Verblühte Blumenzwiebeln – was danach mit ihnen geschieht

Blumenzwiebeln erfreuen uns mit ihrer Blüte. Sobald diese welkt, ist die ganze Pracht dahin. Denn das Laub der meisten Sorten ist unscheinbar, im Vergleich zur Blüte geradezu langweilig. Deswegen gleich zur Schere zu greifen, ist jedoch ein fataler Fehler.

verbluehte-blumenzwiebeln
Wenn alles Grün verwelkt ist, können die Blumenzwiebeln in ihr Sommerquartier umziehen

Das Laub ist wertvoll

Für unsere Augen gibt es nichts her, doch für die Blumenzwiebel ist das Laub wertvoll. Es liefert ihr Energie für die Blühphase und hat auch danach eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Die Knolle zieht nämlich nach und nach alle Nährstoffe aus den Blättern zurück und speicherst sie für die nächste Saison. Nur so kann auch die kommende Blüte prächtig gelingen.

Lesen Sie auch

Blätter welken lassen

Wenn Sie Blumenzwiebeln wiederverwenden möchten, sollte Sie ihnen Gelegenheit geben, sich mit Nährstoffen zu füllen. Lassen Sie die Blätter solange dran, bis dieser Prozess abgeschlossen ist. Sie merken das daran, dass die Blätter gelb und trocken werden. Erst dann können sie abgeschnitten werden bzw. fallen von alleine ab.

Verwelke Blüte entfernen

Nach der Blüte, startet die Samenproduktion. Darin investiert die Pflanze eine Menge Energie. Aus der Sicht des Gärtners ist das meist eine Vergeudung, die es zu stoppen gilt. Schneiden Sie deswegen verwelkte Blüten zeitnah ab, um das Knollenwachstum zu stärken. Der Stängel sollte allerdings noch bleiben, denn auch aus ihm kann sich die Knolle die Nährstoffe zurückholen.

Samenbildung zulassen

Viele Blumenzwiebelsorten lassen sich über Samen vermehren. Frühlingsblüher, die sich zum Verwildern eignen, können sich so immer zahlreicher ausbreiten. Wenn das von Ihnen gewünscht ist, darf die verwelkte Blüte natürlich nicht angetastet werden.

Blumenzwiebeln im Winter

Verblühte Blumenzwiebeln, deren Laub schon vollständig verwelkt ist, erwartet jetzt eine Ruhepause. Die mehrjährigen
Frühjahrsblüher sind winterhart und dürfen in der Erde bleiben. Sie können aber auch ausgegraben werden und in einem Raum überwintern. Sommerblüher wie Begonien, Gladiolen und Dahlien müssen beim ersten Frost raus aus der Erde.

  • Erde vorsichtig lockern, Zwiebeln herausziehen
  • von Erdresten befreien
  • schlechte bzw. beschädigte Exemplare aussortieren
  • Blumenzwiebeln ein paar Tage abtrocknen lassen
  • in luftige Netze oder Holzkisten sammeln
  • nicht übereinanderschichten
  • in einem trockenen Raum stellen
  • frostfrei bei 0 bis 8 Grad Celsius überwintern

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: eAlisa/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.