Ob ein Pfeifenstrauch giftig ist, hängt von der Sorte ab

Ursprünglich waren die meisten Pfeifensträucher nicht giftig. Heute werden in den meisten Gärten Hybriden gezogen, bei denen giftige und ungiftige Arten gekreuzt wurden. Meist lässt sich das später kaum noch herausfinden. Beim Anpflanzen ist deshalb Vorsicht geboten.

Pfeifenstrauch Risiken
Die meisten Sorten des Pfeifenstrauchs sind ungiftig
Nächster Artikel Der Pfeifenstrauch – Zierstrauch in unzähligen Sorten

Vorsicht beim Anpflanzen von Pfeifensträuchern

So schön und dekorativ der Pfeifenstrauch oder „Falsche Jasmin“ auch blüht – wenn Kinder und Haustiere vorhanden sind, sollten Sie besser darauf verzichten, Pfeifensträucher im Garten anzupflanzen.

Nur wenn Sie ganz sicher sind, eine völlig ungiftige Sorte gefunden zu haben, dürfen Sie den dekorativen Pfeifenstrauch unbesorgt an den gewünschten Standort setzen.

Am besten holen Sie sich Rat in einer Gärtnerei, die auf Natursträucher spezialisiert ist. Dort können Sie meist auch gleich testen, ob der „Falsche Jasmin“ duftet oder nicht.

Tipps

Rezepte zu Pfeifenstrauch-Blüten, die im Netz kursieren, sollten Sie mit Vorsicht betrachten. Zu leicht besteht die Gefahr, dass Sie Pfeifenstrauch-Sorten mit giftigen Blüten erwischen und nach dem Genuss ernstlich erkranken.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.