Tomaten

Läuse an Tomaten? So werden Sie die Plage natürlich los

Artikel zitieren

Blattläuse, schwarze Fliegen und Weiße Fliegen zählen zu den häufigsten Schädlingen an Tomatenpflanzen und können erhebliche Schäden verursachen. Dieser Artikel bietet umfassende Informationen zur Erkennung, Vorbeugung und Bekämpfung dieser Schädlinge, um Ihre Tomatenpflanzen effektiv zu schützen.

Tomaten Läuse

Blattläuse an Tomaten erfolgreich bekämpfen

Natürliche Helfer: Entdecken Sie erste Anzeichen von Blattläusen, greifen Sie zunächst zu bewährten Hausmitteln. Eine milde Seifenlauge oder eine selbst angesetzte Brennnesselbrühe, aufgetragen auf die betroffenen Pflanzenteile, können die Blattlauspopulation reduzieren.

Lesen Sie auch

Biologischer Pflanzenschutz: Falls Hausmittel nicht den gewünschten Erfolg bringen oder der Befall bereits weiter fortgeschritten ist, bieten biologische Pflanzenschutzmittel eine wirksame Alternative. Produkte auf Neemölbasis haben sich als besonders effektiv erwiesen. Sie wirken bei Kontakt mit den Blattläusen und schützen gleichzeitig vor einem erneuten Befall. Neemöl, gewonnen aus den Samen des Neembaums, ist ein natürliches Mittel mit breitem Wirkungsspektrum gegen verschiedene Schädlinge.

Nützlinge fördern: Der Einsatz von Nützlingen ist eine umweltfreundliche und nachhaltige Methode zur Schädlingsbekämpfung. Gegen Blattläuse eignen sich beispielsweise Schlupfwespen, Florfliegen und Marienkäferlarven. Diese nützlichen Insekten ernähren sich von Blattläusen und können so zu einer deutlichen Reduzierung des Befalls beitragen. Nützlinge sind besonders in geschützten Umgebungen wie Gewächshäusern hilfreich. Achten Sie darauf, Nützlinge nicht in Kombination mit chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln einzusetzen, da dies ihre Wirksamkeit beeinträchtigen oder sie sogar schädigen kann.

Blattläusen an Tomaten vorbeugen – Stark und gesund

Eine widerstandsfähige und gesunde Tomatenpflanze ist die beste Voraussetzung, um Blattläusen vorzubeugen. Hier einige Tipps für gesunde Tomaten und einen natürlichen Schutz:

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen warmen, sonnigen und geschützten Standort für Ihre Tomaten. Vermeiden Sie windige und regnerische Plätze, um Stress für die Pflanzen zu minimieren.
  2. Bewässerung: Achten Sie auf eine bedarfsgerechte Bewässerung. Sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser schwächt die Pflanzen und macht sie anfälliger für Blattläuse.
  3. Düngung: Verwenden Sie Düngemittel, die speziell auf die Bedürfnisse von Tomaten abgestimmt sind. Dünger mit einem geringeren Stickstoffgehalt und einem höheren Kaliumanteil stärken die Pflanzen. Auch Pferdemist, vor dem Pflanzen in den Boden eingearbeitet, kann die Widerstandsfähigkeit der Tomaten fördern.
  4. Mischkultur und Pflanzabstand: Pflanzen Sie Tomaten in Mischkultur, um das Risiko eines Blattlausbefalls zu verringern. Achten Sie zudem auf ausreichend Abstand zwischen den Pflanzen, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und die Ausbreitung von Schädlingen zu verhindern.
  5. Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie Ihre Tomatenpflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Blattläusen, insbesondere unter den Blättern und an den Triebspitzen.
  6. Vorbeugende Maßnahmen im Herbst und Frühjahr: Bereits im Herbst und Frühjahr können Sie einfache Maßnahmen ergreifen, um einem Befall im kommenden Jahr vorzubeugen.
  7. Hochwertige Erde: Verwenden Sie hochwertige Erde, idealerweise direkt von einem Gärtner bezogen, um das Risiko von Krankheiten und Schädlingen zu minimieren.

Schwarze Fliegen an Tomaten – Thripse erkennen und bekämpfen

Schwarze Fliegen an Tomatenpflanzen sind meist Thripse, auch bekannt als Gewitterfliegen. Sie verursachen durch ihre Saugtätigkeit an den Blättern und die Entwicklung ihrer Larven im Wurzelbereich erhebliche Schäden.

Erkennungsmerkmale:

  • Silbrige Bläschen auf der Blattoberseite
  • Schwarze Kotflecken auf den Blattunterseiten
  • Schädigung des Wurzelbereichs durch Larvenentwicklung

Vorbeugung und Bekämpfung:

  1. Hängen Sie blaue Leimtafeln auf, um erwachsene Thripse zu fangen.
  2. Entfernen und entsorgen Sie befallene Pflanzenteile, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.
  3. Setzen Sie im Gewächshaus Nützlinge wie Florfliegenlarven oder Raubmilben ein.
  4. Verwenden Sie ein helles Mulchmaterial wie helles Stroh, um Thripse fernzuhalten.
  5. Stärken Sie die Pflanzen präventiv mit Brennnesseljauche.
  6. Bei Befall in Kübelkultur topfen Sie die Tomaten in frisches, desinfiziertes Substrat um.

Trauermücken und Thripse bekämpfen – Natürliche Methoden

Trauermücken: Bei leichtem Befall helfen natürliche Mittel wie Knoblauchwasser. Raubmilben (z.B. Macrocheles robustulus) oder Nematoden (z.B. Steinernema feltiae) können ebenfalls eingesetzt werden. Bei starkem Befall empfiehlt sich das Umtopfen in frische Erde.

Thripse: Gegen einen beginnenden Befall helfen Seifenlösungen mit einem Zusatz von Olivenöl. Alternativ können Nützlinge wie Florfliegen (Chrysoperla carnea) oder Raubmilben (Amblyseius cucumeris) eingesetzt werden. Neemöl bietet eine weitere natürliche Bekämpfungsmethode.

Schwarzen Fliegen an Tomaten vorbeugen

Trauermücken: Vermeiden Sie Staunässe, da Trauermücken feuchte Erde zur Eiablage bevorzugen. Bedecken Sie die Erdoberfläche mit einer dünnen Schicht Sand, Splitt oder Blähton, um die Eiablage zu erschweren und die Oberfläche trocken zu halten.

Thripse: Achten Sie auf ein stabiles Mikroklima in Gewächshäusern oder Räumen, in denen Tomaten gezogen werden. Eine konstante Luftfeuchtigkeit kann Thripsen fernhalten. Verwenden Sie helle Mulchmaterialien wie helles Stroh und stärken Sie die Pflanzen präventiv mit Pflanzenjauchen, z.B. aus Brennnesseln.

Weiße Fliegen an Tomaten – Erkennen und vorbeugen

Die Weiße Fliege bevorzugt warme und feuchte Bedingungen und vermehrt sich daher besonders schnell in Gewächshäusern. Diese kleinen, weißen Insekten saugen Pflanzensaft und hinterlassen klebrigen Honigtau, der Rußtaupilze anziehen und das Pflanzenwachstum beeinträchtigen kann. Ein Befall birgt zudem das Risiko der Übertragung von Viruskrankheiten.

Erkennungsmerkmale:

  • Ablage der Eier auf der Blattunterseite
  • Gelbliche Verfärbungen auf den Blättern durch Saugtätigkeit
  • Klebriger Honigtau, der Rußtaupilze anzieht
  • Absterben und Abfallen befallener Blätter

Vorbeugemaßnahmen:

  1. Hängen Sie Gelbtafeln im Gewächshaus auf, um einen Befall frühzeitig zu erkennen und erste Weiße Fliegen abzufangen.
  2. Fördern Sie natürliche Fressfeinde durch das Anbringen von Vogelnistkästen und Insektenhotels.
  3. Legen Sie mehrjährige Blumenwiesen an, um optimale Bedingungen für Nützlinge zu schaffen.
  4. Achten Sie auf ein optimales Mikroklima im Gewächshaus. Lüften Sie regelmäßig, um die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu regulieren.
  5. Vermeiden Sie das Einschl