Weitere Kleesorten

Hopfenklee im Rasen: So bekämpfen Sie ihn effektiv

Artikel zitieren

Hopfenklee im Rasen kann schnell lästig werden. Dieser Artikel stellt manuelle Methoden und Hausmittel zur Bekämpfung vor und gibt Tipps zur Vorbeugung.

Hopfenklee entfernen
Hopfenklee ist leicht an seinen leuchtend gelben Blüten zu erkennen

Hopfenklee bekämpfen: Manuelle Methoden

Manuelle Methoden zur Bekämpfung von Hopfenklee erfordern Geduld und Arbeitseinsatz, sind aber umweltfreundlich und effektiv.

Lesen Sie auch

Ausstechen

Das Ausstechen ist eine präzise Methode, um Hopfenkleepflanzen zu entfernen. Wichtig ist hierbei, die gesamte Pflanze samt Wurzel zu entfernen, um ein erneutes Austreiben zu verhindern.

  1. Erde auflockern: Mit einem Handgrubber oder einer kleinen Schaufel die Erde um die Hopfenkleepflanze herum auflockern. Dies erleichtert das Entfernen der Wurzeln.
  2. Pflanze greifen: Die Pflanze möglichst weit unten am Stängel greifen, um beim Herausziehen möglichst viele Wurzeln zu erwischen.
  3. Wurzeln entfernen: Die Pflanze vorsichtig aus dem Boden ziehen und darauf achten, dass alle Wurzeln mitkommen. Die Wurzeln können bis zu 50 cm tief reichen.
  4. Kontrolle: Den Bereich auf Wurzelreste überprüfen und diese gegebenenfalls entfernen.

Abdunkeln

Hopfenklee benötigt Licht zum Wachsen. Durch Abdunkeln der betroffenen Stellen kann der Hopfenklee effektiv bekämpft werden.

  1. Abdecken: Die vom Hopfenklee befallene Fläche mit einer lichtundurchlässigen Plane oder Folie abdecken.
  2. Fixieren: Die Ränder der Plane mit Steinen oder Erdreich beschweren, um ein Verrutschen zu verhindern.
  3. Wartezeit: Die Plane für mindestens zwei Wochen, idealerweise vier Wochen, liegen lassen. In dieser Zeit sterben die Hopfenkleepflanzen aufgrund des Lichtmangels ab.
  4. Entfernen: Die Plane entfernen und die abgestorbenen Pflanzenreste entsorgen.

Hopfenklee bekämpfen: Hausmittel

Neben den manuellen Methoden gibt es auch einige Hausmittel, die bei der Bekämpfung von Hopfenklee helfen können.

Heißes Wasser

Das Gießen von kochendem Wasser direkt auf die Hopfenkleepflanzen kann effektiv sein. Das heiße Wasser zerstört die Zellstruktur der Pflanzen bis in die Wurzeln und führt so zum Absterben. Diese Methode muss möglicherweise mehrfach angewendet werden, um ein erneutes Austreiben zu verhindern. Beachten Sie, dass auch umliegende Rasenflächen kurzfristig leiden könnten.

Essig

Essig, insbesondere Essigessenz, kann ebenfalls zur Bekämpfung von Hopfenklee eingesetzt werden. Das Besprühen der Pflanzen mit verdünntem Essig entzieht den Pflanzen Feuchtigkeit und schädigt die oberirdischen Teile. Die Wurzeln bleiben jedoch oft unversehrt, sodass ein erneutes Austreiben möglich ist. Diese Methode sollte daher nur bei kleineren Befallsstellen angewendet werden und erfordert Nachkontrollen.

Hopfenklee bekämpfen: Vorbeugung

Um Hopfenklee langfristig zu bekämpfen, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Rasenpflege

Ein gesunder und dichter Rasen ist weniger anfällig für Unkrautbefall. Sorgen Sie daher für eine optimale Rasenpflege:

  • Regelmäßiges Mähen: Mähen Sie den Rasen auf einer Höhe von etwa 4 cm, um die Graspflanzen zu stärken und Lichtmangel für den Hopfenklee zu schaffen.
  • Düngung: Düngen Sie den Rasen im Frühjahr und Herbst mit einem stickstoffreichen Dünger, wie etwa Hornspänen.
  • Bewässerung: Halten Sie den Rasen in trockenen Perioden gleichmäßig feucht, um Stress für die Rasengräser zu vermeiden.
  • Vertikutieren: Vertikutieren Sie den Rasen im Frühjahr und Herbst, um Moos und Rasenfilz zu entfernen und die Belüftung des Bodens zu verbessern.

Hornspäne

Hornspäne sind ein organischer Dünger, der Stickstoff enthält und gleichzeitig den pH-Wert des Bodens leicht senkt. Hopfenklee bevorzugt kalkhaltige Böden. Durch die Anwendung von Hornspänen kann das Keimen von Hopfenklee erschwert werden.

Kalk vermeiden

Vermeiden Sie die Anwendung von Kalk auf Rasenflächen, die von Hopfenklee befallen sind. Kalk erhöht den pH-Wert des Bodens und fördert somit das Wachstum von Hopfenklee.