Trompetenblume

Giftgefahr durch Trompetenblumen? So schützen Sie sich

Artikel zitieren

Die Trompetenblume (Campsis) ist eine beliebte Kletterpflanze, die mit ihren farbenfrohen Blüten unsere Gärten schmückt. Weniger bekannt ist, dass alle Teile der Pflanze Giftstoffe enthalten, die bei Kontakt oder Verzehr zu leichten bis mittelschweren Vergiftungserscheinungen führen können.

trompetenblume-giftig
Die Trompetenblume ist nicht so giftig wie ihr Ruf vermuten lässt

Giftigkeit der Trompetenblume

Die Trompetenblume ist leicht giftig. Alle Pflanzenteile, von den Blüten über die Blätter bis hin zu den Wurzeln, enthalten Giftstoffe, die bei Hautkontakt oder Verzehr zu milden Vergiftungserscheinungen führen können. Besonders die Früchte und Samen sind zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Symptome einer Vergiftung

Sollten Pflanzenteile versehentlich verzehrt oder berührt werden, können folgende Symptome auftreten:

  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Magenschmerzen und Druckempfindlichkeit im oberen Bauchbereich
  • Hautirritationen
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Krämpfe und Muskelzittern
  • Atemprobleme
  • Starker Speichelfluss und Schaum vor dem Mund
  • Unruhe oder Teilnahmslosigkeit
  • Fieber

Gefährdungspotenzial für Kinder und Haustiere

Kinder und Haustiere sind durch ihre Neugier besonders gefährdet, Teile der Trompetenblume zu verschlucken oder zu berühren. Symptome bei Kindern und Haustieren umfassen Würganfälle, Erbrechen sowie Hautirritationen. Halten Sie daher Kinder und Haustiere von der Pflanze fern.

Maßnahmen bei Verdacht auf Vergiftung

Bei Verdacht auf Vergiftung sollten Sie sofort handeln:

  1. Ruhe bewahren und den Betroffenen beruhigen.
  2. Den Mund mit Wasser ausspülen und kleine Schlucke Wasser trinken.
  3. Kohletabletten verabreichen, wenn verfügbar, um das Gift zu binden.
  4. Keine Milch trinken, da sie die Aufnahme des Giftes fördern könnte.
  5. Die Giftnotrufzentrale kontaktieren und folgende Informationen bereithalten: Betroffener (Kind oder Erwachsener), genaue Angabe der Pflanze und eingenommener Teile, Zeitpunkt und Art der Einnahme sowie geschätzte Menge.
  6. Pflanzenteile in einer Plastiktüte aufbewahren und beim Arzt oder in der Klinik vorlegen.

Bei Hautkontakt die betroffene Stelle gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Symptomen den Arzt aufsuchen. Bei schweren Symptomen wie Atemstörungen oder Bewusstlosigkeit sofort den Notarzt rufen.

Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit der Trompetenblume

Treffen Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko einer Vergiftung zu minimieren:

  • Tragen Sie Handschuhe bei der Pflege der Pflanze.
  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich nach dem Kontakt mit der Pflanze.
  • Halten Sie Kinder und Haustiere von der Pflanze fern.
  • Klären Sie Kinder über die Giftigkeit der Pflanze auf.

Verwechslungsgefahr mit der Engelstrompete

Die Trompetenblume wird oft mit der hochgiftigen Engelstrompete (Brugmansia) verwechselt. Hier einige Unterschiede:

  • Blüten: Die Trompetenblume hat kleinere, trichterförmige Blüten, die nach oben zeigen. Engelstrompeten haben größere, hängende Blüten.
  • Blütenfarben: Trompetenblumen blühen in Orange, Rot oder Gelb, Engelstrompeten in Weiß, Gelb, Rosa oder Orange.
  • Blütenlänge: Blüten der Trompetenblume sind etwa 8-12 cm lang, die der Engelstrompete bis zu 30 cm.
  • Blütezeit: Trompetenblumen blühen von Juli bis September, Engelstrompeten von Juni bis Oktober.
  • Wuchsform: Trompetenblumen sind Kletterpflanzen, Engelstrompeten wachsen als Sträucher oder kleine Bäume.
  • Wuchshöhe: Trompetenblumen können über zehn Meter hoch wachsen, Engelstrompeten maximal fünf Meter.

Kennzeichnen Sie klar, welche Pflanze in Ihrem Garten wächst, um Verwechslungen zu vermeiden und entsprechend Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Bilder: LifeCollectionPhotography / Shutterstock