Rose

Rosenbeet-Bodendecker: Die perfekten Begleitpflanzen

Artikel zitieren

Bodendeckerrosen sind eine Bereicherung für jeden Garten, doch ihre Schönheit kann durch die richtige Bepflanzung noch gesteigert werden. Entdecken Sie in diesem Artikel eine Auswahl an geeigneten Begleitpflanzen, die Ihre Rosen optimal ergänzen und für ein harmonisches Gesamtbild sorgen.

rosenbeet-bodendecker
Blaukissen werden gern mit Rosen oder anderen Gehölzen kombiniert

Begleitpflanzen für Bodendecker-Rosen

Bodendecker-Rosen entfalten ihre volle Pracht oft erst in Kombination mit anderen Pflanzen. Eine durchdachte Auswahl an Stauden, Kräutern und Gräsern kann das ökologische Gleichgewicht in Ihrem Garten fördern und gleichzeitig Ihre Rosen ästhetisch in Szene setzen.

Harmonie im Rosenbeet: Geeignete Begleiter

Harmonie im Rosenbeet: Geeignete Begleiter

Lavendel harmoniert perfekt mit dem Charme der Rosen

  • Frauenmantel: Die zarten, gelbgrünen Blüten des Frauenmantels bilden einen dezenten Kontrast zu den Rosenblüten, während seine dekorativen Blätter dem Beet eine frische Note verleihen.
  • Lavendel: Der Klassiker unter den Rosenbegleitern! Lavendel setzt nicht nur mit seinen blauvioletten Blüten einen farblichen Akzent, sondern vertreibt mit seinem intensiven Duft auch ungebetene Gäste wie Blattläuse.
  • Buchsbaum: Ob als Beeteinfassung oder als niedrige Strukturpflanze zwischen den Rosen – Buchsbaum sorgt für Ordnung und bildet mit seinem immergrünen Laub eine ruhige Basis im Beet.
  • Rittersporn: Die hoch aufragenden Blütenstände des Rittersporns in Blau- oder Weißtönen bilden einen reizvollen Kontrast zu den flächig wachsenden Rosen und bringen vertikale Akzente ins Beet.
  • Phlox: Phlox ist mit seiner langen Blütezeit und den duftenden Blüten in Weiß, Rosa oder Lavendelfarben ein idealer Partner für Bodendecker-Rosen. Seine Blütenpracht lockt zudem Bienen und Schmetterlinge an.
  • Katzenminze: Die blauen bis violetten Blüten der Katzenminze bilden einen schönen Farbkontrast zu den Rosen und ziehen nützliche Insekten an. Diese pflegeleichte und trockenheitsverträgliche Pflanze ist eine Bereicherung für jedes Rosenbeet.
  • Ziergräser: Filigrane Gräser wie der Blauschwingel fügen sich mit ihren zarten Halmen und Blütenständen harmonisch ins Rosenbeet ein und sorgen für Leichtigkeit und natürliche Struktur.
  • Schleierkraut: Mit seinen zarten, weißen Blütenwolken setzt Schleierkraut luftige Akzente im Beet und bildet einen charmanten Kontrast zu den kräftigen Rosenblüten.

Duftende Begleiter: Kräuter im Rosenbeet

Duftende Begleiter: Kräuter im Rosenbeet

Thymian und Bergminze sind verlässliche Partner für Bodendecker-Rosen

Auch Kräuter können nicht nur in der Küche, sondern auch im Rosenbeet eine gute Figur machen:

  • Thymian: Die kleinen, duftenden Blätter und die violetten Blütenteppiche im Früh- und Hochsommer machen Thymian zu einem hervorragenden Begleiter für Bodendecker-Rosen.
  • Bergminze: Mit ihren purpurfarbenen Blüten zieht die Bergminze nicht nur Blicke auf sich, sondern lockt auch nützliche Insekten wie Bienen und Schmetterlinge an.

Weniger geeignete Nachbarn für Rosen

Weniger geeignete Nachbarn für Rosen

Stark wuchernde Pflanzen konkurrieren mit Rosen um Platz und Nährstoffe

Manche Pflanzen sind als direkte Nachbarn für Rosen weniger geeignet:

  • Vermeiden Sie stark wuchernde Pflanzen, die die Rosen überwuchern könnten.
  • Pflanzen mit einem hohen Bedarf an Feuchtigkeit oder Nährstoffen können den Rosen die notwendigen Ressourcen streitig machen und sollten daher nicht in unmittelbarer Nähe gepflanzt werden.
Bilder: Imfoto / Shutterstock