Stauden

Giftig oder harmlos: Wie gefährlich ist der Sommerjasmin?

Artikel zitieren

Der Sommerjasmin, eine beliebte Kletterpflanze mit zarten Blüten, birgt eine versteckte Gefahr: Giftigkeit. Dieser Artikel beleuchtet die Risiken des Sommerjasmins und bietet Alternativen für einen sicheren und blühenden Garten.

sommerjasmin-giftig
Sommerjasmin ist wie alle Nachtschattengewächse giftig

Giftigkeit des Sommerjasmins

Der Sommerjasmin (Solanum jasminoides), auch Jasminblütiger Nachtschatten genannt, gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Wie viele Vertreter dieser Pflanzenfamilie ist der Sommerjasmin in allen Teilen giftig. Also Vorsicht bei Blättern, Blüten, Ranken und Wurzeln! Besonders in Haushalten mit kleinen Kindern und Haustieren ist große Achtsamkeit geboten, um ein versehentliches Verschlucken der Pflanzenteile zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Giftige Inhaltsstoffe und Symptome

Der Sommerjasmin enthält verschiedene giftige Substanzen. Diese können bei Verschlucken oder Kontakt mit Schleimhäuten zu gesundheitlichen Problemen führen. Typische Anzeichen einer Vergiftung sind Übelkeit, Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Benommenheit, Atemnot und Durchfall. In schweren Fällen können auch Bauchkrämpfe, Lähmungserscheinungen und sogar Herzstillstand auftreten. Die Ausprägung der Symptome variiert je nach aufgenommener Menge.

Maßnahmen bei Vergiftung

Bei Verdacht auf eine Vergiftung durch Sommerjasmin ist schnelles Handeln wichtig. Spülen Sie den Mundbereich der betroffenen Person vorsichtig mit Wasser aus, um verbliebene Pflanzenteile zu entfernen. Vermeiden Sie es, Erbrechen auszulösen, da dies die Situation verschlimmern kann. Beruhigen Sie die Person und bringen Sie sie in eine warme Umgebung, um einen Schockzustand zu verhindern. Informieren Sie umgehend einen Arzt oder eine Giftnotrufzentrale über die aufgenommene Menge und den Zeitpunkt der Aufnahme.

Sicherer Umgang mit Sommerjasmin

Um möglichen Gefahren vorzubeugen, sollten Sie beim Umgang mit Sommerjasmin einige Sicherheitsvorkehrungen beachten:

  • Platzieren Sie den Sommerjasmin an einem für Kinder und Haustiere unzugänglichen Ort.
  • Tragen Sie bei der Pflege Schutzhandschuhe, um Hautkontakt zu vermeiden.
  • Reinigen Sie Ihre Hände gründlich nach der Arbeit mit der Pflanze.
  • Verzehren Sie keine Pflanzenteile.

Ungiftige Alternativen

Es gibt viele ungiftige Kletterpflanzen, die sich als Alternative zum Sommerjasmin eignen. Hier einige Vorschläge für einen sicheren und blühenden Garten:

  • Winterjasmin: Winterhart und mit leuchtend gelben Blüten sorgt er im Winter für Farbe.
  • Kletterrosen: Mit ihrer Blütenpracht und ihrem Duft sind sie ein Klassiker unter den Kletterpflanzen.
  • Clematis: Bekannt für ihre farbenfrohen Blüten in verschiedenen Formen und Größen.
  • Efeu: Eine robuste und pflegeleichte Kletterpflanze, die das ganze Jahr über grün bleibt.
  • Passionsblume: Mit ihren exotischen Blüten ist sie ein echter Hingucker.
Bilder: NataliaVo / Shutterstock