Strelizie – Krankheiten und Schädlinge erkennen und vorbeugen

Die Blätter sind braun oder/und eingerollt. Die Blüten gehen nicht auf, sondern vertrocknen noch im geschlossenen Zustand. Nicht immer müssen hinter solchen Symptomen Pflegefehler oder ein falscher Standort stecken. Welche Krankheiten oder Schädlinge befallen die Strelizie?

Strelitzie Schädlinge
Die Strelitzie ist nicht sehr anfällig für Krankheiten

Krankheiten – von Seltenheitswert

Gewöhnlich ist die Strelizie nicht anfällig für Krankheiten. Nur bei einer fehlerhaften Pflege kann es zu einem Befall kommen. Häufig wird dieses Gewächs beispielsweise zu stark gegossen. Die Erde ist nass und nach wenigen Tagen kann es bereits zur Wurzelfäule (erkennbar an einem fauligen Geruch aus der Erde) kommen. Das ist eine Krankheit, der ein Pilzerreger zugrunde liegt.

Wurzelfäule vermeiden

Eine gute Drainage sowie regelmäßiges, aber mäßiges Gießen beugen Wurzelfäule vor. Gießen Sie die Strelizie erst dann, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist. Ist es bereits zur Wurzelfäule gekommen, ist oftmals alles zu spät. Ggf. hilft jetzt noch ein Umtopfen in eine frische Erde und das Entfernen fauliger Wurzelteile.

Schildläuse erkennen und entfernen

Schildläuse erkennen sie an deckelförmigen Schilden, die sich auf den Blättern befinden. Dazwischen ist oftmals klebrig-glänzender Honigtau (deren Ausscheidungen) zu sehen. Die Schädlinge saugen die Pflanzen aus und mit der Zeit werden die Blätter braun. Diese Tiere können Sie z. B. mit einem Messer oder einer Zahnbürste entfernen.

Weitere Ursachen für ein schadhaftes, kümmerliches Äußeres

Nicht nur Krankheiten und Schädlinge können der Strelizie zusetzen. Folgende Ursachen kann es auch geben, wenn sie nicht mehr gut aussieht:

  • beschädigte Wurzeln
  • Stress
  • Zugluft
  • falsche Überwinterung
  • Trockenheit
  • unsachgemäßes Umtopfen und Teilen
  • Überdüngung/Nährstoffmangel
  • zu wenig Platz im Topf
  • zu schattiger Standort
  • Hitze

Tipps

Vor allem in der Winterzeit ist die Papageienblume gefährdet für einen Schädlingsbefall. Dies begünstigt vor allem die trockene Raumluft, die durch die Heizungswärme entsteht. Stellen Sie das Gewächs daher lieber in einen Raum, der nicht beheizt wird!

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.