Sträucher

Sträucher vermehren: Erfolgreiche Methoden für Hobbygärtner

Artikel zitieren

Entdecken Sie verschiedene Methoden der Strauchvermehrung und erweitern Sie Ihre grüne Oase mit Steckhölzern, Ablegern, Stecklingen oder Risslingen. Dieser Artikel bietet Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die erfolgreiche Vermehrung verschiedener Straucharten.

straeucher-vermehren
Die Vermehrung über Samen dauert meist etwas länger

Steckhölzer: Winterharte Vermehrung für Blütensträucher

Die Vermehrung durch Steckhölzer ist eine unkomplizierte und zuverlässige Methode, um Ihre blühenden Gartenbewohner zu vermehren. Besonders schnellwachsende Arten wie Forsythien, Duftjasmin, Sommerflieder oder Holunder lassen sich so einfach vervielfältigen. Auch anspruchsvollere Ziergehölze, beispielsweise Zierkirschen oder Korkenzieher-Haselnüsse, können durch Steckhölzer vermehrt werden, erfordern jedoch etwas mehr Aufmerksamkeit und Geduld.

Lesen Sie auch

So vermehren Sie Sträucher erfolgreich durch Steckhölzer:

  1. Triebe auswählen: Wählen Sie kräftige, einjährige Triebe als Ausgangsmaterial. Diese besitzen das größte Potenzial für eine erfolgreiche Wurzelentwicklung.
  2. Steckhölzer schneiden: Kürzen Sie die Triebe auf eine Länge von etwa 20 Zentimetern. Bei Kletterpflanzen oder Stachelbeeren können die Steckhölzer auch bis zu 30 Zentimeter lang sein.
  3. Schnittführung beachten: Um Verwechslungen zu vermeiden, schneiden Sie das untere Ende schräg und das obere Ende gerade ab. So erkennen Sie die Wuchsrichtung der Steckhölzer auf einen Blick.
  4. Überwinterung vorbereiten: Bündeln Sie die vorbereiteten Steckhölzer und lagern Sie diese an einem dunklen, kühlen und feuchten Ort ohne Frost. Eine Sandkiste oder eingegrabene Erde, abgedeckt mit Laub, bieten hierfür ideale Bedingungen.
  5. Pflanzen im Frühjahr: Setzen Sie die Steckhölzer im März an einem geschützten, halbschattigen Platz in lockere, humusreiche Erde. Achten Sie darauf, dass maximal ein Viertel ihrer Länge aus dem Boden ragt.

Sobald der Frühling Einzug hält und der Boden sich erwärmt, beginnen die Steckhölzer, Wurzeln zu bilden und neue Triebe auszutreiben. Um ein buschiges Wachstum zu fördern, können Sie die jungen Triebe einkürzen, sobald sie eine Länge von etwa 20 Zentimetern erreicht haben. Mit ein wenig Geduld und Pflege können Sie auf diese Weise zahlreiche neue Pflanzen heranziehen.

Ableger: Natürliche Vermehrung für starkwüchsige Sträucher

Die Vermehrung durch Ableger eignet sich besonders für stark austreibende Sträucher. Bei dieser Methode werden oberirdische Pflanzentriebe in Kontakt mit dem Boden gebracht, um neue Wurzeln zu bilden. Aus einem Teil der Pflanze entsteht so eine neue, eigenständige Pflanze, die später von der Mutterpflanze getrennt wird.

So gehen Sie bei der Vermehrung durch Ableger vor:

  1. Triebe auswählen: Entscheiden Sie sich für junge, flexible Triebe aus dem Vorjahr, die sich noch leicht biegen lassen. Entfernen Sie bis auf die obersten Blätter alle weiteren Blätter, um die Energie der Pflanze auf die Wurzelbildung zu konzentrieren.
  2. Erdmulden vorbereiten: Graben Sie neben der Mutterpflanze flache Erdmulden aus, in die Sie die Ableger später einlegen können.
  3. Einschnitt setzen: Setzen Sie etwa 25 bis 30 Zentimeter unterhalb der obersten Blätter einen schrägen Einschnitt von etwa zwei bis drei Zentimetern Länge, der bis zur Mitte des Holzes reicht. Um ein Zuwachsen des Schnitts zu verhindern und die Wurzelbildung zu fördern, können Sie ein kleines Holzstück einsetzen.
  4. Ableger einlegen: Legen Sie die vorbereiteten Ableger in die Erdmulden und bedecken Sie diese leicht mit Erde. Die obersten Blätter sollten sichtbar bleiben. Fixieren Sie die Position der Ableger mit Steinen, um ein Verrutschen zu vermeiden.
  5. Wurzelbildung abwarten: In den folgenden Monaten entwickeln die meisten Straucharten ausreichend Wurzeln. Beobachten Sie den Austrieb über der Erde als Indikator für eine erfolgreiche Wurzelbildung. Sobald eine stabile Wurzelstruktur vorhanden ist, können Sie den Ableger von der Mutterpflanze trennen und an einen neuen Platz umpflanzen.

Diese Methode ist besonders effektiv für Sträucher, die einen starken Austrieb zeigen, und ermöglicht eine naturnahe und schonende Vermehrung.

Stecklinge: Genetisch identische Nachkommen

Die Vermehrung durch Stecklinge bietet den Vorteil, dass die neuen Pflanzen genetisch identisch mit der Mutterpflanze sind. Diese Methode ist besonders beliebt und vielseitig einsetzbar.

Geeignetes Stecklingsmaterial

Stecklinge können von einer Vielzahl an Pflanzen gewonnen werden, darunter Zimmerpflanzen, Sommerblumen und winterharte Stauden. Es gibt unterschiedliche Arten von Stecklingen:

  • Kopfstecklinge: Diese bestehen aus der Triebspitze mit Stängel und einigen Blättern.
  • Wurzelstecklinge: Einige Pflanzen, wie Himbeeren oder Brombeeren, lassen sich über Wurzelstecklinge vermehren.
  • Stecklinge für Nadelgehölze: Auch Koniferen lassen sich über Stecklinge vermehren. Dieser Weg erfordert allerdings etwas Geduld.

Anleitung zur Stecklingsvermehrung

  1. Steckling auswählen: Wählen Sie einen geeigneten Steckling von der Mutterpflanze. Achten Sie darauf, dass dieser gesund und kräftig ist.
  2. Steckling vorbereiten: Entfernen Sie die unteren Blätter, um die Verdunstung zu reduzieren. Große Blätter können halbiert werden.
  3. Wurzelanregung: Stecklinge können entweder in ein Wasserglas gestellt oder direkt in die Erde gepflanzt werden. Ein täglicher Wasserwechsel ist, besonders bei der Wasserglas-Methode, zu empfehlen.
  4. Substrat wählen: Ein nährstoffarmes, lockeres und feuchtes Substrat eignet sich optimal für die Erdbepflanzung. Die Stecklinge werden so tief eingepflanzt, dass zwei bis drei Blattansatzstellen mit Erde bedeckt sind.
  5. Standort und Pflege: Die Pflanzen benötigen einen warmen, hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Eine hohe Luftfeuchtigkeit lässt sich durch Überstülpen einer Plastiktüte erzielen. Um Schimmelbildung und Fäulnis vorzubeugen, sollten die Tüten täglich zum Lüften entfernt werden.

Nach einigen Wochen beginnen die Stecklinge zu wurzeln und können anschließend in größere Töpfe oder direkt in den Garten umgesetzt werden.

Risslinge & Steckhölzer: Bewährte Methoden für winterharte Sträucher

Die Vermehrung durch Risslinge und Steckhölzer ist eine bewährte Methode, um Ihre Gartensträucher auf natürliche Weise zu vermehren.

Risslinge sind eine spezielle Form der Vermehrung, die vor allem bei robusten Pflanzen wie Liguster oder Eibe angewendet wird. Diese Methode nutzt das Abrissen statt Schneiden, um ein Stück Kambium, eine wachstumsfördernde Schicht, am Steckling zu belassen, was die Wurzelbildung anregt.

Steckhölzer eignen sich ausgezeichnet für die winterfeste Vermehrung zahlreicher Sträucher. Aus gesunden, einjährigen Trieben geschnitten, treiben sie im Frühling erfolgreich neue Wurzeln.

So vermehren Sie Sträucher durch Risslinge oder Steckhölzer:

  1. Risslinge gewinnen: Wählen Sie robuste Straucharten wie Liguster oder Eibe. Reißen Sie anstelle des Abschneidens die gewünschten Stecklinge ab, um sicherzustellen, dass ein Stück Kambium erhalten bleibt.
  2. Steckhölzer vorbereiten: Im Herbst oder Winter, während der Ruhephase der Pflanze, schneiden Sie 15-20 cm lange, gut verholzte und blattlose Stecklinge von einjährigen Trieben ab. Achten Sie auf eine schräge Schnittführung am unteren Ende, um eine Verwechslung von oben und unten zu vermeiden.
  3. Einpflanzen der Steckhölzer: Steckhölzer können direkt nach dem Schneiden im Herbst bis zur obersten Knospe in die Erde gesetzt werden. Alternativ können Sie sie in einem Topf mit feuchtem Sand überwintern, um sie vor frostigen Temperaturen zu schützen.
  4. Pflege und Beobachtung: Nachdem Risslinge oder Steckhölzer in die Erde gebracht wurden, bedarf es Geduld und regelmäßiger Kontrolle der Feuchtigkeit, bis sich die ersten Anzeichen von Wurzelbildung und neuem Austrieb zeigen.

Durch die Beachtung dieser Anleitungen lassen sich erfolgreich neue Pflanzen züchten, die Ihr grünes Zuhause bereichern.

Bilder: LeQuangNhut / Shutterstock