Farn

Farn umpflanzen: So gelingt es ohne Probleme

Artikel zitieren

Viele Farne gelten als anspruchsvoll in der Pflege und reagieren empfindlich auf Standortwechsel. Dennoch: Einen Farn zu verpflanzen muss nicht zwingend damit enden, dass er eingeht. Mit den folgenden Hinweisen sind die Chancen groß, dass er die Umpflanzaktion wohlauf übersteht.

Farn umsetzen
Wenn der Farn zu groß wird, ist Umpflanzen eine gute Alternative zum Entfernen
AUF EINEN BLICK
Wie kann man einen Farn erfolgreich umpflanzen?
Um einen Farn erfolgreich umzupflanzen, wähle den richtigen Zeitpunkt – idealerweise im Frühjahr vor dem Neuaustrieb der Wedel, einen schattigen bis halbschattigen Standort und bereite den Boden gut vor. Achte auf eine gute Drainage und teile gegebenenfalls den Wurzelballen beim Umsetzen. Schütze den Farn im ersten Winter vor Frost.

Vor dem Neuaustrieb umsetzen

Die langlebigen Farne sollten wenn möglich viele Jahre nicht umgesetzt werden. Wenn es partout nicht anders geht, sollte das Umpflanzen im zeitigem Frühjahr vor dem Neuaustrieb der Wedel erfolgen. Ideal ist der Zeitraum zwischen Februar und März. Wer seinen Farn im Herbst umpflanzt, sollte besonders hohen Wert darauf legen, ihn anschließend vor Frost zu schützen.

Lesen Sie auch

Neuen Standort wählen

Bevor Sie sich ans Werk machen, wählen Sie einen geeigneten Standort aus. Noch einmal wollen Sie den Farn sicher nicht umpflanzen, oder? Der Standort für den Farn sollte schattig bis halbschattig gelegen sein. Als gut geeignet erweisen sich Plätze unter Schatten spendenden Nadelgehölzen oder anderen lichten Bäumen.

Am neuen Standort den Boden gut vorbereiten

Steht der Standort fest, sollte der dortige Boden vorbereitet werden:

  • Pflanzloch graben
  • Erde darin auflockern
  • Humusgabe z. B. in Form von verrottetem Kompost
  • auf gute Drainage achten
  • ggf. Torf beimengen (manche Farnarten brauchen sauren pH-Wert)

Schritt für Schritt umpflanzen

Vor dem Ausgraben sollten Sie wissen, ob Ihr Farn flache oder tiefe Wurzeln hat. Die meisten Arten haben flache Wurzeln wie beispielsweise der Adlerfarn. Mit einer Grabegabel (32,00€ bei Amazon*) können Sie das Wurzelsystem herausheben.

Danach kann der Farn ggf. geteilt und von alten Wurzeln befreit werden. Nachdem er in seinem neuen Domizil angekommen und mit Erde bedeckt worden ist, wird er angegossen. Noch besser ist es, den Wurzelballen vor dem Pflanzen kurz in einen Eimer mit lauwarmem Wasser auf Tauchstation zu schicken.

Im ersten Winter empfiehlt es sich, den Farn mit einer schützenden Schicht beispielsweise aus Laub oder/und Reisig zu bedecken. Er braucht einige Zeit, bis er richtig eingewurzelt ist und ist solange frostempfindlich.

Tipps & Tricks

Zur falschen Zeit nehmen sogar Farne im Topf ein Umstellen oder Drehen übel und boykottieren dies mit braun werdenden Wedeln.