Den Apfelbaum im Garten richtig unterpflanzen

Wenn es um die Unterpflanzung von Bäumen geht, prallen immer wieder verschiedene Meinungen aufeinander. Wenn Sie dabei aber einige Punkte beachten, kann das Unterpflanzen dem Apfelbaum sogar förderlich sein.

Apfelbaum unterpflanzen

Das Abwägen zwischen verschiedenen Bedürfnissen

Natürlich ist ein Apfelbaum beim regelmäßigen Baumschnitt oder auch bei der Apfelernte einfacher zu erreichen, wenn sich unmittelbar rund um den Stamm nur Wiese oder Erdreich befindet. Gerade bei Exemplaren, die als Hochstamm auf einer Unterlage veredelt wurden, kann es aber optisch schöner sein, wenn es um den Stamm einen Bewuchs mit anderen Pflanzen gibt. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, dass es sich um keine stark zehrenden Pflanzen handelt, die im Bereich der Baumscheibe zu viele Nährstoffe und zuviel Wasser entziehen. Mehrjährige Stauden mit einem Rückschnitt im Herbst bieten sich auch deshalb für diesen Zweck an, da dann abgefallene Früchte rund um den Stamm als Schutz vor Pilzbefall leichter entfernt werden können.

Lesen Sie auch

Von niedrig bis hoch aufrankend

Grundsätzlich sind der Fantasie bei der Unterpflanzung nicht viele Grenzen gesetzt. Allerdings bilden die meisten Apfelsorten eher flache Wurzeln aus, weshalb direkt im Bereich der Baumscheibe keine sehr tief wurzelnden Stauden gepflanzt werden sollten. Wenn Sie eine hoch aufragende Ramblerrose an den Apfelstamm setzen möchten, sollte diese im Bodenbereich mit mindestens einem halben Meter Abstand zum Stamm gepflanzt werden. Ansonsten schützt es auch vor Verletzungen der feinen Haarwurzeln des Apfelbaums, wenn auf die Baumscheibe zunächst eine Schicht aus lockerem Humus oder Kompost aufgebracht wird. Viele Blütenstauden wurzeln nicht sehr tief, trotzdem erhöhen Sie den Wasserbedarf in dem betreffenden Bereich des Gartens. Dies sollten Sie beim Wässern des Apfelbaums im Sommer berücksichtigen.

Geeignete Sorten für das Unterpflanzen beim Apfelbaum

Beerensträucher wie die Johannisbeere sind dafür bekannt, dass sie mit ihrem spezifischen Geruch Wühlmäuse und andere Nager als Schädlinge von den Apfelbaumwurzeln fernhalten. Die folgenden Blumen sind eher anspruchslos und säen sich gut selbst unter schattigen Baumkronen aus:

  • Ringelblume
  • Akelei
  • Kapuzinerkresse

Zusätzlich bieten Pflanzen wie Kapuzinerkresse und Rhabarber den Vorteil, dass sie als sogenannter Lebendmulch direkt um den Baumstamm regelmäßig für verrottbare Pflanzenteile sorgen. So ersparen Sie sich mitunter das lästige Heranschaffen von Kompost als Düngung.

Tipps & Tricks

Suchen Sie trotz der Unterpflanzung gezielt nach fauligen Früchten rund um den Baumstamm. Nur das Entfernen dieser aus den Stauden der Unterpflanzung sicher die Baumvitalität durch die Vorbeugung vor Mehltau und anderen Krankheiten.


Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.