Geranie

Geranien richtig schneiden: Tipps für üppige Blütenpracht

Artikel zitieren

Geranien erfreuen mit üppiger Blütenpracht, benötigen aber regelmäßige Schnittmaßnahmen für ein gesundes Wachstum und eine reiche Blüte. Dieser Artikel erläutert die wesentlichen Schnittmaßnahmen im Jahresverlauf, von der Vorbereitung auf die Winterruhe bis zur Pflege während der Blütezeit.

Geranien Rückschnitt
Verblühtes sollte regelmäßig rausgeschnitten werden

Schnitt im Herbst vor der Überwinterung

Der erste wichtige Schnitt erfolgt im Herbst, bevor die Geranien in ihr Winterquartier gebracht werden. Dieser Rückschnitt dient dazu, die Pflanzen auf die Winterruhe vorzubereiten und ihre Überlebenschancen zu erhöhen.

Lesen Sie auch

Zeitpunkt und Umfang des Herbstschnitts

Der ideale Zeitpunkt für den Herbstschnitt liegt zwischen Mitte Oktober und Anfang November, bevor der erste starke Frost einsetzt. Zu diesem Zeitpunkt haben die Geranien ihre Hauptblütezeit bereits hinter sich und bereiten sich auf die Winterruhe vor. Alle Triebe der Geranien werden rigoros auf etwa zehn bis zwanzig Zentimeter gekürzt, wobei an jedem Trieb zwei bis drei Blattknoten stehen bleiben. Blätter, Blüten und Knospen werden vollständig entfernt, um die Pflanze zu entlasten.

Gründe für den Herbstschnitt

  • Platzersparnis im Winterquartier: Durch den Rückschnitt wird der Platzbedarf der Geranien im Winterquartier reduziert.
  • Reduktion der Angriffsfläche: Kürzere Triebe und weniger Laub minimieren die Gefahr von Krankheiten, Schädlingen und Fäulnis.
  • Wassereinsparung: Weniger Laub verringert den Wasserbedarf der Pflanzen im Winterquartier.

Schnitt im Frühjahr nach der Überwinterung

Im Frühjahr, wenn die Geranien aus ihrem Winterquartier geholt werden, steht ein weiterer wichtiger Schnitt an.

Zeitpunkt und Umfang des Frühjahrsschnitts

Der Frühjahrsschnitt erfolgt im Februar oder März, wenn die Tage wieder länger und die Temperaturen milder werden. Zuerst werden alle während der Winterruhe eingetrockneten oder abgestorbenen Triebe entfernt. Danach werden die verbleibenden Triebe bis auf etwa vier Blattknoten eingekürzt. Lange, dünne Geiltriebe, die aufgrund von Lichtmangel im Winterquartier entstanden sind, werden komplett abgeschnitten.

Gründe für den Frühjahrsschnitt

  • Revitalisierung: Abgestorbene Pflanzenteile werden entfernt, um gesundes Wachstum zu fördern.
  • Förderung des buschigen Wuchses: Der Rückschnitt regt die Bildung neuer Triebe an und fördert einen buschigeren Wuchs.
  • Blühfreude steigern: Der Frühjahrsschnitt stimuliert die Pflanze, mehr Blüten zu bilden.

Weitere Schnittmaßnahmen während der Saison

Neben den Hauptschnitten im Herbst und Frühjahr sind auch während der Saison weitere Schnittmaßnahmen notwendig.

Entfernung von verblühten Blüten und blühfaulen Trieben

Verblühte Blüten und abgestorbene Blätter sollten regelmäßig entfernt werden, um die Pflanze gesund zu halten und die Bildung neuer Blüten zu fördern. Schwache Triebe, die nur wenige Blüten tragen, können ebenfalls zurückgeschnitten werden, um die Bildung kräftigerer Triebe zu unterstützen.

Rückschnitt bei Krankheit oder Schädlingsbefall

Kranke oder von Schädlingen befallene Triebe und Blätter sollten sofort entfernt werden, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Tipps für den Geranienschnitt

  • Scharfes und sauberes Werkzeug verwenden: Verwenden Sie eine scharfe und saubere Gartenschere oder ein Gartenmesser, um Quetschungen und Infektionen zu vermeiden.
  • Schnitt über einem Blattknoten ansetzen: Setzen Sie den Schnitt etwa einen Fingerbreit über einem Blattknoten, da hier neues Wachstum am besten austreibt.
  • Regelmäßigkeit: Regelmäßiges Schneiden fördert die Gesundheit und Blühfreude der Geranien.

Diese Stellen untermauern durch klare Anweisungen die Bedeutung des richtigen Schnittes zu den entsprechenden Jahreszeiten und geben wertvolle Tipps zur Pflege. Indem Sie die Schnittmaßnahmen konsequent durchführen, können Sie die Geranien in Topform halten.