Klee als Rasenersatz
Klee ist ein robuster Rasenersatz

Klee statt Rasen im Garten

Wenn unerwünschter Klee im eigenen Rasen wuchert, hilft meistens nur noch eine Kombination aus Düngen und Vertikutieren. Sie können den Spieß aber auch umdrehen, und statt auf einen schwächelnden Rasen auf das satte Grün einer mit Klee bepflanzten Fläche setzen.

Gründe für den Klee als Rasenersatz

Manchmal haben es selbst widerstandsfähige Rasensorten schwer, sich auf einer bestimmten Fläche mit dichtem Wuchs zu behaupten. Dafür können beispielsweise die folgenden Gründe verantwortlich sein:

  • stickstoffarmer Boden
  • zu viel Schatten
  • Staunässe im Boden

Staunässe verträgt zwar auch der Klee nur schlecht, er kann sich seinen Stickstoff über die an den Wurzeln sitzenden Knöllchenbakterien aber selbst aus der Atmosphäre einlagern. Außerdem lässt sich der Klee als Rasenersatz meist mit sehr viel weniger Pflege kurz halten als die meisten Grassorten. Eine weitere, ökologisch wertvolle Tatsache: Die kugelförmigen Blüten von Rot- und Weißklee sind eine wertvolle Nektarquelle für Schmetterlinge, Hummeln und Bienen.

Den Klee auf der gewünschten Fläche richtig ansäen und pflegen

Vor der Aussaat sollte die vorgesehene Fläche möglichst gut angeebnet werden. Widerstehen Sie aber der Versuchung, den Kleesamen einfach mit der Hand zu verteilen, da dies fast immer zu sehr unregelmäßigen Ergebnissen führen wird. Besser ist es, die Samenkörner mit einer feinkrümeligen Aussaaterde zu vermischen und diese gleichmäßig auf der vorbereiteten Fläche zu verteilen. Die Samen sollten mit nicht mehr als 1 bis 2 cm Erde bedeckt werden und während der Keimphase gleichmäßig feucht gehalten werden. Wichtig ist auch, dass Sie die Fläche nicht betreten, bevor sich die Pflanzen ausreichend kräftig entwickelt haben.

Tipps für einen gesunden Kleerasen

Damit Sie einen möglichst attraktiven Rasenersatz erhalten, gibt es im Fachhandel die Samen besonders kleinblättrig gezüchteter Kleesorten. Außerdem können auch Klee- und Rasensamen gemischt werden, um einen widerstandsfähigen Kleerasen zu erhalten. Da der Klee zwar relativ trittfest, aber bei starker Beanspruchung auch etwas empfindlich ist, sollten Pfade aus Trittsteinen oder Wegplatten die Kleefläche schonen helfen.

Tipps

Rot- und Weißklee sind zwar winterhart ud mehrjährig, aber eher kurzlebig. Deshalb sollten sich die Pflanzen möglichst auch regelmäßig durch Selbstaussaat vermehren können und nicht allzu kurz gehalten werden. In der Regel findet aber bei den meisten Kleearten zusätzlich auch noch vegetative Vermehrung über Ausläufer statt.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D