Falscher Jasmin

Falscher Jasmin vermehren: So gelingt es mit Stecklingen

Artikel zitieren

Der Falsche Jasmin (Pfeifenstrauch) lässt sich einfach durch Stecklinge oder Steckhölzer vermehren. Dieser Artikel beschreibt beide Methoden Schritt für Schritt – von der Auswahl des passenden Materials bis zur erfolgreichen Bewurzelung und dem Auspflanzen im Garten.

Pfeifenstrauch vermehren
Falscher Jasmin lässt sich am besten über Stecklinge vermehren

Vermehrung durch Stecklinge

Eine der gängigsten Methoden zur Vermehrung des Falschen Jasmins ist die Verwendung von Stecklingen. Diese Methode ist einfach durchzuführen und liefert in der Regel gute Ergebnisse.

Lesen Sie auch

Auswahl und Vorbereitung der Stecklinge

Der beste Zeitpunkt für die Entnahme von Stecklingen ist der Spätsommer, idealerweise im August. Wählen Sie hierfür gesunde, kräftige Triebe mit einer Länge von etwa 10 bis 15 Zentimetern aus. Achten Sie darauf, dass die Triebe nicht verblüht sind und keine Anzeichen von Krankheiten oder Schädlingsbefall aufweisen.

Schneiden Sie die Triebe direkt unterhalb eines Blattknotens ab. Entfernen Sie anschließend die unteren Blätter des Stecklings, sodass ein etwa 4 bis 5 cm langer, kahler Stiel entsteht. Die oberen Blätter können Sie zur Reduzierung der Verdunstung um etwa die Hälfte einkürzen.

Bewurzelung der Stecklinge

Die vorbereiteten Stecklinge können in Töpfe mit einem Gemisch aus Sand und Anzuchterde gesteckt werden. Die Erde sollte feucht, aber nicht zu nass sein. Hohe Luftfeuchtigkeit fördert die Bewurzelung.

  1. Stecken Sie die Stecklinge in die Anzuchterde.
  2. Decken Sie die Töpfe mit einer Folienhaube ab, um die Feuchtigkeit zu halten.
  3. Stellen Sie die Töpfe an einen hellen, frostfreien Ort. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.
  4. Halten Sie die Erde konstant feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.

Auspflanzen der bewurzelten Stecklinge

Nach einigen Wochen sollten sich Wurzeln gebildet haben. Dies können Sie überprüfen, indem Sie vorsichtig am Steckling ziehen. Spüren Sie einen leichten Widerstand, ist dies ein Zeichen dafür, dass sich Wurzeln gebildet haben.

  1. Setzen Sie die bewurzelten Stecklinge in größere Töpfe um oder pflanzen Sie sie direkt im Garten aus.
  2. Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort.
  3. Bereiten Sie den Boden gut vor und versorgen Sie die Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen.

Die so vermehrten Pflanzen sind nun bereit, in Ihrem Garten zu gedeihen.

Vermehrung durch Steckhölzer

Eine weitere Methode zur Vermehrung des Falschen Jasmins ist die Verwendung von Steckhölzern. Diese Methode ist etwas aufwendiger als die Vermehrung durch Stecklinge, kann aber ebenfalls erfolgreich sein.

Auswahl und Vorbereitung der Steckhölzer

Steckhölzer sollten im Winter entnommen werden, wenn der Strauch sich in der Ruhephase befindet. Hierfür werden gesunde, etwa einjährige Triebe mit einer Länge von 20 bis 30 Zentimetern ausgewählt.

  • Triebe schräg an beiden Enden abschneiden.
  • Alle Blätter und Seitenzweige entfernen.
  • Schnittstellen sollten sauber und glatt sein.

Bewurzelung der Steckhölzer

Die vorbereiteten Steckhölzer werden in ein Beet mit lockerer, humoser Erde gesteckt. Etwa zwei Drittel des Steckholzes sollten in der Erde stecken und nur ein Drittel herausragen.

  • Wählen Sie ein Beet im Halbschatten oder bei milder Wintersonne.
  • Halten Sie die Erde konstant feucht, jedoch vermeiden Sie Staunässe.
  • Schützen Sie die Steckhölzer während starker Frostperioden, um die Pflanztiefe zu erhalten.

Auspflanzen der bewurzelten Steckhölzer

Im Frühjahr sollten sich Wurzeln und neue Triebe gebildet haben. Die bewurzelten Steckhölzer werden vorsichtig ausgegraben und an einem sonnigen bis halbschattigen Standort im Garten ausgepflanzt.

  • Bereiten Sie den Boden mit angereichertem Humus oder Kompost vor.
  • Sorgen Sie für ausreichend Abstand zu anderen Pflanzen für kräftiges Wachstum.
  • Gießen Sie regelmäßig während der ersten Wachstumswochen.

So vermehrten Pflanzen bereichern Ihren Garten mit ihrer Blütenpracht und ihrem angenehmen Duft.