Farn

Farn vermehren: Sporen, Teilung oder Stecklinge?

Artikel zitieren

Farne lassen sich auf vielfältige Weise vermehren. Neben der Teilung und der Verwendung von Brutknollen bietet die Vermehrung durch Sporen eine faszinierende Möglichkeit, neue Farne zu ziehen. Dieser Artikel beleuchtet die drei gängigsten Methoden und liefert detaillierte Anleitungen für die erfolgreiche Vermehrung.

Farn Vermehrung
Farn vermehrt sich selbst über Sporen

Vermehrung von Farnen durch Teilung

Die Vermehrung von Farnen durch Teilung ist eine praktische und effektive Methode, besonders geeignet für Farne mit ausgedehnten Rhizomen. Diese Methode hilft nicht nur, neue Pflanzen zu gewinnen, sondern trägt auch zur Verjüngung des Mutterstocks bei.

Lesen Sie auch

Geeignete Farnarten und Zeitpunkt

Diese Methode eignet sich insbesondere für Farnarten, die robuste Rhizome entwickeln, wie Straußfarn und Frauenfarn. Der Frühling ist die ideale Zeit für die Teilung, da die Pflanzen dann wieder aktiv zu wachsen beginnen und sich gut erholen können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Vorbereitung und Ausgraben:

Graben Sie den zu teilenden Farn vorsichtig aus dem Boden aus. Verwenden Sie eine Grabegabel oder einen Spaten und achten Sie darauf, die Wurzeln und Rhizome nicht zu beschädigen.

2. Reinigung und Teilung:

Entfernen Sie grobe Erdklumpen vom Wurzelballen und legen Sie das Rhizom frei. Teilen Sie das Rhizom mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Stücke. Jedes Teilstück sollte mindestens zwei Triebknospen oder Wedel enthalten.

3. Einpflanzen:

Pflanzen Sie die abgeteilten Stücke entweder in vorbereitete Pflanzlöcher im Garten oder in Töpfe mit nährstoffarmer Aussaaterde. Achten Sie darauf, dass die Wurzeln gut im Boden verankert sind.

4. Wässern und Pflege:

Gießen Sie die neu gepflanzten Farnteile gründlich an und halten Sie die Erde in den folgenden Wochen gut feucht, um die Wurzelbildung zu fördern.

Überwinterung

Überwintern Sie die neu geteilten Farne an einem hellen und frostfreien Ort. Dies gibt den Pflanzen Zeit, sich zu stabilisieren und neue starke Wurzeln auszubilden. Im folgenden Frühjahr können Sie die Farne dann ins Freiland oder an ihren endgültigen Standort pflanzen.

Vermehrung von Farnen durch Brutknollen

Einige Farnarten wie der Königsfarn, Schildfarn und Schriftfarn bilden an der Unterseite ihrer Wedel kleine Brutknollen, die zur Vermehrung genutzt werden können. Diese Methode ist besonders für Hobbygärtner geeignet.

Geeignete Farnarten und Zeitpunkt

Der ideale Zeitpunkt für die Vermehrung durch Brutknollen ist der Spätsommer, wenn die Brutknollen vollständig entwickelt sind.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Entnahme des Wedels: Wählen Sie einen Wedel mit gut ausgebildeten Brutknollen und trennen Sie diesen vorsichtig von der Mutterpflanze ab.
  2. Platzierung in Anzuchtschale: Legen Sie den entnommenen Wedel flach auf die feuchte Erde in eine Anzuchtschale.
  3. Fixierung des Wedels: Befestigen Sie den Wedel mit Drahtklammern, damit er flach auf der Erde aufliegt und nicht verrutscht.
  4. Feuchthaltung der Erde: Halten Sie die Erde konstant feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  5. Entwicklung der Jungpflanzen: Nach einigen Wochen werden sich kleine Wurzeln und neue Blätter an den Brutknollen entwickeln.
  6. Trennung und Umpflanzung: Sobald die Jungpflanzen gut verwurzelt sind, trennen Sie diese vorsichtig vom Wedel und setzen sie in Einzeltöpfe mit torfhaltiger, feuchter Erde um.

Vermehrung von Farnen durch Sporen

Farne gehören zu den Gefäßsporenpflanzen, die sich naturgemäß über Sporen vermehren. Dieser Prozess ist komplexer und zeitaufwendiger, bietet jedoch die Möglichkeit, die Vielfalt und Schönheit dieser Pflanzenwelt zu entdecken.

Geeigneter Zeitpunkt

Der Sommer ist die beste Jahreszeit, um Farne durch Sporen zu vermehren, da die Sporen zu dieser Jahreszeit meist reif sind und geerntet werden können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Wedel mit reifen Sporen abschneiden: Wählen Sie einen Farnwedel, der reife Sporenkapseln aufweist, und schneiden Sie ihn vorsichtig von der Mutterpflanze ab.
  2. Sporen sammeln: Legen Sie den abgeschnittenen Farnwedel mit der Sporenseite nach unten auf ein Blatt Papier. Lassen Sie ihn dort zwei Tage ruhen, damit die Sporen aus den Kapseln auf das Papier fallen können.
  3. Sporen (7,00€ bei Amazon*) auf Erde streuen: Nach zwei Tagen streuen Sie die gesammelten Sporen vorsichtig auf eine flache Anzuchtschale, die mit nährstoffarmer Erde gefüllt ist.
  4. Feuchthaltung: Besprühen Sie die Erde leicht mit Wasser und decken Sie die Schale mit Klarsichtfolie ab, um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten.
  5. Regelmäßiges Lüften: Lüften Sie die Schale regelmäßig, um Schimmelbildung zu vermeiden. Achten Sie darauf, die Erde stets feucht zu halten.
  6. Keimung beobachten: Erste Anzeichen der Keimung sind nach etwa drei Monaten sichtbar. Die entstandenen Vorkeime entwickeln sich langsam zu jungen Farnpflanzen.
  7. Umsetzen ins Beet: Nach etwa einem Jahr, wenn die Jungpflanzen ausreichend robust sind, können Sie diese ins Beet oder an ihren endgültigen Standort pflanzen.

Mit Geduld und Sorgfalt können Sie durch diese Methode neue, selbstgezogene Farnpflanzen gewinnen, die Ihren Garten bereichern.

Bilder: Arabesk / iStockphoto