Stecklinge

Stecklinge erfolgreich durch den Winter bringen: So geht’s

Artikel zitieren

Bei manchen Pflanzen ist der Herbst die beste Zeit für einen Rückschnitt. Allerdings ist es viel zu schade, das Schnittgut zu entsorgen. Genauso gut können Sie daraus Stecklinge ziehen. Da dies aber erst im Frühjahr möglich ist, erklären wir Ihnen hier, wie Sie die Triebe überwintern.

stecklinge-ueberwintern
Stecklinge brauchen viel Licht - besonders im Winter
AUF EINEN BLICK
Wie überwintere ich Stecklinge im Winter?
Um Stecklinge im Winter zu überwintern, platzieren Sie sie an einer hellen Fensterbank, nutzen gegebenenfalls eine LED-Lampe als zusätzliche Lichtquelle und sorgen für Wärme, beispielsweise durch eine Heizmatte unter den Anzuchttöpfen. So schaffen Sie optimale Bedingungen für das erfolgreiche Anwachsen der Stecklinge.

Wärme ist das A und O

Leider ist die Erfolgschance einer erfolgreichen Anzucht der Stecklinge im Winter etwas geringer als zu den üblichen Zeiten des Jahres, mit vorsorgenden Maßnahmen ist das Gelingen aber nicht ausgeschlossen.

Standortverhältnisse

Gerade im Winter ist Licht unabdingbar, damit die jungen Pflanzen Glukose für ihr Wachstum produzieren können. Eine helle Fensterbank bietet die besten Voraussetzungen.

Hilfsmittel

Sonnenlicht können Sie zur Not auch mit einer LED Lampe (18,00€ bei Amazon*) ersetzen. Weiterhin sollten Sie für warme Luft sorgen. Da Heizungsluft häufig zu trocken ist, empfiehlt es sich, die Anzuchttöpfe mit einer Heizmatte zu wärmen.

Im Frühjahr können Sie Ihre Stecklinge nach erfolgreicher Überwinterung in den Garten pflanzen.

Bilder: photoPOU / Shutterstock