Wildbienen anlocken – Top-Tipps für Hobbygärtner

Hobbygärtner werben um zahlreichen Besuch von Wildbienen im Obst- und Gemüsegarten. Mit zwei naturnahen Methoden kann man den wichtigen Bestäubern seinen Garten schmackhaft machen. Wie Sie Wildbienen erfolgreich anlocken, erfahren Sie hier.

wildbienen-anlocken
Bambusstäbe bieten Wildbienen einen Nistplatz

Wildbienen anlocken mit Nisthilfen

Die Februarsonne weckt die ersten Wildbienen aus dem Winterschlaf, den sie im Schutz ihrer Puppenhülle verbrachten. Nach einer Stärkung an früh blühenden Nektarspendern machen sich Wildbienen auf die Suche nach geeigneten Nistmöglichkeiten. Mit diesen Nisthilfen laden Sie Wildbienen im Garten zum Verweilen ein:

  • Holzrahmen befüllen mit hohlen Stängeln (Knöterich, Bambus, Schilfrohr), mit Lehm befestigen, mit Kaninchendraht gegen Vögel sichern
  • Mürbes Totholz als Hecke aufschichten, idealerweise mit Bohrlöchern von Käfern als natürliche Niströhren
  • Aus alten Strangfalzziegeln eine Nisthilfe bauen

Lesen Sie auch

Viele wilde Bienenarten bevorzugen Holz als Nistmaterial. Eine dicke Baumscheibe aus Hartholz oder einen abgeschnittenen Ast ohne Rinde verwandeln Sie mit wenigen Handgriffen in ein verlockendes Wildbienenhotel. Zu diesem Zweck legen Sie mit dem Holzbohrer im Abstand von 1 bis 2 cm Niströhren an mit Durchmessern zwischen 3 und 10 mm. Damit sich Wildbienen-Damen bei der Inspektion nicht verletzen, schmirgeln Sie die Eingänge glatt und entfernen alle Späne.

Wildbienen einladen mit Schlemmerpflanzen

Hat ein Garten die richtigen Futterpflanzen zu bieten, finden sich scharenweise Wildbienen ein. Wichtig ist ein abwechslungsreicher Pflanzplan mit heimischen Stauden, die für jede wilde Bienenart reichlich Nahrung spendieren. Eine Auswahl der besten Schlemmerpflanzen für Wildbienen nennt folgende Übersicht beim Namen:

  • Grundregel: im bienenfreundlichen Garten heimische Wildpflanzen mit einfachen, ungefüllten Blüten pflanzen
  • Wildbienen-Wiese: Saatgut Wildbienen-Weide ausstreuen oder Veitshöchheimer Bienenweide aussäen
  • Für Seidenbienen (Colletes): Korbblütler (Asteracea), Rainfarn (Tanacetum vulgare), Gold-Schafgarbe (Achillea)
  • Für Mauerbienen (Osmia): Schmetterlingsblütler (Fabaceae), Lilien (Liliaceae), Veilchen (Viola), Weiden (Salix)
  • Für Pelzbienen (Anthrophora): Lippenblütler (Lamiaceae), beispielsweise Taubnessel (Lamium maculatum)

Verschiedene Wildbienen-Arten haben sich auf eine einzige Pflanzenart als Futterlieferant spezialisiert. Hierzu zählt die Glockenblume-Sägehornbiene (Melitta haemorrhoidalis) mit einem Faible für die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata).

Tipps

Wussten Sie, dass Hummeln zu den Wildbienen gehören? Gemeinsam mit Mauerbienen, Sandbienen und anderen wilden Arten erledigen die dicken Brummer mehr als 90 Prozent der Bestäubungsarbeiten im Garten. Als einzige Wildbienen-Art gründen Hummelköniginnen kurz nach Winterende ein kleines Volk. Von frühblühenden Stauden, wie Lungenkraut (Pulmonaria officinalis), Berg-Flockenblume (Centaurea montana) oder Besenheide (Calluna) werden wilde Hummeln magisch angelockt.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Dmytro Lopatenko/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.