Geißblatt – anfällig gegenüber Krankheiten?

Im Normalfall präsentiert das Geißblatt ein gesundes Abbild. Doch als robust kann es deshalb nicht bezeichnet werden. Ganz im Gegenteil: Es gilt als sensibel und anfällig für Krankheiten. Lesen Sie weiter, dann erfahren Sie Näheres!

Geißblatt krank
Zu viel Dünger, Nässe oder Trockenheit können die Ursache für einen Krankheitsbefall am Geißblatt sein
Früher Artikel Das Geißblatt vermehren – 3 bewährte Methoden Nächster Artikel Wie giftig ist das Geißblatt?

Mehltau – die häufigste Pilzkrankheit am Geißblatt

Häufig wird das Geißblatt vom Echten Mehltau heimgesucht. Ihn erkennen Sie an einem weißen Belag auf der Lauboberseite. Er ist abwischbar. Die Ursache sind in der Regel zu hohe Temperaturen mit einer damit einhergehenden trockenen Witterung.

Lesen Sie auch

Auch der Falsche Mehltau macht sich gern auf dem Geißblatt breit. Er ist an einer grauen Schicht auf der Blattunterseite zu erkennen. Ebenso wie beim Echten Mehltau werden die Blätter allmählich braun, bis sie letztendlich abfallen…

Wurzelfäule macht vor dem Geißblatt nicht Halt

Ein verdichtetes Substrat gepaart mit einem nassen Milieu führt zu Staunässe und dann lässt die Wurzelfäule nicht lange auf sich warten. Wenn Sie einen fauligen Geruch wahrnehmen, könnte es bereits zu spät sein. Meistens ist dem Geißblatt bei einem Befall mit diesem Pilzerreger nicht mehr zu helfen… Vorbeugen in Form einer Drainage und richtigem Gießen ist daher das A & O.

Verkrüppelungen sind keine Krankheit

Manchmal sehen die Blätter verkrüppelt aus. Zudem sind sie weißlich bis gelblich und eingerollt. Der Grund ist keine Krankheit. Hier sind Blattläuse am Werk! Bekämpfen kann man diese unter anderen mit einer Seifenlauge oder einem Brennnesselsud.

Ursachen für Krankheitsbefall am Geißblatt

Ist das Geißblatt geschwächt, reagiert es auf Krankheitserreger weniger widerstandsfähig. Dann hat es andere Prioritäten. Folgende Aspekte können diese Kletterpflanze schwächeln lassen:

  • Überdüngung/Nährstoffmangel
  • Trockenheit und Hitze
  • Staunässe
  • zu sonniger Standort
  • unsachgemäßer Rückschnitt
  • zu geringe Luftfeuchtigkeit
  • Stress durch Umpflanzen

Achtung beim Entfernen kranker Pflanzenteile

Erkrankte Pflanzenteile sollten umgehend entfernt werden, um zu verhindern, dass die Krankheitserreger auf weitere Bereiche überspringen. Doch Vorsicht: Wenn Sie die Triebe, Blätter oder Blüten abschneiden, sollten Sie sich hinterher die Hände waschen und die abgeschnittenen Pflanzenteile entsorgen. Sie sind giftig.

Tipps & Tricks

Wenn sich die Blätter im Winter einrollen, ist das kein Hinweis auf eine Krankheit. Das ist ein Schutzmechanismus des Geißblatts. Es verringert damit seinen Wasserverlust durch Verdunstung.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.