Hopfenklee bekämpfen und pflanzen

Lesen Sie im kommentierten Hopfenklee-Steckbrief alles Wissenswerte zu Wachstum, Blütezeit, Blätter und Verwendung. Tipps zu Aussaat und Gelbklee-Pflege. Wie Sie Hopfenklee bekämpfen, erfahren Sie hier.

hopfenklee
Der Gelbklee - Für die einen ein Unkraut, für die anderen eine Zierpflanze

Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Medicago lupulina
  • Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
  • Gattung: Schneckenklee (Medicago)
  • Synonyme: Gelbklee, Hopfen-Luzerne
  • Vorkommen: Europa, Asien
  • Wuchstyp: zweijährige Staude
  • Wuchshöhe: 10 cm bis 50 cm
  • Blatt: dreizählig gefiedert
  • Blüte: traubig
  • Frucht: Hülsenfrucht
  • Winterhärte: winterhart
  • Verwendung: Futterpflanze, Pionierpflanze, Wildgemüse

Wachstum

Hopfenklee ist eine überwinternde, ein- bis zweijährige krautige Pflanze, die in Europa weit verbreitet ist. Emsig besiedelt Gelbklee als grüner Pionier Brachland und Neubaugrundstücke. Ein vertrautes Bild ist der heimische Naturschatz entlang der Bahndämme, Wegränder und Magerwiesen. Alle wichtigen Eckdaten des Wachstums kurz gefasst:

  • Wuchstyp: krautige Blütenpflanze.
  • Wuchsform: kantige Stängel, niederliegend oder aufsteigend.
  • Wuchshöhe: 10 cm bis 50 cm
  • Wurzeln: spindelförmige Pfahlwurzel bis 50 cm tief mit zahlreichen Faserwurzeln.

Lesen Sie auch

Hopfenklee aus der Nähe betrachtet

Blüte

Hopfenklee blüht ein Mal im kurzen Pflanzenleben und stirbt nach der Samenreife ab. An diesen Merkmalen können Sie Gelbklee-Blüten treffsicher erkennen:

  • Blütenstand: traubig mit 10 bis 50 Einzelblüten
  • Einzelblüte: kugelig, 5 Kelchblätter, 5 Kronblätter (davon 2 verwachsen zum Schiffchen), 10 Staubblätter
  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Blütenökologie: zwittrig
  • Bestäubung: Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge

Die wörtliche Übersetzung des botanischen Namens Medicago lupulina lautet: Schneckenklee hopfenartig. In der Tat erinnern die Blütenstände entfernt an die gelben, zapfenförmigen Hopfen-Blüten (Humulus lupulus). Daher rühren die Trivialnamen Hopfenklee und Hopfen-Luzerne.

Blatt

Diese Merkmale prägen ein Hopfenklee-Blatt:

  • Blattform: dreizählig gefiedert (mittleres Blättchen gestielt, Seitenblättchen sitzend).
  • Einzel-Fieder: verkehrt-eiförmig, gesägter Blattrand vorne.
  • Besonderes Erkennungsmerkmal: Fiederblättchen mit aufgesetzter Spitze.
  • Blatteigenschaft: immergrün, essbar.

Frucht

Am Ende der Blütezeit verwandeln sich die traubigen Blütenstände in winzige Hülsenfrüchte mit einer markanten Form und weiteren, interessanten Eigenschaften:

  • Fruchtform: nierenförmig, schneckenartig gerollt (daher der Gattungsname Schneckenklee).
  • Fruchtfarbe: braunschwarz
  • Verbreitungsstrategie: Regenschwemmling

Herabfallende Regentropfen lassen die Wände der Hülsenfrüchte aufplatzen und schwemmen die Samen heraus. Weitere gelb blühende Naturschönheiten bedienen sich ebenfalls dieser Vermehrung, wie Sumpfdotterblumen (Caltha palustris) und Winterlinge (Eranthis hyemalis).

Verwendung

Naturnahe Hobbygärtner wissen die Vorzüge von Hopfenklee zu schätzen für mannigfaltige Verwendungsmöglichkeiten. Folgende Tabelle gibt einen Überblick, wie sich Gelbklee auch in Ihrem Garten nützlich macht:

Naturgarten Nutzgarten Apothekergarten
Bienenweide Futterpflanze Heilpflanze
Pionierpflanze Wildgemüse Heilwirkung:
Rasenersatz Gründüngung + harntreibend
Bodendecker Untersaat + krampflösend

Als Gemengepartner von Weißklee hat sich Hopfenklee in Untersaat-Mischungen einen Namen gemacht. Ein wichtiger Mischungspartner ist Gelbklee im Kleegrasanbau für schwierige, ausgemergelte, trockene Standorte, an denen Wiesenklee versagt.

Hopfenklee pflanzen

Beste Pflanzmethode für Hopfenklee im Hausgarten ist die Aussaat im Beet. Gelbklee-Samen sind keimfreudige Lichtkeimer und bedürfen keiner Vorbehandlung. Lesen Sie nützliche Pflanz-Tipps:

Standort

Im Grunde wächst Hopfenklee dort, wo Sie die Samen verteilen. Sein Optimum als Naturschatz stellt Gelbklee unter diesen Rahmenbedingungen unter Beweis:

  • Sonniger bis halbschattiger Standort.
  • Sommerwarm und geschützt vor Spätfrösten.
  • Normaler Gartenboden, vorzugsweise trocken bis frisch, kalkhaltig, nährstoffreich, alkalischer pH-Wert größer 8.
  • Ausschlusskriterien: Staunässe, saurer pH-Wert.

Aussaat

Das Zeitfenster für die Aussaat öffnet sich Anfang April. Dieser Termin garantiert für eine robuste Winterhärte. Zu früh ausgesäter Hopfenklee ist dagegen frostempfindlich. Bis in den August hinein erstreckt sich die Saatzeit. Folgende Kurz-Anleitung erklärt, wie Sie Gelbklee-Samen richtig säen:

  1. Saatbeet vorbereiten: jäten, gesiebte Komposterde einharken, feinkrümelig rechen.
  2. Saatgut in einen Streuwagen füllen, Verteilungsmenge auf 2,0 g bis 2,5 g je m² einstellen.
  3. Fläche mit dem Streuwagen in Längs- und Querrichtung abschreiten.
  4. Samen mit Harke oder Rechen 0,5 cm bis 1 cm tief einarbeiten.
  5. Saatbeet walzen.

Am einfachsten wässern Sie die Hopfenklee-Fläche mit einem Rasensprenger (27,00€ bei Amazon*) oder Gartenschlauch, eingestellt auf feine Brause.

Exkurs

Explosive Bestäubung

Mit einem explosiven Willkommensgruß empfängt Hopfenklee seine Bestäuber. Sobald die erste Honigbiene auf einer Blüte landet, schnellen die Staubblätter aus dem Schiffchen heraus, drücken sich an den Insektenbauch und übertragen den Blütenstaub. Mit den Pollen im Gepäck bestäuben die Insekten die nächste Gelbklee-Blüte. Diesen lautlosen Explosionsmechanismus wenden weitere Schneckenklee-Arten an, wie Medicago falcata, eine gelb blühende Unterart des Sichel-Klees (Medicago sativa).

Hopfenklee pflegen

Im Hobbygarten trifft Hopfenklee auf ein geteiltes Echo. Kritiker betrachten Gelbklee als Unkraut. Fürsprecher heißen den gelb blühenden Klee herzlich willkommen. Beide Fraktionen lesen in folgenden Abschnitten praktische Tipps rund um die Bekämpfung ohne Gift und eine Pflege auf Sparflamme.

Hopfenklee bekämpfen

Im Rasen kann Gelbklee sehr lästig werden. Lässt sich Moos aufgrund eines hohen pH-Wertes nicht blicken, breiten sich dreist die niederliegenden Stängel auf der Grünfläche aus. Lesen Sie hier die besten Tipps, wie Sie Hopfenklee erfolgreich bekämpfen ohne Einsatz von Gift:

  • Gelbklee-Nester von Hand entfernen mit einem Unkrautstecher.
  • So geht’s: Rasen anfeuchten, V-förmiges Schaufelblatt in den Boden stechen, Gelbklee mit den Wurzeln aus dem Boden heben.
  • Bei großflächigem Kleebefall im April und September den Rasen vertikutieren.
  • So geht’s: Rasen kurz mähen, im Schachbrettmuster vertikutieren, ausgekämmtes Unkraut abkehren, nochmals mähen, nach 2 Wochen düngen.
  • Extra-Tipp: Rasen mit Hopfenklee nicht kalken.

Beste Vorbeugung gegen erneuten Hopfenklee-Befall ist regelmäßiges und nicht zu tiefes Mähen. Alle ein- bis zweijährigen Kleearten breiten sich primär durch Selbstaussaat aus. Indem Sie Gelbklee nicht blühen lassen, zieht sich das Rasenunkraut zurück. Das gelingt, indem Sie vom Frühling bis zum ersten Frost alle 5 bis 7 Tage den Rasen schneiden. Mähen Sie die Grünfläche nicht tiefer, als 4 Zentimeter. Mit dieser Halmhöhe stellen Rasengräser die Keimlinge von Hopfenklee in den Schatten und unterbinden auf diese Weise die Fotosynthese.

Pflege-Tipps

Im Naturgarten ist Hopfenklee ein gern gesehener Gast mit bescheidenen Ansprüchen. Sie können die heimische Schneckenklee-Art einfach sich selbst überlassen. Für ein wenig gärtnerische Zuwendung dankt Gelbklee mit einem dichten, blütenreichen Wachstum vom Frühling bis zum Herbst. Die besten Pflege-Tipps zum Nachlesen:

  • Gießen: Hopfenklee sparsam gießen (mäßig trockener Boden fördert die Konkurrenzfähigkeit).
  • Düngen: im März/April und Juni/Juli düngen mit Kompost, Hornspänen (12,00€ bei Amazon*) oder Brennnesseljauche.
  • Kalken: bei einem pH-Wert kleiner 7,5 den Boden aufkalken mit Gartenkalk (19,00€ bei Amazon*) oder Algenkalk.

Sonderfall: Hopfenklee als Gründüngung

Als Gründünger fördert Hopfenklee die Bodenfruchtbarkeit im Ziergarten und Gemüsebeet. Seine Wurzeln dienen Knöllchenbakterien als Lebensraum. Als Gegenleistung transformieren die Bakterien Luftstickstoff in pflanzenverfügbaren Stickstoff, einen wichtigen Hauptnährstoff und Motor des Wachstums. Unterpflügen von Gelbklee-Wurzeln versorgt den umliegenden Gartenboden ebenfalls mit dem lebenswichtigen Nährstoff.

Ausgesät als Einzelsaat oder Gemengepartner einer Gründüngung mähen Sie Hopfenklee nach der Blütezeit ab. Die Wurzeln mit den Knöllchenbakterien verbleiben im Erdreich als Bodenaktivator. Das Schnittgut wird auf dem Komposthaufen entsorgt oder bleibt liegen, welkt und wird eingeharkt.

Beliebte Sorten

Die natürliche Schönheit von Gelbklee ist durch züchterische Eingriffe nicht zu verbessern. Aus diesem Grunde sind im Handel keine Hopfenklee-Sorten zu entdecken.

FAQ

Ist Hopfenklee essbar?

Ja, einige Pflanzenteile von Hopfenklee sind essbar. Allerdings verspricht der Verzehr keinen kulinarischen Hochgenuss aufgrund des bitteren Geschmacks. Sammeln Sie von Mai bis Juli die zarten Blätter und jungen Sprossen für die Zubereitung als Wildgemüse, Salat oder Kräuterquark. Während der Blütezeit zwischen Mai und Oktober eignen sich die Blüten als essbare Dekoration für herzhafte Speisen.

Wie kann man Hopfenklee im Rasen vernichten?

Für die Vernichtung von Hopfenklee im Rasen gibt es verschiedene Optionen. Effektiv zu bekämpfen ist lästiger Klee mit dem Vertikutierer. Indem Sie die Grünfläche mit dem Gerät abschreiten, kämmen rotierende Messer Moos, Gelbklee und andere Rasenunkräuter aus. Radikal und wirksam können Sie Hopfenklee vernichten, wenn Sie den Rasen für sechs bis acht Wochen abdecken mit dunkler Folie. Diese Bekämpfung kommt immer dann in Betracht, wenn im Rasen mehr Unkräuter als Edelgräser wachsen. Um eine anschließende Neuaussaat des Rasens kommen Sie nicht herum.

Welche Heilwirkung hat Hopfenklee?

Die Naturheilkunde bescheinigt Hopfenklee eine abführende, harntreibende und beruhigende Wirkung. Als Tee-Zubereitung aus getrockneten Blättern und Blüten lindert Gelbklee Beschwerden, wie Blähungen, Magendrücken sowie Appetitlosigkeit. Wen der Alltagsstress plagt, genießt einfache eine gute Tasse wohltuenden Hopfenklee-Tee.

Eignet sich Hopfenklee für den bienenfreundlichen Garten?

Hopfenklee ist ein wertvoller Pollen- und Nektarlieferant mit einem beachtlichen Insektenwert von 4. Die heimische Schneckenklee-Art bildet mit niederliegenden Stängeln zahlreiche gelbe Kugelblüten und ist einigermaßen trittfest. Daher können Sie Gelbklee ausgezeichnet als Einzelsaat oder Wildblumenmischung in den bienenfreundlichen Garten integrieren. Das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft empfiehlt Hopfenklee als bienenfreundliche Pflanze für den privaten und gewerblichen Anbau gleichermaßen.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat von Hopfenklee?

Im Gegensatz zu Wiesenklee und anderen heimischen Kleearten sind Hopfenklee-Keimlinge frostempfindlich. Aus diesem Grunde ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat zwischen Anfang April und Mitte Mai. In winterrauen Lagen sollten Sie die Eisheiligen abwarten, bevor Sie Gelbklee-Samen aussäen.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: rootstock/Shutterstock