Sternmagnolie: Welche Methoden eignen sich zum Vermehren?

Sie haben eine Sternmagnolie im Garten stehen und können sich an ihr nicht satt sehen? Nun streben Sie danach, weitere Exemplare heranzuziehen? Mit den folgenden Methoden lässt sich dieses Gewächs vervielfältigen.

Sternmagnolie vermehren

Vermehrung durch Absenker

Die einfachste Vermehrungsmethode für die Sternmagnolie, die den geringsten Aufwand mit sich bringt, ist das Vermehren über Absenker. Diese Methode sollte im Herbst durchgeführt werden. Sie ist unter der Voraussetzung umsetzbar, dass mindestens ein Trieb der Pflanze bis zum Boden überhängt.

Lesen Sie auch

So geht’s:

  • halbverholzten Trieb wählen
  • Boden darunter auflockern und 15 cm tiefe Furche graben
  • Boden mit Kompost anreichern
  • Trieb mit Messer leicht anritzen und entlauben
  • Trieb bis zum Boden ziehen, in die Furche legen und mit Erde anhäufen (ggf. mit Stein beschweren)
  • Triebspitze sollte herausschauen
  • kräftig angießen
  • Trieb von Mutterpflanze trennen, sobald er bewurzelt ist (zu erkennen an neuen Knospen)

Vermehrung durch Stecklinge

Eine weitere Methode, die sich bewährt hat und wenig Zeit erfordert, ist die Stecklingsvermehrung. Der Nachteil ist, dass die Stecklinge der Sternmagnolie langsam bewurzeln… Die Vermehrungsmethode kann beim Schnitt der Sternmagnolie im Herbst oder Frühjahr erfolgen. Bei erfolgreicher Stecklingsbewurzelung sind sortenreine Tochterpflanzen das Resultat.

Wählen Sie einen unverzweigten Trieb aus. Entfernen Sie die Blätter und schneiden Sie den Trieb an der unteren Hälfte leicht ein (Wurzelbildung fördern). Jetzt kommt der Trieb in einen Topf mit Anzuchterde und wird die kommende Zeit feucht gehalten. Den ersten Winter sollte er frostfrei stehen. Im Frühjahr kann er ins Freie gepflanzt werden.

Vermehrung durch Aussaat

Wer neue Sorten gewinnen will, sollte die Sternmagnolie durch ihre Samen vermehren. Die Samen sind Frost- und Kaltkeimer und keimen unzuverlässig. Die Keimzeit kann bei einigen von ihnen bis zu drei Jahre betragen! Ein weiterer Nachteil ist, dass sie gewonnenen Pflanzen erstmals nach durchschnittlich 10 Jahren blühen.

So gehen Sie vor:

  • frische Samen von roter Samenhülle befreien
  • den Winter über im Kühlschrank stratifizieren
  • im Frühling Samen 2 Tage in Wasser einweichen
  • Samen in Anzuchterde säen
  • bei 20 °C keimen lassen
  • umpflanzen, wenn kein Frost herrscht

Tipps & Tricks

Lassen Sie die Samen der Sternmagnolie nicht zu lange im Trockenen liegen. Dadurch verlieren sie ihre Keimfähigkeit.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.