Mit dieser Pflege gedeiht der Zimmerfarn prächtig

"Den" Zimmerfarn gibt es eigentlich nicht, da sich im Fachhandel diverse Farnarten finden lassen, die sich gut für eine Kultur im Topf innerhalb der eigenen vier Wände eignen. Die als Zimmerfarne vertriebenen Farnarten haben aber alle ähnliche Standortansprüche, weshalb die benötigte Pflege auch durchaus auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden kann.

Zimmerfarn gießen
Zimmerfarn braucht viel Wasser

Wie oft sollten Zimmerfarne gegossen werden?

Grundsätzlich benötigen Farne eher viel Wasser und dürfen nie ganz austrocknen. Allerdings vertragen diese Pflanzen keine stehende Staunässe. Deshalb sind für Zimmerfarne Pflanzgefäße mit einer Ablaufmöglichkeit für überschüssiges Wasser zu empfehlen. Gießen Sie spätestens dann, wenn die obere Erdschicht abgetrocknet ist. Gelegentlich können Zimmerfarne auch mit dem gesamten Wurzelballen in Wasser getaucht oder mitsamt den Wedeln abgebraust werden. Um den richtigen Grad an Feuchtigkeit unkompliziert aufrecht zu erhalten, werden Zimmerfarne nicht selten in Tongranulat als Hydrokultur gepflegt, da sie als Baumfarne ohnehin meist nicht sehr abhängig vom verwendeten Substrat sind. Beachten Sie, dass alle Arten der Zimmerfarne stets nur mit sehr kalkarmem Wasser gegossen werden dürfen.

Lesen Sie auch

Was gilt es beim Umtopfen von Zimmerfarnen zu beachten?

Das Umtopfen eines Zimmerfarns mitsamt einem Substrataustausch kann nicht nur vor Mangelerscheinungen und Krankheiten schützen, es ist mitunter auch nötig, um dem jeweiligen Exemplar mehr Platz für das Größenwachstum zu bieten. Zimmerfarne sind hierbei ziemlich unempfindlich und können ganzjährig problemlos umgetopft werden. Tragen Sie beim Umtopfen Handschuhe, wenn es sich um eine der giftigeren Zimmerfarnarten handelt.

Muss ein Zimmerfarn geschnitten werden?

Sie können den Zimmerfarn aus verschiedenen Gründen vorsichtig zurückschneiden:

  • um zu stark wachsende Exemplare kompakt zu halten
  • um unschöne oder abgestorbene Wedel zu entfernen
  • um das Wachstum neuer Wedel und somit eine Verjüngung der Pflanze anzuregen

Farne reagieren auf Schnittmaßnahmen nicht sonderlich empfindlich, sofern dafür ein Schnittwerkzeug mit scharfer, sauberer Klinge verwendet wird.

Welche Schädlinge können einen Zimmerfarn befallen?

In der Regel kommt es an Zimmerfarnen nicht zu nennenswertem Schädlingsbefall.

Wie äußern sich Krankheiten oder Pflegefehler bei einem Zimmerfarn?

Da Zimmerfarne schon durch ihren Standort „geschützt“ sind, kommen Krankheiten so gut wie gar nicht vor. Kränkelnde Exemplare weisen in der Regel auf Standort- und Pflegefehler hin, durch die es zu kümmerlichem Wuchs oder zu absterbenden Blättern kommen kann.

Sollten Zimmerfarne gedüngt werden?

Zimmerfarne benötigen außer einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und ausreichend kalkarmer Flüssigkeit nur sehr wenige Nährstoffe für ihr Wachstum. Deshalb sollten alle Arten von Dünger oder Kompost grundsätzlich nur sehr sparsam verwendet werden.

Sind im Winter spezielle Maßnahmen erforderlich?

Manche Zimmerfarne legen im Winter eine Art Ruhephase ein, während der sie optisch etwas weniger vital wirken. Das gibt sich in der Regel mit der Zunahme der Lichtzufuhr im Frühjahr wieder.

Tipps

Achten Sie besonders dann auf einen unzugänglichen Standort für einen giftigen Zimmerfarn, wenn Kinder oder Haustiere mit im Haushalt leben. Die zum Teil durchaus schädlichen Sporen der Zimmerfarne sollten regelmäßig entfernt werden, damit sie nicht versehentlich eingeatmet werden.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: Alena Gan/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.