also möglich. Die Geranien sollten dabei in ihren angestammten Balkon- oder Blumenkasten (37,00€ bei Amazon*) verbleiben. Zudem sollten die einzelnen Gewächse mit Vlies, Jute oder Reisig vor Wind und Regen geschützt werden. Während der Überwinterung ist darüber hinaus auf eine mäßige Bewässerung zu achten. Düngemittel benötigen die Pelargonien während dieser Zeit nicht.

Geranien auf dem Balkon bei Schnee

Sind die Temperaturen in den Minusbereich gefallen, können die Geranien meist nicht mehr überwintert werden.

Geranien auswintern

Nach der Überwinterung sollten Sie die Geranien umtopfen, oder, bei zurückgeschnittenen Exemplaren neu eintopfen. Das Ein- und Umtopfen kann im März oder April erfolgen. Für die endgültige Auswinterung bietet sich Mitte Mai nach den Eisheiligen an. Zu dieser Zeit folgen meist keine Nachtfröste mehr. Weitere Informationen zum Austopfen und Umtopfen von Geranien erhalten Sie hier.

FAQ

Welche Überwinterungstemperatur benötigen Geranien?

Die ideale Überwinterungstemperatur liegt zwischen 5 und 10 Grad Celsius. Geringe Temperaturschwankungen verkraften Geranien in der Regel ohne Probleme. Während niedrigere Temperaturen zu Frostschäden führen, sorgen höhere Temperaturen für ein vorzeitiges Austreiben.

Wo werden Geranien überwintert?

Geranien können sowohl an einem dunklen Ort wie einem Keller oder dem Dachboden, aber auch im Hellen in einer Wohnung überwintert werden. Ein Rückschnitt ist nur dann notwendig, wenn die Geranie dunkel überwintert wird.

Was passiert, wenn Geranien zu früh oder zu spät überwintert werden?

Bei einer zu frühen Überwinterung besteht die Gefahr von Schädlingsbefällen und einem verfrühten Austrieb. Im Gegensatz dazu kann eine zu späte Überwinterung zum Absterben der Pflanze durch Frostschäden führen.

Wie werden Geranien überwintert?

Je nach ausgewähltem Standort benötigen die Geranien während der Überwinterung unterschiedliche Pflege. Eine Überwinterung an einem hellen und warmen Standort erfordert eine moderate Bewässerung und Düngung. Dagegen benötigen Geranien an einem dunklen und kühlen Platz wenig Flüssigkeit, keinen Dünger und einen Rückschnitt. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen nicht austrocknen.

Können Geranien im Freiland überwintert werden?

Grundsätzlich ist eine Überwinterung von Geranien im Freiland in Blumen- oder Balkonkästen (34,00€ bei Amazon*) möglich. Diese Option ergibt sich jedoch nur bei milden Witterungsbedingungen über die Wintermonate. Dauerhafte Temperaturen von unter -5 Grad Celsius führen zu irreparablen Frostschäden und zum anschließenden Absterben der Blume.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: stock-holm/Shutterstock, Fonsi/Shutterstock, Fencewood Studio/Shutterstock, Lapa Smile/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.