Ziergräser

Ziergras im Kübel: So wählen Sie das passende Gras aus

Artikel zitieren

Ziergräser sind vielseitige Gestaltungselemente, die mit ihren vielfältigen Formen und Farben jeden Garten oder Balkon bereichern. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ziergräser erfolgreich im Kübel pflanzen und pflegen, um ihre Schönheit optimal zur Geltung zu bringen.

Ziergras Topf
Ziergras braucht einen ausreichend großen Kübel

Ziergräser: Vielfältige Gestaltungselemente für jeden Standort

Ziergräser bestechen durch ihre abwechslungsreichen Wuchsformen und Farben. Ob sonniger Balkon oder schattiger Wintergarten, für fast jeden Standort findet sich das passende Gras. So erfreuen beispielsweise Lampenputzergras (Pennisetum) und Rutenhirse (Panicum) mit ihren Blütenständen an sonnigen Plätzen, während das dekorative Bärenfellgras (Festuca) oder die pflegeleichte Segge (Carex) schattigere Bereiche verschönern. Dank dieser Vielseitigkeit sind Ziergräser aus der modernen Garten- und Balkongestaltung kaum noch wegzudenken.

Lesen Sie auch

Die ideale Pflanzzeit für Ziergräser im Kübel

Ab dem Sommer, insbesondere ab Juli, bietet sich die Pflanzung von Ziergräsern im Kübel an. Dies gilt besonders, wenn Sie eine Kombination mit herbstlichen Blütenpflanzen planen. So haben sowohl winterharte als auch einjährige Gräser ausreichend Zeit, sich zu entwickeln und ihre volle Schönheit bis in den Spätsommer zu entfalten. Ab diesem Zeitpunkt präsentieren Gärtnereien und Gartencenter eine breite Auswahl an Arten und Sorten:

  • Winterharte Gräser können in dieser Zeit noch gut einwurzeln und sich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Sie bereichern Ihren Garten oder Balkon mit Struktur und Lebendigkeit und überzeugen durch ihre Robustheit.
  • Einjährige Gräser erreichen im Spätsommer ihren optischen Höhepunkt und beleben die Kübelbepflanzung mit ihren Farben und Formen, die noch viele Wochen Freude bereiten.

Besonders beliebt sind dabei Arten wie das Federborstengras (Pennisetum), die farbenfrohe Segge (Carex) und der abwechslungsreiche Schwingel (Festuca). Für ausladende Arten wie das Federborstengras ‚Sky Rocket‘ oder das imposante Chinaschilf sollten Sie großzügige Pflanzgefäße wählen, während kleinere Sorten sich harmonisch mit anderen Topfpflanzen kombinieren lassen.

Die Wahl des passenden Pflanzgefäßes und Substrats

Damit das Ziergras ausreichend Platz für seine Wurzeln hat, ist die Wahl der richtigen Kübelgröße entscheidend. Das Volumen des Kübels sollte mindestens 20 cm im Durchmesser betragen. Für größere Arten empfehlen sich Gefäße mit einem Fassungsvermögen von 50 Litern und mehr. Achten Sie darauf, dass der Topf zwei- bis dreimal so groß ist wie der Wurzelballen.

Für das Substrat gelten folgende Kriterien:

  • Es sollte durchlässig und locker sein, um eine optimale Luft- und Wasserzirkulation zu gewährleisten.
  • Eine moderate Nährstoffreichhaltigkeit unterstützt ein gesundes Wachstum, ohne die Pflanzen zu überdüngen.
  • Das Substrat sollte weder zu sauer noch zu alkalisch sein und nicht zu Staunässe neigen, um die Gesundheit der Wurzeln zu fördern.

Eine empfehlenswerte Mischung für das Substrat besteht aus Gartenerde, Sand und Humus bzw. Kompost. Diese Kombination bietet eine ausgeglichene Durchlässigkeit und Nährstoffbalance.

Um Staunässe effektiv zu vermeiden, ist neben dem richtigen Substrat auch eine Drainageschicht am Boden des Kübels wichtig. Hierfür eignen sich Materialien wie Lecakugeln oder Perlit. Sie unterstützen nicht nur die Drainage, sondern helfen auch, das Substrat dauerhaft locker und durchlässig zu halten.

Ziergräser im Kübel richtig pflanzen

Um ein optimales Anwachsen und Gedeihen der Ziergräser zu gewährleisten, sind beim Pflanzen einige wichtige Schritte zu beachten:

  1. Tauchen Sie den Wurzelballen des Ziergrases in einen Eimer mit Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. So wird das Wurzelwerk gleichmäßig befeuchtet.
  2. Legen Sie ein Drainagegitter über das Abflussloch des Pflanzkübels und füllen Sie eine ca. 5 cm hohe Schicht Granulat ein.
  3. Bedecken Sie das Granulat mit einem wasserdurchlässigen Vlies, um das Substrat zu trennen und einen effizienten Wasserablauf zu gewährleisten.
  4. Füllen Sie den Kübel bis zur Hälfte mit geeigneter Erde.
  5. Heben Sie ein Pflanzloch aus, das doppelt so groß wie der Wurzelballen ist, und setzen Sie das Gras in die Mitte des Kübels.
  6. Füllen Sie das Pflanzloch mit Erde auf und drücken Sie diese sanft an.
  7. Wässern Sie das neu gepflanzte Ziergras gründlich.

Die Pflege von Ziergräsern im Kübel

Ziergräser im Kübel benötigen eine bedarfsgerechte Pflege, um gesund zu wachsen und ihre volle Pracht zu entfalten. Achten Sie dabei besonders auf die folgenden Punkte:

  • Wasserbedarf: Prüfen Sie regelmäßig die Erdfeuchtigkeit. Der Wasserbedarf variiert je nach Ziergrasart. Während Arten wie Wollgras, Zypergras oder Binsen eher feuchten Boden bevorzugen, kommen Federgras, Blauschwingel oder die Japan-Gold-Segge mit normal-trockenen Bedingungen aus.
  • Standort: Wählen Sie einen geeigneten Standort, der den Bedürfnissen Ihrer Grasart entspricht. Viele Grasarten bevorzugen sonnige bis halbschattige Plätze.
  • Düngung: Verwenden Sie bis zum Hochsommer regelmäßig Flüssigdünger oder Langzeitdünger, um eine ausreichende Nährstoffversorgung zu gewährleisten.
  • Rückschnitt: Schneiden Sie die Gräser im Frühjahr vor dem Austrieb der neuen Halme zurück.

Düngung und Rückschnitt von Ziergräsern

Düngung und Rückschnitt sind wichtige Elemente der Pflege, um die Schönheit und Vitalität Ihrer Ziergräser zu erhalten.

Düngung

  • Organischer Dünger: Verwenden Sie natürliche Dünger wie Kompost, um den Boden schonend mit Nährstoffen anzureichern.
  • Zurückhaltende Düngung: Überdüngen Sie die Gräser nicht. Eine zu starke Düngung kann das Wachstum negativ beeinflussen.
  • Düngungszeitpunkt: Düngen Sie am besten nach dem Rückschnitt im Frühjahr.

Rückschnitt

  1. Zeitpunkt: Schneiden Sie die Gräser im Frühjahr zurück, bevor die neuen Halme austreiben.
  2. Schnittführung: Schneiden Sie die Gräser auf eine Höhe von etwa 10 bis 15 cm über dem Boden zurück. Bei immergrünen Arten reicht oft das Auskämmen abgestorbener Halme.
  3. Werkzeug: Verwenden Sie scharfe Scheren oder Messer.
  4. Sicherheitsmaßnahmen: Tragen Sie beim Schneiden der Gräser Handschuhe.

Winterschutz für Ziergräser im Kübel

Um Ihre Ziergräser im Kübel gut durch den Winter zu bringen, sind folgende Maßnahmen empfehlenswert:

  • Kübelschutz: Umspannen Sie das Pflanzgefäß mit einem isolierenden Material wie Jute, Vlies oder Noppenfolie.
  • Unterlage: Stellen Sie den Kübel auf eine isolierende Unterlage aus Holz oder Styropor.
  • Standortwahl: Stellen Sie den Kübel geschützt an die Hauswand.
  • Laub- oder Reisigschutz: Decken Sie die Erde im Kübel mit Laub oder Reisig ab.
  • Gießen: Gießen Sie immergrüne Ziergräser auch im Winter an frostfreien Tagen.

Kreative Gestaltungsmöglichkeiten mit Ziergräsern im Kübel

Ziergräser im Kübel bieten vielfältige Möglichkeiten, Terrassen, Balkone oder Wintergärten attraktiv und lebendig zu gestalten:

  • Solo oder in Gruppen: Setzen Sie große Gräser als Solitärpflanzen in Szene oder kombinieren Sie kleinere Gräser in Gruppen mit anderen Pflanzen.
  • Kombination mit Blütenpflanzen: Kombinieren Sie Ziergräser mit Blütenpflanzen, um spannende Kontraste zu schaffen.
  • Verschiedene Wuchshöhen: Kombinieren Sie Gräser und Pflanzen unterschiedlicher Wuchshöhen für eine abwechslungsreiche Gestaltung.
  • Farbakzente: Setzen Sie farbliche Akzente mit Ziergräsern und Begleitpflanzen in harmonierenden oder kontrastierenden Farben.
  • Natürliche Materialien: Unterstreichen Sie den natürlichen Charakter der Bepflanzung mit Baumrinde, Steinen oder Rindenmulch.

Wählen Sie die Gräser und ihre Begleitpflanzen sorgfältig aus, um eine erfolgreiche und langanhaltende Kübelbepflanzung zu gewährleisten.