Pfeifenstrauch Vermehrung
Der Pfeifenstrauch lässt sich am besten über Stecklinge vermehren

Ein Pfeifenstrauch lässt sich einfach vermehren

Pfeifensträucher, auch Falscher Jasmin oder Bauernjasmin genannt, wirken nicht nur als Einzelstrauch, sondern auch als Hecke sehr dekorativ. Um mehrere Pflanzen zu gewinnen, vermehren Sie einen vorhandenen Pfeifenstrauch einfach selbst. So klappt die Vermehrung garantiert.

Früher Artikel Den Pfeifenstrauch richtig schneiden – eine Anleitung! Nächster Artikel Die Blütezeit des Pfeifenstrauchs

Pfeifenstrauch durch Stecklinge oder Aussaat vermehren?

Grundsätzlich können Sie natürlich versuchen, Pfeifensträucher durch Samen zu vermehren. In der Regel wird jedoch die Vermehrung durch Stecklinge vorgezogen, da diese wesentlich unkomplizierter ist.

Außerdem erhalten Sie dadurch sortenreine Ableger. Das ist vor allem dann von Bedeutung, wenn Sie eine ungiftige Sorte im Garten haben.

Bei der Vermehrung durch Samen ist nicht gewährleistet, dass die so gezüchteten Sträucher ebenfalls ungiftig sind.

Pfeifenstrauch durch Stecklinge vermehren

  • Stecklinge schneiden
  • In Anzuchterde oder ins Beet stecken
  • Mit Plastikhaube versehen
  • Im folgenden Frühjahr auspflanzen

Die beste Zeit zum Schneiden der Stecklinge ist nach der Blütezeit. Dazu werden circa 20 Zentimeter lange Triebspitzen geschnitten, die unten nur leicht verholzt sind.

Die unteren Blätter werden entfernt und die Triebspitzen entweder in kleine Töpfe mit Anzuchterde oder direkt an einen geschützten Platz im Garten gesteckt.

Versehen Sie die Stecklinge mit einer Plastikhaube, damit sie schneller Wurzeln bilden. Sie brauchen die Pflänzchen dann nicht zu gießen. Sie sollten die Haube nur gelegentlich lüften, damit die Triebspitzen nicht schimmeln.

Auspflanzen im nächsten Frühjahr

Schon im darauffolgenden Frühjahr können die Jungpflanzen an den vorbereiteten Standort im Garten ausgepflanzt werden.

Bis zur ersten Blüte kann es allerdings zwei Jahre dauern.

Pfeifenstrauch aussäen

Aus den Blüten des Pfeifenstrauchs entwickeln sich Kapselfrüchte, in denen die bis zu drei Millimeter langen Samen heranreifen. Die Kapseln können Sie im Herbst ernten und über Winter im Haus trocknen lassen.

Die meisten in Privatgärten gezogenen Pfeifensträucher sind allerdings Hybriden, die kaum keimfähige Samen hervorbringen. Sortenreinen Samen können Sie aber auch im Handel erwerben.

Die Aussaat erfolgt im Frühjahr in Anzuchttöpfen. Sobald die Pflanzen groß genug sind, werden sie umgetopft und im darauffolgenden Frühjahr an den vorgesehenen Standort ausgepflanzt.

Tipps

Der Pfeifenstrauch ist ein einheimisches Gewächs und gehört zu den ökologisch wertvollen Ziersträuchern im Garten. Seine Blüten ziehen viele Hummeln und Bienen an.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum