Strelitzie – lachhaft giftig oder tödlich giftig?

Die Papageienblume - in den Topf gepflanzt ist sie im Nullkommanichts. Auch die Pflege gestaltet sich überschaubar. Doch sollte man diese Pflanze und ihre Wirkkraft nicht unterschätzen...

Strelitzia giftig
Die Strelitzie wird als schwach giftig eingestuft

Schwach giftige Zimmerpflanze

Alle Teile der Strelitzie sind ‘schwach giftig’. Dabei geht die größte Gefahr von den Samen und Blättern aus. Sie können Magen-Darm-Beschwerden und Erbrechen auslösen. Doch erst größere Verzehrmengen können zu Unwohlsein bis hin zu stärkeren Vergiftungssymptomen führen.

Sowohl für Menschen als auch für Tiere wie Katzen und Hunde ist diese Pflanze giftig. Hierbei ist es unrelevant, um welche Art es sich handelt. Alle Arten sind giftig. Daher sollten Sie überdenken, ob Sie sich diese Pflanze wirklich ins Haus holen, insbesondere wenn Sie Kleinkinder oder Haustiere haben.

Tipps

In der Pflege brauchen Sie keine Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Lediglich alte Blätter, Blüten und Samen sollten Sie nirgendwo unbeaufsichtigt liegen lassen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.