Quinoa ernten und verarbeiten

Quinoa ist sehr nährstoffreich und relativ einfach im eigenen Garten anzubauen. Bei der Ernte ist jedoch auf den richtigen Zeitpunkt zu achten. Erfahren Sie im Folgenden, wann und wie Sie Quinoa ernten.

quinoa-ernte
Sind die Quinoa-Körner trocken braun, ist Erntezeit

Wann wird Quinoa geerntet?

Quinoa wird am besten Mitte/Ende April angebaut. Je nach Sorte hat das Andenkorn eine Entwicklungsdauer von 120 bis 210 Tagen. Das heißt, die Erntezeit liegt je nach Aussaat und Sorte zwischen Mitte August und Mitte Oktober.
Idealerweise trocknet das Korn an der Pflanze. Das lässt sich daran erkennen, dass die Körner nicht mehr frisch grün sondern eher bräunlich trocken aussehen. Auf jeden Fall sollten Sie das Inka-Korn ernten, bevor das Wetter schmuddelig nass wird, ansonsten kann es Ihnen verschimmeln.

Lesen Sie auch

Wie wird Quinoa geerntet?

Wenn Sie beschlossen haben, dass es an der Zeit ist, Ihre Quinoa zu ernten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Schneiden Sie die Halme mit einer Gartenschere oder einer Sense unterhalb der Ähren ab.
  • Laden Sie die großen Ähren zum Transport auf eine Schubkarre oder ähnliches.
  • Hängen Sie die Ähren zum Trocknen mit dem Kopf nach unten unter einem Dach auf.

Quinoa nach der Ernte trocknen

Das Trocknen der Quinoa ist das A und O bei der Ernte. Am besten warten Sie, wie gesagt, mit der Ernte bis das Korn gut abgetrocknet ist, allerdings bleibt auch dann eine Restfeuchte. Daher sollten Sie Quinoa immer nach der Ernte ein paar Tage im Trocknen aufhängen.

Youtube

Quinoakörner von der Pflanze trennen

In Peru werden die Quinoapflanzen traditionell wortwörtlich durchgeprügelt: Die getrockneten Pflanzen werden auf eine Plastikplane gelegt und mit Holzstöcken so lange gedroschen, bis alle Körner von der Pflanze abgefallen sind. Sie können das gern probieren oder aber sie rollen die einzelnen Ähren über einer Schüssel zwischen den Händen und lösen so etwas weniger aggressiv die Körner.

Vor dem Zubereiten wässern

Quinoa enthält viele Bitterstoffe, die das sonst nussige Aroma beeinträchtigen. Um das bittere Aroma zu reduzieren, wird Quinoa über Nacht eingeweicht. Das Einweichwasser sollten Sie unbedingt abgießen, da sich hier die Bitterstoffe konzentrieren. Durch das Einweichen wird auch die Kochzeit reduziert. Wenn Sie noch mehr Nährstoffe aus Ihrem Quinoa rausholen möchten, können Sie Quinoa-Keime herstellen. Wie Sie dabei vorgehen sowie leckere Rezepte, finden Sie hier.

Exkurs

Nährwerte von Quinoa

Quinoa gilt als Superfood. Warum? Weil es viele wertvolle Nährstoffe enthält. 100g gekochtes Quinoa enthalten unter anderem:

  • Eiweiß: 4,4g
  • Ballaststoffe: 2,8g
  • Kalzium: 17mg
  • Eisen: 1,49mg
  • Magnesium: 64mg
  • Phosphor: 152mg
  • Kalium: 172mg
  • Natrium: 7mg
  • Zink: 1,09mg

Text: Sara Müller
Artikelbild: SAKARET/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.