Amarylliszwiebeln setzen
Die Zwiebeln sollten ein Stück aus dem Substrat herausschauen

Amaryllis ganz einfach eintopfen – So geht es ohne viel Aufhebens

Eine Amaryllis-Zwiebel darf nicht in der Versenkung verschwinden, wenn Sie sich an einer fulminanten Blütenpracht erfreuen wollen. Diese Anleitung zeigt auf, wie Sie einen Ritterstern gekonnt eintopfen. Profitieren Sie von unseren Tipps zum perfekten Substrat.

Pflanzzeit definiert den Beginn der Blütezeit

Eine frisch eingetopfte Amaryllis-Zwiebel bringt nach 6 bis 8 Wochen die ersten Knospen hervor. Damit die Blume pünktlich zur Weihnachtszeit ihre malerische Blütenpracht präsentiert, beginnt die Pflanzzeit im November. Damit ein Hippeastrum sein tropisches Flair bereits zur Adventszeit verbreitet, topfen Sie die Knollen im Oktober ein.

Das optimale Substrat – Rezeptvorschläge für die beste Blumenerde

Mit handelsüblicher Blumenerde vom Discounter werden sie den individuellen Ansprüchen einer subtropischen Amaryllis-Kostbarkeit kaum gerecht. Als Hobbygärtner wissen Sie den Wert einer Eigenmischung zu schätzen. Diese Rezepturen haben sich in der Praxis gut bewährt:

  • Ideal ist ein Mix aus je 1 Teil Blumenerde und Kakteenerde, ergänzt mit Lavagranulat
  • Gut geeignet ist eine Mischung aus 2 Teilen torfarmer Gemüseerde, 1 Teil Quarzsand und 1 Teil Seramis
  • Günstig ist ein Gemenge aus Einheits- und Pikiererde zu gleichen Teilen mit 1 Esslöffel Hornspänen sowie Perlite Atmungsflocken

Je geringer der Torfanteil am Substrat, desto günstiger für die Wasserspeicherung und für die Umwelt sowieso.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wählen Sie für den Ritterstern einen 12 oder 14 cm großen, standfesten Topf mit einem Wasserablauf im Boden. So topfen Sie die Blumenzwiebel vorbildlich ein:

  • Eine 2 cm hohe Drainage aus Tonscherben dient als Drainage
  • Darüber ein atmungsaktives und wasserdurchlässiges Vlies ausbreiten
  • Den Topf zur Hälfte bis zwei Drittel füllen mit dem gewählten Substrat

Die Hippeastrum-Zwiebel setzen Sie mit aufwärts gerichteter Spitze mittig in die Erde. Füllen Sie das Gefäß nur soweit mit Substrat auf, dass lediglich die Hälfte bis maximal zwei Drittel der Knolle bedeckt sind. Drücken Sie die Pflanzenerde gut fest und gießen durchdringend an, indem Sie das Wasser in den Untersetzer füllen. Das nächste Mal wird erst dann gewässert, wenn das Substrat gut angetrocknet ist.

Tipps

Für ein atemberaubendes Blütenschauspiel auf der winterlichen Fensterbank ist eine Amaryllis nicht zwingend auf Erde angewiesen. Ähnlich einer Hyazinthe, treibt die Zwiebel im Glas zuverlässig aus. Darüber hinaus gedeiht ein Ritterstern problemlos in Hydrokultur.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum