Chinakohl: Sorten und Steckbrief

Wie bei fast allen Gemüsepflanzen lassen sich auch beim Chinakohl verschiedene Sorten unterscheiden. Allerdings wird in Europa meist nur eine Sorte angebaut. Erfahren Sie im Folgenden, welche das ist und welche Merkmale ihn ausmachen.

Chinakohl Steckbrief
Die bei uns erhältlichen Chinakohl-Sorten stammen von der Züchtung Nga Paak ab

Chinakohl stammt, wie der Name vermuten lässt, aus China. Erst im 20. Jahrhundert kam er nach Europa und wird heutzutage in Europa vor allem in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Italien, den Niederlanden und Spanien angebaut.

Lesen Sie auch

Der Chinakohl im Steckbrief

  • Gattung: Kohl (Brassica)
  • Familie: Kreuzblütler (Brassicales)
  • Botanischer Name: Brassica rapa subsp. Pekinensis
  • Trivialnamen: Japankohl, Pekingkohl, Sellerikohl, Blätterkohl, Kochsalat
  • Herkunft: China
  • Züchtung: Kreuzung aus Pak Choi und Speisrübe
  • Wuchsform: fester Körper, der zylindrisch zuläuft
  • Blätter: fleischig, knackig, gelbgrün mit gekrausten Blatträndern
  • Blüte: daumennagelgroße, zitronengelbe Blüten meist mit vier Blütenblättern
  • Saison: Ganzjährig als Gemüse im Handel erhältlich, im Garten im Spätsommer/ Herst
  • Standort: sonnig und warm, humoser, lockerer, nährstoffreicher Boden
  • Aussaat: Meist ab Mitte Juli
  • Ernte: zwei bis drei Monate nach der Aussaat, meist ab September
  • Lagerung: im Kühlschrank bis zu zehn Tage haltbar
  • Verwendung: als Nutzpflanze, gekocht, gegart, gebraten, roh oder fermentiert

Zwei Chinakohl-Sorten in China

In China werden zwei Chinakohl-Sorten unterschieden: Baak Choi (weißes Gemüse) und Lung Nga Paak (Zahn des weißen Drachen), der dem Staudensellerie ähnelt. Die bei uns erhältlichen und in Europa angebaute Sorte stammt von Nga Paak ab. Wie bei den meisten Gemüsepflanzen gibt es auch von Chinakohl zahlreiche Züchtungen, die in Form und Geschmack leicht variieren:

  • Autumn Fun F 1: dunkelgrüne Außenblätter
  • Grenn Rocket F 1: wenig anfällig für Schädlinge
  • Osiris F 1: wenig anfällig für Schädlinge, dunkelgrüne Blätter, lange lagerbar
  • Parkin F 1: wenig anfällig für Schädlinge und Krankheiten, sehr ertragreich
  • Richi F 1: wird zeitig gesät, lässt sich nicht lagern

Chinakohl: Lecker und gesund

Chinakohl ist im Vergleich zu anderen Kohlsorten milder und besser verdaulich. Außerdem steckt er voller Nährstoffe, u.a.:

  • Kalzium: 29mg
  • Eisen: 0,74mg
  • Magnesium: 8mg
  • Phosphor: 19mg
  • Kalium: 87mg
  • Natrium: 11mg
  • Vitamin C: 3,2mg
  • Vitamin A: 263IU

pro 100Gramm gekochtem Chinakohl. Weiterhin soll Chinakohl verbeugend gegen Krebs helfen, er fördert die Verdauung und stärkt das Immunsystem. Anders als andere Kohlarten verursacht er keine Blähungen.

Text: Sara Müller

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.