Jasmin Sonne
Jasmin liebt Sonne

Jasmin liebt einen sonnigen Standort

Damit der Jasmin viele duftende Blüten entwickelt, braucht er einen möglichst sonnigen, aber keinesfalls zugigen Standort. Da die Pflanze nicht winterhart ist, wird sie im Kübel auf Terrasse oder Balkon oder im Blumenfenster gezogen.

Der richtige Standort im Freien

  • Sonnig bis leicht schattig
  • windgeschützt
  • nicht zu feucht

Jasmin verträgt im Freien auch volle Mittagssonne und fühlt sich dabei besonders wohl. Stellen Sie die Pflanze deshalb auf eine sonnige Terrasse oder einen Südbalkon.

Wind und zu viel Regen bekommen Jasmin nicht. Schützen Sie die Zierpflanze vor zu starkem Luftzug und heftigen Regengüssen.

Der richtige Standort im Zimmer

  • Sonnig
  • geschützt vor direkter Mittagssonne
  • luftig

So gern der Jasmin die pralle Sonne auch mag – wenn Sie ihn im Blumenfenster pflegen, müssen Sie den Platz mittags etwas beschatten.

Das Fensterglas wirkt wie ein Brennglas und hinterlässt braune Flecken auf den Blättern.

Jasmin braucht einen Standort, den Sie gut lüften können. Anderenfalls leidet die eigentlich robuste Pflanze sehr schnell unter Krankheiten und vor allem Schädlingsbefall. Lüften Sie das Fenster mindestens zweimal am Tag.

Jasmin muss kühl überwintert werden

Echter Jasmin ist im Gegensatz zu Duftjasmin oder Falschem Jasmin nicht winterhart. Im Winter muss die Zierpflanze kühl aber frostfrei überwintert werden.

Die Temperaturen am Standort im Winter sollten 10 Grad keinesfalls übersteigen, weil der Jasmin dann im nächsten Jahr nicht blüht.

Jasmin ist sommergrün und wirft im Herbst die Blätter ab. Trotzdem sollten Sie ihn hell überwintern.

Tipps

An das Pflanzsubstrat stellt Jasmin keine großen Ansprüche. Zum Pflanzen reicht normale Garten- oder Pflanzerde mit wenig reifem Kompost aus. Damit keine Staunässe entsteht, sollten Sie etwas Blähton oder Sand untermischen.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum