Farn

Farn richtig gießen: So bleibt er gesund und schön

Artikel zitieren

Farne bevorzugen eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit ohne Staunässe. Dieser Artikel gibt detaillierte Informationen zum richtigen Gießen, erforderlichen Standortbedingungen und weiteren wichtigen Pflegeaspekten für gesunde und kräftige Farne.

Farn Wasserbedarf
Farne mögen es feucht und sollten regelmäßig gegossen werden

Die richtige Wassermenge

Farne benötigen eine gleichmäßige Feuchtigkeit, ohne dass die Wurzeln im Wasser stehen. Die Erde sollte stets leicht feucht, aber nicht durchnässt sein, da Staunässe Wurzelfäule verursachen kann. Ein guter Richtwert ist es, den Farn wöchentlich zu gießen. Die genaue Wassermenge hängt von Faktoren wie Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit und Pflanzengröße ab. Ein Viertel der Topfgröße kann als ungefährer Maßstab für die Wassermenge pro Gießvorgang dienen. Entfernen Sie überschüssiges Wasser aus dem Topf, um Staunässe zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Gießtechnik

Beim Gießen von Farnen sollte das Wasser direkt auf die Erde gegeben werden, um das Herz der Pflanze trocken zu halten und Fäulnis zu verhindern. Ideal ist es, den Farn von der Seite zu gießen, sodass die Wurzeln gleichmäßig mit Wasser versorgt werden.

Wasserqualität

Farne bevorzugen kalkarmes Wasser. Leitungswasser kann oft zu viel Kalk enthalten, was zu Verfärbungen der Blätter und Nährstoffmangel führen kann. Regenwasser oder entkalktes Wasser eignen sich daher besser. Auch abgestandenes Leitungswasser ist eine gute Alternative, da sich der Kalk am Boden des Behälters absetzt. Ein pH-Wert um 6 ist ideal für das Gießwasser.

Anzeichen für Wassermangel

Typische Symptome für Wassermangel bei Farnen sind braune oder trockene Blattränder und Spitzen sowie herabhängende, schlaff wirkende Wedel. In diesen Fällen sollte der Farn sofort gegossen werden, wobei kalkarmes oder abgestandenes Wasser bevorzugt wird. Die Erde sollte gleichmäßig feucht, jedoch nicht durchnässt sein.

Anzeichen für Überwässerung

Überwässerung kann genauso schädlich sein wie Wassermangel. Symptome einer Überwässerung sind gelbe Blätter, schlaffe, herabhängende Blätter, matschige Stängel und braune Flecken mit gelbem Rand. Auch Schimmelbildung auf der Erdoberfläche und Trauermücken können auf Überwässerung hinweisen. In diesen Fällen sollte das Gießverhalten angepasst und die Erde etwas trockener gehalten werden.

Luftfeuchtigkeit

Farne stammen aus tropischen und subtropischen Gebieten und benötigen daher eine hohe Luftfeuchtigkeit. Maßnahmen zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit sind das regelmäßige Besprühen der Pflanzen mit kalkfreiem Wasser, der Einsatz eines Luftbefeuchters oder das Aufstellen der Farne in Gruppen, um ein feuchtes Mikroklima zu schaffen. Untersetzer mit Kies und Wasser können ebenfalls helfen. Ein Badezimmer oder eine Küche mit natürlichen Dampfbädern und hoher Luftfeuchtigkeit sind ideale Standorte für Farne.

Standort

Farne bevorzugen schattige bis halbschattige Plätze mit indirektem Sonnenlicht. Direkte Sonneneinstrahlung kann die Blätter verbrennen und zu Verfärbungen führen. Gut geeignet sind Plätze wie ein Nordfenster oder geschützte Standorte unter Bäumen im Garten, die vor direkter Sonne bewahren.

Düngen

Farne benötigen wenig Dünger. Während der Wachstumsphase von Frühjahr bis Herbst kann eine Düngung alle zwei Wochen das Wachstum fördern. Verwenden Sie dabei entweder speziellen Farndünger oder herkömmlichen Flüssigdünger in halber Dosierung. Im Herbst und Winter sollten Farne nicht gedüngt werden.

Umtopfen

Farne müssen nur selten umgetopft werden, in der Regel alle zwei bis drei Jahre. Der beste Zeitpunkt für das Umtopfen ist im Frühjahr oder Sommer, wenn die Pflanze aktiv wächst. Ein Umtopfen ist notwendig, wenn die Wurzeln aus den Entwässerungslöchern des Topfes herauswachsen, die Erde stark durchwurzelt ist oder die Pflanze Anzeichen von Nährstoffmangel zeigt. Der neue Topf sollte im Durchmesser etwa 20 % größer sein als der alte. Beim Umtopfen achten Sie darauf, alte Erde zu entfernen, frische Blumenerde zu verwenden und die Wurzeln zu kontrollieren. Beschädigte oder faulige Wurzeln sollten abgeschnitten werden.