Magnolie kombinieren – Tipps und was Sie beachten sollten

Eine Magnolie ist überall ein echter Hingucker. Als wüsste sie um ihre Schönheit, möchte sie gerne für sich allein stehen und das Rampenlicht nicht mit anderen Pflanzen teilen. Wie Sie die Magnolie dennoch kombinieren können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

magnolie-kombinieren
Fächerahorn und Magnolie passen gut zusammen

Kann ich die Magnolie mit anderen Pflanzen kombinieren?

Solange Sie der Magnolie genügend Platz lassen und Rücksicht auf ihre Bedürfnisse nehmen, können Sie die Blütenschönheit mit anderen Pflanzen kombinieren. Denken Sie jedoch daran, dass die Magnolie an und für sich zu den Solitärgehölzen zählt und es daher bevorzugt, frei zu stehen. Ihre Wurzeln müssen sich entfalten können. Zudem reagiert sie empfindlich auf nährstoffarme Böden.

Lesen Sie auch

Kurzum sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie Ihre Magnolie wirklich mit anderen Pflanzen kombinieren wollen, und wenn ja, mit welchen.

Mit welchen Pflanzen kombiniere ich die Magnolie am besten?

Kombinieren Sie die Magnolie am besten mit anderen Pflanzen, die dem Bereich Japangarten zugeordnet sind. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bambus
  • Blumenhartriegel
  • Fächerahorn
  • Kiefer
  • Rhododendron

Mit diesen Gehölzen harmoniert die Magnolie optisch prächtig. Achten Sie jedoch darauf, dass jeder Baum genügend Platz hat und die jeweiligen Blütenfarben zusammenpassen.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Magnolie zu unterpflanzen. Dabei gibt es allerdings einige Einschränkungen. So darf die Unterpflanzung weder tief wurzeln noch zu viel Wasser ziehen. Zudem muss sie Schatten mögen. Geeignet sind etwa Schneeglöckchen oder Kleines Immergrün.

Tipp

So sollten Sie die Magnolie NICHT kombinieren

Integrieren Sie eine Magnolie lieber nicht in eine Blütenhecke oder einen Gehölzstreifen. Dies würde sie in jeder Hinsicht massiv einengen. Verzichten Sie überdies darauf, in der Nähe der Magnolie Starkzehrer zu pflanzen. Sie braucht genügend Nährstoffe, um sich optimal zu entwickeln.

Text: Natascha Mussger
Artikelbild: Alexander Denisenko/Shutterstock