Strelitzie: Das gehört zum Pflege-Programm!

Bizarre Blüten - sie machen das Antlitz einer Strelitzie aus. Mit ihnen bleibt diese Staude im Gedächtnis verhaften und erinnert mit ihren bunten Farben an einen Urlaub in exotischen Gefilden. Wie man diese Pflanze richtig pflegt, lesen Sie nachfolgend...

Strelitzie gießen
Die Strelitzie braucht viel Wasser
Nächster Artikel Strelizie umtopfen – Vorsicht ist angesagt!

Worauf sollten Besitzer dieser Pflanze beim Gießen achten?

Die großen und oftmals zahlreichen Blätter der Papageienblume verdunsten jede Menge Wasser. Daher trocknet die Erde rasch aus. Es gilt daher, regelmäßig zu gießen und das am besten mit abgestandenem bzw. kalkarmen Wasser – wenn möglich mit Regenwasser. Zudem sollte das Wasser warm temperiert sein.

In der Wachstumsphase, die ab Mai/Juni beginnt und bis September andauert, muss verstärkt gegossen werden. Gießen Sie dann, wenn Sie bemerken, dass die oberste Erdschicht angetrocknet ist! Der Wurzelballen darf nie austrocknen! Gleichzeitig sollten Sie darauf Acht geben, dass es nicht zu stauender Nässe kommt! Überschüssiges Wasser sollte ungehindert abfließen können. Im Winter gießt man diese Pflanze grundsätzlich weniger.

Welche Düngemittel sind geeignet und in welchen Abständen wird gedüngt?

Das regelmäßige Düngen der Strelitzie ist äußerst bedeutsam. Gleichwohl ist es bedeutsam, sie nicht zu überdüngen, was schnell geschehen kann. Eine Überdüngung führt zum Ausfall der Blüte.

Denken Sie an folgende Aspekte, wenn Sie diese Pflanze düngen:

  • alle 14 Tage genügt
  • sparsam düngen
  • im Winter überhaupt nicht düngen
  • Volldünger benutzen
  • Flüssigdünger ins Gießwasser geben
  • Düngestäbchen können alternativ verwendet werden

Wie überwintert man diese Pflanze?

Im Winter braucht die Strelitzie Ruhe, um Kräfte für ihre Blüten im Frühling zu sammeln. Stellen Sie sie daher ab Mitte September in einen hellen, aber kühlen Raum. Es eignen sich beispielsweise Wintergärten und Treppenhäuser zum überwintern. Optimal sind Raumtemperaturen zwischen 10 und 14 °C. Ein zu warmes Überwinterungsquartier kann zum Blütenausfall führen.

Sollte die Strelitzie geschnitten werden?

Die Strelitzie sollten Sie niemals radikal zurückschneiden! Wenn Sie sich an zu vielen Blättern stören, so reißen Sie diese mit einem Ruck aus, so dass kein Stumpf übrig bleibt. Auch alte Blüten können Sie entfernen.

Wann topft man eine Strelitzie um?

Ist der Topf durchwurzelt, die Erde verbraucht, schauen die Wurzeln unten aus den Abzugslöchern oder oben aus der Erde heraus, dann ist die Zeit zum Umtopfen gekommen. Gewöhnlich ist dies alle 3 Jahre im Frühjahr nach dem Überwintern ratsam. Gehen Sie dabei äußerst vorsichtig vor! Ansonsten könnten Sie die empfindlichen Wurzeln dieser Pflanze verletzen.

Tipps

Kontrollieren Sie die Papageienblume regelmäßig! Vor allem zur Winterzeit wird sie hin und wieder von Schildläusen befallen. Sie sitzen meistens auf der Blattunterseite.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.