Farn

Farn-Krankheiten: Wie schütze ich meine Pflanzen?

Artikel zitieren

Farne sind pflegeleicht und widerstandsfähig, können aber dennoch von Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Dieser Artikel beleuchtet häufige Krankheitsbilder und gibt Tipps zur Vorbeugung und Behandlung, um die Gesundheit Ihrer Farne zu erhalten.

Farn Schädlinge
Kranke Farnwedel sollten immer sofort entfernt werden

Krankheiten bei Farnen

Obwohl Farne generell als robuste Pflanzen gelten, können sie unter bestimmten Bedingungen anfällig für verschiedene Krankheiten sein. Diese Erkrankungen treten meist bei ungünstigen Standortbedingungen oder falscher Pflege auf. Zu den häufigsten Problemen gehören Pilzinfektionen und Wurzelfäule.

Lesen Sie auch

Pilzkrankheiten

Pilzkrankheiten zählen zu den häufigsten Gesundheitsproblemen bei Farnen. Zu den bekanntesten zählen Mehltau, Rostpilze und die Blattfleckenkrankheit.

Mehltau

Mehltau erkennt man an einem weißen, mehlartigen Belag auf den Blattoberflächen. Dieser Pilz tritt häufig bei hoher Luftfeuchtigkeit und schlechter Belüftung auf.

Vorbeugung und Bekämpfung:

  • Gute Belüftung: Sorgen Sie für ausreichende Luftzirkulation Ihrer Pflanzen.
  • Vermeidung von Staunässe: Gießen Sie nur so viel wie nötig und lassen Sie die oberste Erdschicht zwischen den Wassergaben trocknen.
  • Beseitigung befallener Blätter: Entfernen und entsorgen Sie befallene Blätter im Hausmüll.

Rostpilze

Rostpilze verursachen rostbraune Pusteln auf den Blattunterseiten und gelbliche Flecken auf den Oberseiten. Diese Pilze gedeihen vor allem in warmen und feuchten Bedingungen.

Vorbeugung und Bekämpfung:

  • Reduktion der Luftfeuchtigkeit: Vermeiden Sie das Besprühen der Blätter und sorgen Sie für gute Belüftung.
  • Abstand zwischen Pflanzen: Pflanzen Sie Ihre Farne mit ausreichendem Abstand, um eine bessere Luftzirkulation zu gewährleisten.
  • Entfernung befallener Blätter: Schneiden Sie befallene Pflanzenteile ab und entsorgen Sie sie im Restmüll.

Wurzelfäule

Wurzelfäule entsteht durch übermäßige Feuchtigkeit im Wurzelbereich. Die Wurzeln faulen, verlieren ihre Fähigkeit zur Nährstoffaufnahme und die Pflanze kann absterben.

Erkennung von Wurzelfäule:

  • Gelbe oder welke Blätter
  • Fauler Geruch aus dem Pflanztopf
  • Weiche, matschige Wurzeln

Vorbeugung:

  • Vermeidung von Staunässe: Gießen Sie nur, wenn die oberste Erdschicht trocken ist.
  • Gute Drainage: Stellen Sie sicher, dass der Topf Abflusslöcher hat, damit überschüssiges Wasser abfließen kann.
  • Passendes Substrat: Verwenden Sie durchlässiges Substrat, das nicht zu viel Wasser speichert.

Indem Sie diese Vorsichtsmaßnahmen beachten und frühzeitig auf Symptome achten, können Sie die Gesundheit Ihrer Farne erhalten. Bei einem Krankheitsbefall können Maßnahmen wie das Entfernen befallener Blätter oder der Einsatz von Fungiziden notwendig sein.

Schädlinge bei Farnen

Auch Schädlinge können Farne befallen und Schäden verursachen, sowohl bei Zimmer- als auch bei Gartenfarnen.

Spinnmilben

Spinnmilben sind kleine Schädlinge, die sich auf der Unterseite der Blätter ansiedeln und Pflanzensaft saugen. Dies führt zu Vergilbung und Austrocknung der Blätter.

Anzeichen von Spinnmilbenbefall:

  • Feine Gespinste in den Blattachseln und an den Blatträndern
  • Kleine, helle Punkte auf den Blättern
  • Vergilbte und vertrocknete Blätter

Bekämpfung von Spinnmilben:

  • Blätter abspülen: Spülen Sie die Pflanze regelmäßig mit kalkfreiem Wasser ab.
  • Raubmilben einsetzen: Raubmilben sind natürliche Feinde der Spinnmilben.
  • Teebaumöl-Lösung: Besprühen Sie die Pflanze mit einer Mischung aus Teebaumöl und Wasser.
  • Luftfeuchtigkeit erhöhen: Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, um Spinnmilben unattraktiv zu machen.

Wollläuse

Wollläuse sind kleine, weiße Schädlinge, die Pflanzensaft saugen und Honigtau absondern, was zu klebrigen Blättern und Rußpilzwachstum führt.

Anzeichen von Wolllausbefall:

  • Weiße, watteartige Beläge an Blättern und Stängeln
  • Klebrige Ablagerungen auf den Blättern
  • Wachstumsstörungen und Rußtau auf den Blättern

Bekämpfung von Wollläusen:

  • Wegwischen: Wischen Sie Wollläuse mit einem feuchten Tuch ab.
  • Neemöl-Spray: Eine Neemölspray-Behandlung kann den Befall kontrollieren.
  • Stärkung der Pflanzen: Achten Sie auf ausgewogene Nährstoffzufuhr und düngen Sie angemessen.

Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler sind Käfer, deren Larven die Wurzeln der Farne anfressen. Dies kann erhebliche Schäden an den Wurzeln verursachen.

Anzeichen von Dickmaulrüsslerbefall:

  • Welke und vergilbte Blätter
  • Sichtbare Fraßschäden an den Wurzeln
  • Absterbende Pflanzen

Bekämpfung von Dickmaulrüsslern:

  • Nematoden: Setzen Sie nützliche Nematoden ein, die die Larven der Dickmaulrüssler bekämpfen.
  • Mechanische Maßnahmen: Sammeln Sie erwachsene Käfer sorgfältig ab.

Blattläuse

Blattläuse sind kleine, saftsaugende Insekten, die oft klebrigen Honigtau hinterlassen und das Wachstum von Rußpilzen fördern.

Anzeichen von Blattlausbefall:

  • Klebrige Blätter und Verformungen
  • Honigtau-Ablagerungen
  • Verkrüppeltes oder verzerrtes Wachstum

Bekämpfung von Blattläusen:

  • Seifenlösung: Besprühen Sie die Pflanze mit einer milden Seifenlösung.
  • Abbrausen: Brausen Sie die Blätter sorgfältig ab, um die Blattläuse zu entfernen.

Nacktschnecken

Nacktschnecken können ebenfalls an Farnen schaden, indem sie die Blätter anfressen.

Anzeichen von Nacktschneckenbefall:

  • Unregelmäßige Fraßstellen an den Blättern
  • Schleimspuren auf Blättern und Boden

Bekämpfung von Nacktschnecken:

  • Absammeln: Sammeln Sie die Schnecken frühmorgens oder abends ab.
  • Barrieren: Setzen Sie physische Barrieren wie Schneckenzäune ein, um die Farne zu schützen.

Durch regelmäßige Kontrolle und vorbeugende Maßnahmen können Sie Ihre Zimmerfarne vor Schädlingen schützen und gesund halten.