Grüne Tomaten giftig

Grüne Tomaten – Verzehr auf eigene Gefahr

Gegen Ende der Reifezeit von Tomaten steigt die Ungeduld. Wer die Paradiesäpfel selber zieht , will jetzt endlich ernten. Es ist freilich äußerste Vorsicht geboten bei unreifen, grünen Tomaten. Der Verzehr ist gesundheitsschädlich. Wir erklären die Gründe.

Lauert in unreifen Tomaten – giftiges Solanin

In Nachtschattengewächsen ist Solanin allgegenwärtig. Das giftige Alkaloid dient in Tomaten und Kartoffeln der Abwehr von Schädlingen . In unreifen, grünen Früchten ist der Gehalt besonders groß. Schon der Verzehr einer einzigen Tomate mit einem Gewicht von 80 bis 100 Gramm verursacht heftige Magenschmerzen und Übelkeit. Mit fortschreitender Reife sinkt die Solanin-Konzentration dann rapide.

Das schädliche Alkaloid ist zudem in grünen Stellen halbreifer Tomaten ebenfalls nicht zu unterschätzen. Darüber hinaus befindet sich Solanin in sämtlichen grünen Pflanzenteilen, somit auch in den Stängeln, Blättern und Blüten. Nicht zu verwechseln ist das Erscheinungsbild mit der Tomatenkrankheit namens Grünkragen . Das Schadbild äußert sich in Form eines grünen Rings am Stielansatz, während die Frucht ansonsten rot gefärbt ist.

Was tun, wenn Frost zur Ernte grüner Tomaten zwingt?

Sinken die Temperaturen, reifen die letzten Tomaten im Freiland und auf dem Balkon nicht mehr aus. Wenngleich sie noch grün und somit reich an Solanin sind, müssen die leckeren Früchte nicht in den Mülleimer wandern. Mit den folgenden Maßnahmen leisten Sie ein wenig Nachhilfe beim Reifen :

  • alle Tomaten ernten , die sich am Stielansatz gelb oder rot verfärben
  • Früchte mit faulen und schimmeligen Stellen aussortieren und entsorgen
  • für die Nachreife geeignete Tomaten in Zeitungspapier wickeln
  • am halbschattigen, warmen Platz bei 18 bis 20 Grad lagern bis zur Reife
  • wahlweise in einen großen Karton legen mit einer reifen Banane oder einem Apfel

Trägt eine Tomatenpflanze noch zahlreiche unreife Früchte, graben Sie das Exemplar komplett aus. Schaffen Sie die Pflanze in den warmen Heizungskeller, binden eine Schnur um den Wurzelhals und hängen sie kopfüber auf. Bei dieser Version der Nachreife ist die Lichtmenge von zweitrangiger Bedeutung. In Anbetracht der trockenen Luft, ist eine tägliche Kontrolle auf Schädlinge und Krankheiten unabdingbar.

Ausnahme von der Regel – grüne Tomatensorten

Einige Tomatensorten behalten im ausgereiften Zustand ihre grüne Farbe. In diesem Fall hat sich der Solaningehalt auf eine zu vernachlässigende Konzentration verringert. Das gilt unter anderem für:

  • die Stabtomate 'Aunt Ruby's German Green'
  • die Fleischtomate 'Cherokee Green'
  • die Cocktailtomate 'Green Doctors'

Um den Reifezustand festzustellen, drücken Sie leicht auf die Frucht. Fühlt sie sich weich an, ist sie reif und darf bedenkenlos verzehrt werden.

Tipps & Tricks

Solanin ist ein äußerst widerstandsfähiges Alkaloid. Es nutzt nichts, unreife, grüne Tomaten zu kochen oder zu braten. Das Gift löst sich unter Hitze-Einwirkung nicht auf. Zubereitet zu Marmelade, verringern einige Esslöffel Zucker den Solaningehalt immerhin um 35 Prozent.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []