Zierkohl sieht nicht nur toll aus – er ist auch essbar!

Zierkohl gehört zu den dekorativen Gewächsen im Garten, die mit ihren Blättern für Farbe im Herbst und Frühwinter sorgen. Wie alle Kohlsorten können Sie Zierkohl auch auf den Tisch bringen, denn seine Blätter sind essbar.

Zierkohl gesund
Zierkohl ist essbar, lecker und gesund

Zierkohl ist gesund

Zierkohl ist wie alle Kohlsorten sehr gesund. Die Blätter enthalten wichtige Inhaltsstoffe wie:

  • Vitamin A und C
  • Kalium
  • Kalzium
  • Eisen

Wenn Sie Zierkohl im Garten oder im Kübel auf der Terrasse oder dem Balkon pflegen, sollten Sie ruhig öfter einmal ein paar Blätter auf den Tisch bringen.

Wie schmeckt Zierkohl?

Zierkohl ist mit dem Grünkohl verwandet und gleicht äußerlich dem grünen Wirsing, der hierzulande ein beliebtes Wintergemüse ist. Zierkohl schmeckt aber milder als andere Kohlsorten. Der Geschmack ähnelt dem von Blumenkohl und Brokkoli.

Bereiten Sie den Zierkohl vor, indem Sie die Blätter unter fließendem Wasser gründlich abspülen. Dadurch entfernen Sie Sand, Insekten und Würmer.

Verlesen Sie die Zierkohlblätter sorgfältig und schneiden Sie fleckige Stellen aus. Da die Blätter zarter sind als die von Wirsing- oder Weißkohl, brauchen Sie die dicken Blattadern nicht herauszuschneiden.

Die Zubereitung von Zierkohl in der Küche

Zierkohl können Sie roh oder gekocht auf den Tisch bringen. Roh zubereitet bleiben die Inhaltsstoffe weitgehend erhalten. Allerdings vertragen nicht alle Menschen rohen Zierkohl. Wenn Sie die Blätter kochen, geht die Farbe verloren.

Lassen Sie den rohen Zierkohl nach dem Waschen gut abtropfen und richten Sie ihn als herbstlichen Rohkostsalat an. Auch als essbare Dekoration auf der Tafel machen sich die farbigen Blätter sehr gut.

Gekocht eignet sich Zierkohl für alle Gerichte, für die Sie auch Chinakohl, Wirsing oder Brokkoli als Zutat verwenden können.

Nur selbst angebauten Zierkohl essen

Der nur bedingt winterharte Zierkohl wird im Herbst häufig als Gartendekoration oder für Grabgestecke angeboten. Diesen Kohl sollten Sie besser nicht essen.

Nur zu Dekorationszwecken gezogener Zierkohl ist häufig mit Schadstoffen belastet und daher nicht essbar.

Tipps

Zierkohl leidet häufig unter Blattläusen, Erdflöhen, den Maden des Kohlweißlings und Kohlhernie. Wenn Sie die Blätter in der Küche verwenden wollen, bleibt als Behandlung nur übrig, Schädlinge von Hand abzusammeln und biologische Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung zu verwenden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.