Rotklee entfernen
Rotklee im Rasen ist oft nicht gern gesehen

Mit diesen Tipps bekämpfen Sie Rotklee im Garten

Rotklee ist nicht nur eine hübsche Naturheilpflanze - als Unkraut kann sie in den Beeten und im Rasen zu einem echten Ärgernis werden. Hat sich der Wiesenklee erst einmal im Garten ausgebreitet, ist Handarbeit gefragt. So bekämpfen Sie Rotklee im Garten.

Früher Artikel Rotklee, die Zier- und Nutzpflanze – Ein Steckbrief Nächster Artikel Rotklee hat eine lange Blütezeit

So vermehrt sich Rotklee

Rotklee ist eine mehrjährige Pflanze. Sie vermehrt sich über die langen Pfahlwurzeln und durch Selbstaussaat.

Die Wurzeln sind sehr robust. Selbst kleinste Wurzelreste treiben wieder aus. Wenn Sie Rotklee im Garten aussäen möchten, legen Sie unbedingt eine tiefe Wurzelsperre an. Allerdings hilft diese Maßnahme nur begrenzt.

Die Blüten sollten Sie unbedingt schneiden oder ernten, bevor sie ausblüht sind. Hat sich Rotklee im Rasen breitgemachten, hilft häufiges Mähen. Dann können sich keine Samen bilden, die sich überall im Garten verteilen.

Rotklee als Unkraut vernichten

Möchten Sie Rotklee aus den Beeten entfernen, graben Sie die Pflanzen mit einer Grabegabel aus. Stechen Sie die Gabel neben der Pflanze so tief wie möglich in den Boden und heben Sie die Erde an.

Ziehen Sie die Wurzeln möglichst vollständig heraus. Bei sehr starkem Befall hilft es, die Erde durchzusieben und dabei auch kleinste Wurzelreste herauszusuchen.

Rotklee im Rasen entfernen

  • Rasen im Frühling vertikutieren
  • Rasen düngen
  • Unkraut ausstechen
  • Rasennarbe abtragen
  • Erde durchsieben

Im Rasen ist es ungleich schwieriger, Rotklee zu vernichten. Vertikutieren Sie den Rasen im Frühjahr, damit die Graspflanzen kräftig werden und das Unkraut verdrängen.

Einzelne Pflanzen stechen Sie mit einem Unkrautstecher aus. Auch hier müssen Sie möglichst alle Wurzeln erwischen.

Bei sehr starkem Befall bleibt oft nur, den Rasen neu auszusäen. Vorher muss der Boden jedoch mehrfach durchgesiebt werden, um alle Wurzelreste des Rotklees zu entfernen.

Keine Unkrautvernichter verwenden

Bei Rotklee ist der Einsatz von Unkrautvernichtern nicht zu empfehlen, da er wenig Wirkung hat. Die Pflanze ist außerdem eine gern angeflogene Hummel- und Bienenweide. Die nützlichen Insekten würden zu stark durch chemische Mittel geschädigt.

Tipps

Pflanzenreste aus dem Garten oder der Küche sollten Sie nicht auf dem Kompost vernichten. Dort treibt der Rotklee wieder aus. Entfernen Sie die Reste besser ganz aus dem Garten.

Beiträge aus dem Forum

  1. Balkon

    Ab wann können Orangen und Zitronenbäume wieder auf den Balkon oder sagt man auch dort warten bis die Eisheiligen gewesen sind?

  2. Der Tod als Werbung

    In der heutigen Werbung fiel mir ein Bild auf : Eine Verkäuferin hält einen sehr großen Fisch in den Armen - dieser ist offensichtlich erstickt , wie sein geöffnetes Maul verrät Ich bin kein Öko - Heini und verstehe , daß Tiere für unsere Ernährung sterben müssen . Aber darf man einen toten Körper als Werbung benutzen . Die Verkäuferin kann nichts dafür . Warum hält der Chef nicht sein totes Kind in die Luft und sagt : " Wieder ein Problem weniger " ?

  3. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  4. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  5. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []