Erfolgreich Magnolien aus Magnoliensamen ziehen

Magnolien bilden nicht jedes Jahr neue Samenstande aus, so mancher stolze Besitzer hat reife Magnoliensamen sogar noch nie gesehen - und das obwohl die betreffende Magnolie schon 25 Jahre alt ist. Umso besser, wenn Sie dann tatsächlich mal das Glück haben sollten, an die Samen zu kommen. Denn daraus können Sie unter Zuhilfenahme von etwas Geduld und Glück neue Magnolien ziehen.

Magnolien Früchte

Samengewinnung aus der Frucht

Nach der Blüte bilden viele Magnolien eine Frucht aus, die jedoch nicht immer Samen enthält. Die so genannte Balgfrucht umschließt das – nicht essbare – Fruchtfleisch mit den Samenkapseln und platzt auf, sobald die Samen reif sind. Diesen Zeitpunkt genau abzupassen, ist immens wichtig: Schließlich gelingt die Vermehrung nur dann, wenn die Samen vollreif sind. Ernten Sie also die Samenkerne aus den aufgesprungenen Kapseln und entfernen Sie sorgfältig die anhaftende rote Hülle sowie das umgebende Fruchtfleisch. Beides kann später zu nicht gewollten Fäulnisprozessen führen. Die eigentlichen Samen der Magnolie sind schwarz. Fruchtfleisch und -hülle lassen sich leichter entfernen, wenn Sie die Samen zuvor in etwas warmem Wasser einweichen.

Lesen Sie auch

Magnolien aus den Samen züchten

Die neu gewonnenen Samen lassen sich jedoch noch nicht sofort einpflanzen, denn bei der Magnolie handelt es sich um einen Frostkeimer. Das heißt, Sie müssen die Samen zunächst einmal für mehrere Monate kühl halten, bevor Sie sich im darauffolgenden Frühjahr ans Aussäen machen können. Diese Methode wird in der Fachsprache Stratifizierung genannt und funktioniert wie folgt:

  • Packen Sie die gereinigten und trockenen Samen in ein luftdicht verschließbares Behältnis mit feuchtem Sand.
  • Die Samen müssen vollständig vom Sand umgeben sein.
  • Legen Sie das Behältnis in das Tiefkühlfach bzw. das Gemüsefach Ihres Kühlschranks.
  • Dort lassen Sie es für etwa drei bis vier Monate.

Alternativ können Sie die Samen auch einfach in einen Topf mit Anzuchterde packen und diesen schließlich an einer geeigneten Stelle im Garten vergraben. Dabei soll die Oberfläche des Topfes jedoch nicht mit Gartenerde bedeckt werden, sondern frei bleiben. Jetzt brauchen Sie nur noch einen kalten Winter.

Die Jungpflanzen richtig pflegen

Im folgenden Frühjahr entnehmen Sie die stratifizierten Samen aus Ihrem Kühlschrank und säen Sie nun wie folgt aus:

  • Füllen Sie kleine Blumentöpfe mit lockerer Anzuchterde.
  • Feuchten Sie diese gut an.
  • Legen Sie die Samen hinein und bedecken Sie sie leicht mit Erde.
  • Stellen Sie den Topf nun an einen nicht allzu warmen, aber hellen Standort.
  • Alternativ können Sie den Topf auch im Garten eingraben.
  • Dies funktioniert jedoch nur, wenn vor allem nachts definitiv keine Fröste mehr zu erwarten sind.
  • Gießen Sie immer gut, dass das Substrat feucht bleibt.

Nun heißt es wieder, Geduld zu haben. Magnolien können sehr schnell keimen, sich aber genauso gut auch einige Monate Zeit lassen.

Tipps & Tricks

Die selbst gezogenen jungen Magnolien sind noch recht frostempfindlich und sollten deshalb ihren ersten Winter noch im Topf und an einem frostfreien, aber dennoch nur maximal 10 °C warmen Ort verbringen dürfen. Erst im darauf folgenden Frühjahr können Sie die Magnolie schließlich auspflanzen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.