Den Weißdorn vermehren: So gelingt die Nachzucht

Weißdorn können Sie völlig unkompliziert selbst vermehren und so aus einer Mutterpflanze zahlreiche Nachkommen heranziehen. Zur Nachzucht eignen sich sowohl die Früchte als auch Stecklinge oder Steckhölzer. Eine Vermehrung durch Veredelung ist ebenfalls möglich, wird jedoch in der Regel nur von Fachleuten durchgeführt.

Weißdorn vermehren

Vermehrung durch Samen

Ernten Sie im Herbst einige der roten Früchte und entfernen Sie das Fruchtfleisch vollständig. Lassen Sie diese einen Tag auf einem Küchenkrepp abtrocknen. Dadurch keimen die Samen schneller und beginnen nicht zu faulen.

Als Substrat eignet sich Anzuchterde oder, wie bei vielen Wildsträuchern, stark humoser Mutterboden mit Sandbeimischung. Streuen Sie die Samen in Rillen mit einem Abstand von einigen Zentimetern in das Gefäß und bedecken Sie diese mit etwas Erde. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht und stülpen Sie eine durchsichtige Plastiktüte über das Gefäß.

Der Weißdorn keimt sehr langsam, in der Natur kann es bis zu einem Jahr dauern bis die Samen aufgehen. Bleiben Weißdornfrüchte im Garten liegen, keimen diese bei günstigen Bedingungen im darauffolgenden Frühjahr von selbst. Die vielen kleinen Sämlinge können Sie vorsichtig ausgraben und an einen anderen Ort verpflanzen.

Nachzucht durch Stecklinge

Schneiden Sie zu Beginn der Vegetationsperiode vier bis acht Zentimeter lange Setzlinge aus dem einjährigen Holz. Die Weißdorn-Sprosse sollten mindestens ein Blatt sowie eine Blattknospe haben und oberhalb eines fühlbaren Knotens geschnitten werden.

  • Steckling leicht schräg anschneiden.
  • Das untere Drittel in Anzuchterde stecken.
  • Eintauchen in Bewurzelungspulver regt die Wurzelbildung an.
  • Pflänzling gleichmäßig feucht halten.
  • Um ein Treibhausklima zu erzeugen mit einer Tüte abdecken.

Alternativ gelingt die Nachzucht durch Steckhölzer, die Sie bereits ab Februar schneiden können. Gut geeignet sind kräftige einjährige Triebe, die noch nicht vollständig ausgereift sind. Trennen Sie die Setzlinge mit einem sauberen Schneidewerkzeug knapp unterhalb eines Auges von der Mutterpflanze. Das Steckholz wird zu zwei Dritteln in Substrat oder Gartenerde gesteckt. Halten Sie die Pflanzen warm und feucht, damit sie rasch Wurzeln treiben.

Tipps & Tricks

Der Weißdorn zählt zu den Kalt- oder Frostkeimern. Stratifizieren Sie die entnommenen Samen im Kühlschrank. Durch diese Kältebehandlung, die dem Vorbild der Natur nahe kommt, gehen die Samen rascher auf.

 

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.