Goldregen – so sorgen Sie für neuen Nachwuchs

Goldregen ist mit seinen zahlreichen gelben Blüten ein erfreulicher Anblick im Garten. Davon kann man gut ein weiteres Pflänzchen gebrauchen. Wagen Sie sich ruhig an die Vermehrung, denn sie gelingt auch einem Hobbygärtner spielend. Wir erklären Ihnen die Möglichkeiten.

goldregen-vermehren
Die Vermehrung über Stecklinge geht schneller als über Samen

Zwei einfache und eine anspruchsvolle Variante

Für die Vermehrung von Goldregen (botanisch Laburnum) stehen generell drei Wege offen:

  • Vermehrung durch Samen
  • Vermehrung durch Stecklinge
  • Vermehrung durch Veredelung

Während die ersten beiden Methoden einfach in der Anwendung sind, sind für die dritte Variante Erfahrung und Fingerspitzengefühl vonnöten. Sie ist für Hobbygärtner eher nicht zu empfehlen und soll daher hier nicht näher erläutert werden.

Tipps

Oft vermehrt sich der Goldregen ohne menschliches Zutun. Aus herabgefallenen Samen sprießen immer wieder neue Pflänzchen, die an einen anderen Standort umgepflanzt werden können.

Vermehrung durch Samen

Nach dem Verblühen der gelben Blüten bilden sich längliche Samenhülsen. Sobald die Samen ausgereift sind, platzen die Hülsen auf und geben ihren Inhalt frei. Aus den braunen Samen können Sie einfach neue Jungpflanzen ziehen.

  1. Warten Sie ab, bis die Samenhülsen vertrocknet sind.
  2. Pflücken Sie ein paar der Hülsen und lösen Sie den Samen heraus.
  3. Säen Sie die Samen in Töpfen mit Anzuchterde aus. Bedecken Sie sie nur leicht mit Erde.
  4. Bedecken Sie den Topf zunächst mit einer Klarsichtfolie, um die Keimung zu beschleunigen.
  5. Stellen Sie den Topf bei Raumtemperatur, wo er viel Licht aber wenig direkte Sonne abbekommt.
  6. Pikieren Sie die Triebe, sobald sie eine Höhe von etwa 10 cm erreicht haben.

Vermehrung durch Stecklinge

Verholzte oder noch grüne Triebe eignen sich gleichermaßen gut für die Vermehrung von Goldregen.

  • Triebe von etwa 15 cm Länge abschneiden
  • in Anzuchterde stecken
  • alternativ erst im Wasserbehälter bewurzeln

Die eingepflanzten Triebe benötigen durchgehend feuchte Erde. Greifen Sie daher regelmäßig zur Gießkanne, besonders an warmen Tagen. Doch achten Sie stets darauf, dass keine Staunässe entsteht.

Jungen Goldregen auspflanzen

Neue Wurzeln und neue Blätter zeigen deutlich, dass die Stecklingsvermehrung geklappt hat. Mit dem Umzug ins Freie sollte dennoch gewartet werden. Die ersten Monate sollten die noch empfindlichen Gewächse im Haus verbringen.

Im Frühjahr, wenn mit Frösten nicht mehr zu rechnen ist, darf die Jungpflanze an ihren neuen Bestimmungsort gepflanzt werden.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Tuanjai Pratumma/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.