Duftjasmin ist absolut winterhart

Duftjasmin oder Bauernjasmin gehört zu den beliebtesten Ziersträuchern im Garten. Er stellt nicht nur wenig Ansprüche an die Pflege, Duftjasmin ist ab dem zweiten Jahr auch vollständig winterhart. Ältere Sträucher überstehen selbst tiefste Temperaturen ohne Probleme und treiben im Frühjahr wieder voll aus.

Duftjasmin Frost
Schnee und Frost machen dem Duftjasmin nichts aus
Früher Artikel Regelmäßiges Schneiden von Duftjasmin ist nicht notwendig Nächster Artikel Duftjasmin vermehren – So einfach gelingt die Vermehrung!

Duftjasmin ist vollständig winterhart

  • Vollständig winterhart
  • Herbstrückschnitt nicht ratsam
  • gegebenenfalls Mulchdecke auftragen
  • leichter Winterschutz für junge Sträucher
  • in sehr trockenen Wintern gelegentlich gießen

Selbst sehr kalte Winter übersteht der Duftjasmin ohne Probleme. Der Zierstrauch ist ein heimisches Gewächs und an mitteleuropäische Bedingungen bestens angepasst. Er ist vollständig winterhart. Allenfalls erfrieren ein paar oberirdische Triebe.

Lesen Sie auch

Die Wurzeln von Duftjasmin reichen sehr tief in die Erde, sodass die Wasserversorgung fast immer sichergestellt ist. Nur in sehr trockenen Wintern kann es empfehlenswert sein, die Sträucher gelegentlich zu wässern. Das sollte allerdings nur an frostfreien Tagen passieren, damit das Wasser nicht gleich zu Eis gefriert.

Duftjasmin auf den Winter vorbereiten

Grundsätzlich ist eine besondere Vorbereitung auf den Winter nicht notwendig. Viele Gärtner greifen im Herbst zur Schere, um den Strauch zu kürzen und damit ein Erfrieren der Triebe zu verhindern.

Sinnvoll ist diese Maßnahme nicht. Wie alle Blütensträucher sollte Duftjasmin erst nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Bei einem Rückschnitt im Herbst werden die Seitentriebe, an denen sich Knospen entwickeln, entfernt. Auf eine reiche Blüte wartet der Gärtner dann vergebens.

Allenfalls kann es sinnvoll sein, unter den Sträuchern eine Mulchdecke auszubreiten. Sie schützt den Boden vor dem Austrocknen und verhindert das Durchfrieren des Bodens.

Winterschutz nur bei sehr jungen Sträuchern ratsam

Wenn Sie Duftjasmin erst im Herbst gepflanzt haben, ist ein Winterschutz ratsam. Der Strauch braucht einige Zeit, damit die Wurzeln tief in den Boden eindringen können. Erst dann ist der Bauernjasmin winterhart.

Als Mulchdecke eignen sich Laub, reifer Kompost, Stroh oder andere organische Materialien, die im Garten anfallen.

Tipps

Der korrekte Name für Duftjasmin ist Pfeifenstrauch. Er wird aber wegen seiner meist duftenden Blüten im Volksmund als Jasmin bezeichnet. Echter Jasmin (Jasminum officinale) kann in unseren Breiten nur als Kübelpflanze gehalten werden, denn er verträgt keine Temperaturen unter null Grad.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.