Sind Nachtschattengewächse giftig?

Zur Familie der Nachtschattengewächse gehören knapp 100 Pflanzengattungen mit einer großen Vielfalt. Einige Pflanzen sind extrem giftig, wie zum Beispiel die Tollkirsche. Dafür sind vor allem Alkaloide verantwortlich, die in Nachtschattengewächsen teilweise reichlich enthalten sind.

nachtschattengewaechse-giftig
Einige Früchte von Nachtschattengewächsen sind essbar, wie z.B. die Kartoffel

Gibt es auch essbare Nachtschattengewächse?

Manchmal wird der Schwarze Nachtschatten als essbar bezeichnet, das bezieht sich aber nur auf die reifen Beeren ohne Kerne. Vom Verzehr wird daher in der Regel abgeraten. Tatsächlich essbar sind jedoch Auberginen, Paprika, Chili, Tomaten und Kartoffeln, die ebenfalls zu den Nachtschattengewächsen gehören. Andere Arten, wie der Sommerjasmin sind zumindest sehr dekorativ, aber trotzdem giftig.

Das Wichtigste in Kürze:

  • meistens giftig
  • besonders giftig: die Tollkirsche (bot. Atropa belladonna)
  • Vergiftgungssymptome: Verdauungsbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Speichelfluss), Herzschwäche, Atemnot
  • im schlimmsten Fall Tod durch Atemlähmung möglich
  • essbare Ausnahmen: Kartoffeln, Tomaten, Tamarillo, Paprika, Chili, Auberginen und andere

Tipps

Auch der sehr dekorative Sommerjasmin gehört zu den giftigen Nachtschattengewächsen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.