Goldlack essbar
Der schöne Goldlack ist leider giftig

Wie ernstzunehmend giftig ist der Goldlack?

Aus Südosteuropa stammend ist der Goldlack in hiesigen Gärten eine echte Augenweide - insbesondere zu seiner Blütezeit. Doch kann er bedenkenlos gepflanzt werden oder ist er giftig?

Herzglycoside vergiften den Organismus

Unverschämt gut duftet der Goldlack und täuscht damit über seine giftigen Herzglycoside (Cheirotoxin und Cheirosid) hinweg. Diese sind in der gesamten Pflanze und im besonderem Maße in den Samen enthalten. Eine Vergiftung durch diese Pflanze ähnelt einer Vergiftung durch den Fingerhut. Es kann nach einem Verzehr zu folgenden Vergiftungssymptomen kommen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Magen-Darm-Schmerzen
  • Herzrhythmusstörungen

Früher eine bekannte Heilpflanze

Obgleich die gesamte Pflanze giftig ist, ist sie in winzigsten Mengen heilkräftig. Früher wurde sie unter anderen gegen Geschwüre, bei Erkrankungen der Milz und Leber, zur Förderung der Geburt und Menstruation, zur Stärkung des Herzens sowie als Abführmittel verwendet.

Tipps

Beim Schneiden des Goldlacks sollten Sie vorsichtshalber lieber Gartenhandschuhe tragen!

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3