Wie giftig ist das Geißblatt?

Das Geißblatt findet heutzutage nicht mehr einzig in der freien Natur ein Zuhause. Viele Gärtner haben sich diese Kletterpflanze in das eigene grüne Paradies geholt. Doch kann man völlig unbesorgt sein oder ist diese Pflanze giftig?

Geißblatt Vergiftung
Die Beeren des Geißblatt sind schwach giftig und sehr bitter
Früher Artikel Geißblatt – anfällig gegenüber Krankheiten?

Schwach giftig – die Dosis macht das Gift

Diese aus der Familie der Geißblattgewächse stammende Pflanze ist schwach giftig. Das gilt für alle Arten. Sowohl der Mensch als auch Tiere wie Hunde, Katzen, Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen und Pferde sind gefährdet.

Lesen Sie auch

Vögel können hingegen von den Beeren fressen ohne Vergiftungssymptomen erliegen zu müssen. Wenn sie die Beeren fressen, zerkauen sie die giftigen Samen nicht, sondern scheiden sie wieder aus. Die meisten Giftstoffe stecken in den Samen! Es sind vor allem Alkaloide sowie cyanogene Glycoside, die die Giftwirkung hervorrufen.

Symptome einer Vergiftung

Wer 2 Beeren isst, muss gewöhnlich mit keinen Symptomen rechnen. Ab einer Verzehrmenge von 5 Beeren können Erbrechen, Schmerzen im Brustbereich sowie leichtes Fieber auftreten. Ab einer Menge von 30 Beeren wird es wesentlich ungemütlicher:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Reizungen im Magen-Darm-Trakt
  • Schweißausbrüche
  • Fieber
  • Krampfanfälle
  • beschleunigter Puls

Vor allem die Beeren sind verlockend…

Auch wenn die Blätter und Blüten ebenfalls giftig sind, so sind die roten Beeren am gefährlichsten. Von ihnen würden Kinder am ehesten naschen, da sie an Johannisbeeren erinnern. Doch keine Panik: Die Beeren schmecken bitter und in der Regel essen Kinder davon nicht mehr als 2 Stück.

Tipps & Tricks

Nicht nur innerlich ist das Geißblatt giftig. Bei empfindlichen Menschen kann auch der äußere Umgang mit ihm zu allergischen Reaktionen führen. Daher sollten Sie vorsichtshalber beim Schneiden dieser Kletterpflanze Gartenhandschuhe tragen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.