bienen-anlocken-gehoelze
Bienen lieben die Blüten der Kornelkirsche

Worauf Bienen fliegen – zehn nektar- und pollenreiche Gehölze

Das Manko an samenfestem Saatgut hat dann auch gleich erhebliche Auswirkungen für den Fortbestand der Bienenvölker, denn die enthaltenen Wirkstoffe der Pflanzen gelten inzwischen als Ursache für das weltweite Bienensterben. Die für unsere Bienen überlebensnotwendige Bestäubung entfällt bei Hybriden, was wiederum zu der Notwendigkeit führt, dass wir zum Ausgleich vermehrt pollen- und nektarreiche Gewächse in den Gärten brauchen.

Darüber hinaus finden die nektar- und Pollen sammelnden Bienen in vielen Regionen immer weniger Blüten. Das heißt für die Imker, dass sie bereits über die Sommermonate beträchtliche Mengen zufüttern müssen. Der damit verbundene Aufwand ist nicht gerade billig für die gesamte Zunft und diese unnatürliche Nahrungsergänzung wirkt sich darüber hinaus noch ungünstig auf die Geschmacksqualität des Honigs aus. Eine relativ einfache und wirkungsvolle Alternative sind die Bienenbäume.

Damit schaffen wir in unseren Gärten natürliche Nahrungsquellen, die bereits im April bis in den Oktober hinein sehr hochwertigen Pollen und Nektar bieten, auf den die Bienen, im wahrsten Sinne des Wortes, fliegen werden. Aber auch viele andere nützliche Insekten wie Wildbienen oder die in einigen Regionen vom Aussterben bedrohten Hummeln profitieren von solchen Bienenweiden, in der Imkersprache auch Trachten genannt, denen selbst die etwas unscheinbarer blühenden Arten wesentlich beim Überlebenskampf helfen würden. Immerhin bestäubt eine einzelne Biene täglich um die 1.000 Blüten, sammelt dabei den Pollen mit den Hinterbeinen und transportiert ihn zur Fütterung der Larven und als Energielieferant bis in den Stock.

Was Sie als Gartenbesitzer für das Nahrungsangebot Ihrer Blütenbesucher tun können, haben wir am Beispiel solch insektenfreundlicher Gartenpflanzen, wie Sonnenhut, Bergastern oder den Wiesenmargeriten bereits auf unserem Portal dargestellt. Ebenso beliebt bei den Honigbienen sind Blütenhecken aus Nährgehölzen, von denen wir Ihnen die beliebtesten zehn Arten in einer Kurzübersicht zusammengefasst haben.

Name botanischer Name Blütezeit Höhe (Meter) Besonderheit
Kornelkirsche Cornus mas Februar – April 3 bis 6 leichter Duft, gelbe Blüten
Hanfweide Salix viminalis März – April 6 bis 10 silbergraue Kätzchen, angenehmer Duft
Alpenjohannisbeere Ribes alpinum April – Mai 1,5 bis 2 Beeren im Herbst, gelbgrüne Blüten
Felsenbirne Amelanchier ovalis April – Mai 2 bis 4 besonders frosthart mit essbaren Früchten
Gemeine Berberitze Berberis vulgaris April – Juni 1 bis 3 essbare Früchte, bedornte Blätter
Feldahorn Acer campestre Mai 3 bis 12 tolle Herbstfärbung mit korkiger Rinde
Spitzblättrige Mispel Cotoneaster acutifolius Mai – Juni 1,5 bis 2 schnittfest, schwarze Beeren, rotbraune Blätter
Faulbaum Rhamnus frangula Mai – Juni 3 bis 5 rotschwarze Früchte im Herbst
Liguster Ligustrum vulgare Juni – Juli 2 bis 5 schwarze Früchte zum Herbst, angenehmer Duft
Schneebeere Symphoricarpos albus laevigatus Juni – August 1,5 bis 2 hellrosa Blüten, weiße Herbstfrüchte

Und damit sind wir für den Februar auch schon bei unserem letzten Thema angelangt, einer Rubrik, der wir uns künftig in allen Monats-News widmen wollen.

Artikelbild: Kozak Sergii/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D