Blumenzwiebeln wiederverwenden – so erblühen sie viele Jahre

Einmal blühen lassen und dann weg damit? Wenn es um Blumenzwiebeln geht, ist das Wegwerfen Vergeudung pur. Bedauerlich für sie und für uns. Denn das Potenzial ist da, jedes Jahr aufs Neue auszutreiben und prächtig zu blühen. Geben Sie ihnen diese Chance.

blumenzwiebeln-wiederverwenden
Nicht winterharte Blumenzwiebeln müssen im Herbst ausgegraben werden

Nach der Blüte planen

Nach der Blüte ist vor der Blüte. Denn sobald die Blüten welken, ist es höchste Zeit, an die kommende Gartensaison zu denken. Sollen wieder Zwiebelgewächse erblühen? Und wenn ja, wo sollen die „neuen“ Blumenzwiebeln herkommen?

Lesen Sie auch

Natürlich können Sie im Herbst oder Frühjahr neue Blumenzwiebeln im Handel kaufen und pflanzen. Doch auch alte Zwiebeln können wiederverwendet werden. Das spart eine Menge Geld. Die allermeisten Sorten bieten sogar über Jahre hinweg eine gleichbleibende Blühleistung.

Kraft tanken lassen

Haben Sie sich für die Wiederverwendung entschieden, sollten die Zwiebeln vor dem Winter noch möglichst viel Energie tanken und Nährstoffe sammeln. Sie können sie dabei unterstützen:

  • das komplette Laub dran lassen, bis es verwelkt ist
  • zwischenzeitlich werden seine Nährstoffe in die Zwiebel eingelagert
  • energieraubende Samenbildung verhindern
  • verwelkte Blüten zeitnah abschneiden
  • Stängel jedoch bis zum Vertrocknen stehen lassen

Tipps

Zwiebelgewächse, die Sie im Folgejahr wiederverwenden wollen, sollten Sie von Frühjahr bis zur Blüte düngen, um den Nährstoffverbrauch aufzufüllen.

Blumenzwiebeln ausgraben

Im Sommer blühende Blumenzwiebeln wie Begonien und Dahlien haben ihren Ursprung nicht bei uns, vertragen deswegen kleinen Frost. Lässt man sie draußen, werden sie matschig und faulen. Um sie wiederzuverwenden, müssen Sie sie im Herbst ausgraben.

Frühlingsblüher sind winterhart und dürfen draußen bleiben. Ihre Wiederverwendung läuft sozusagen automatisch ab. Sie können aber auch ausgegraben werden, wenn ihnen zum Beispiel Schäden durch Wühlmäuse drohen, oder sie im nächsten Jahr an anderen Stellen erblühen sollen.

Blumenzwiebeln, die im Topf sind, können mitsamt Topf und Erde im Keller überwintert werden. Frühlingsblüher alternativ auch draußen. Dann aber muss der Topf mit schützendem Vlies umhüllt werden.

Blumenzwiebeln lagern

Ausgegrabene Blumenzwiebeln müssen zunächst von Erdresten befreit werden und abtrocknen. Danach werden sie kühl, dunkel und trocken eingelagert. Bewahren Sie sie in luftigen Netzen oder Holzkisten auf.

Wann welche Blumenzwiebel erneut gepflanzt wird, ist sortenabhängig. Frostempfindliche Sommerblüher zum Beispiel dürfen erst nach den Eisheiligen nach draußen. Sie dürfen aber schon Wochen vorher das Winterquartier verlassen und im Haus vortreiben.

Tipps

Sortieren Sie vor der Einlagerung die schadhaften Zwiebeln aus, damit die Fäule nicht auf gesunde Zwiebeln übergreift.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Evtushkova Olga/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.