Der beste Zeitpunkt zum Schneiden der Heckenkirsche

Die Heckenkirsche ist ein einheimischer Strauch aus der Familie der Geißblattgewächse. Heckenkirschen machen sich besonders gut in Naturhecken. An Standort und Pflege stellt der Strauch keine großen Ansprüche. Ein gelegentlicher Rückschnitt ist völlig ausreichend.

Heckenkirsche Rückschnitt
Die Heckenkirsche macht sich wunderbar als Heckenpflanze, denn sie wächst schnell und ist pflegeleicht

Heckenkirsche nach der Blüte schneiden

Viele Gärtner schneiden die Heckenkirsche direkt nach der Blüte Anfang Juni zurück. Durch den Rückschnitt werden nahezu alle verblühten Blüten und damit auch zukünftige Beeren entfernt.

Lesen Sie auch

Ein Rückschnitt im Sommer ist nur sinnvoll, wenn keine der meist giftigen Beeren an den Sträuchern reifen sollen.

Wenn sich kleine Kinder oder Haustiere häufig im Garten aufhalten, lässt sich dadurch die Vergiftungsgefahr durch Heckenkirschen verringern.

Rückschnitt der Heckenkirsche im Herbst

Wenn Sie Wert auf die dekorativen Beeren legen und auch für die Vögel im Garten Futter bereithalten möchten, sollten Sie Heckenkirschen erst im Herbst schneiden. Das gilt vor allem für die essbare Blaue Heckenkirsche.

Die Heckenkirsche verträgt auch einen großzügigen Rückschnitt sehr gut. Schneiden Sie einfach alles herunter, was Sie stört, damit die Beerenhecke in Form bleibt.

Die Beerensträucher können bis zu drei Meter hoch werden. Am Zaun wachsende Heckenkirschen sollten Sie deshalb jedes Jahr zurückschneiden, damit die Pflanzen nicht zu hoch werden und schön dicht bleiben.

Pflegeschnitt während des ganzen Jahres

Zur Pflege der Sträucher dürfen Sie während des ganzen Gartenjahres zur Schere greifen. Überstehende Triebe können laufend geschnitten werden. Auch kränkliche und vertrocknete Zweige sollten Sie möglichst schnell entfernen.

Ableger zur Vermehrung schneiden

Die Heckenkirsche wird über Absenker oder Stecklinge vermehrt. Die Vermehrung über Stecklinge erfolgt am besten im Spätsommer.

  • halbverholzte Triebe schneiden
  • auf 15 bis 20 Zentimeter kürzen
  • untere Blätter entfernen
  • in lockere Gartenerde stecken
  • feuchthalten
  • im Folgejahr auspflanzen

Der Steckling der Heckenkirsche hat Wurzeln gebildet, wenn oben die ersten neuen Blätter sichtbar werden. Die so vermehrten Sträucher werden im Folgejahr an einen sonnigen oder schattigen Standort mit leicht feuchtem Boden verpflanzt.

Tipps

Heckenkirschen brauchen außer Schneiden kaum Pflege. Völliges Austrocknen des Bodens vertragen sie nicht. Mulchen Sie den Boden unter den Sträuchern, um den Boden feuchtzuhalten und das Auflaufen von Unkraut zu unterbinden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.