Klee Merkmale
Für die einen ungeliebtes Unkraut, für die anderen pflegeleichte Zierpflanze: Der Klee

Klee im Garten: ein kurzer Steckbrief des Wiesen-Klees

Zur "offiziellen" Klee-Gattung Trifolium zählen mehr als 245 Unterarten. Der bekannteste und landwirtschaftlich am meisten genutzte Vertreter dieser Gattung ist der Wiesen-Klee (Trifolium pratense), der wegen der roten Blüten auch als Rot-Klee bezeichnet wird.

Früher Artikel Lästigen Klee aus dem Garten entfernen Nächster Artikel Ist der Klee auch für den Menschen essbar?

Steckbrief für den Wiesen- oder Rot-Klee

  • Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense
  • Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
  • Wuchshöhe: je nach Standort und Boden zwischen 15 und 50 Zentimetern
  • Blüte: kugelförmig und 3 bis 4 Zentimeter groß, violettrot bis weiß-rosa gefärbt, behaarter Kelch
  • Blätter: wechselständig und gestielt mit eiförmigen Nebenblättern
  • Blütezeit: Ende April bis Oktober
  • Vorkommen: Fettwiesen, Felder, lichte Wälder
  • Pollenpflanze für Bienen und Nektarpflanze für Hummeln
  • Inhaltsstoffe mit medizinischer Bedeutung: Phytoöstrogene und Isoflavonoide

Gründe für eine Verwendung als Gründüngung

Der Wiesen-Klee und auch andere Kleearten können im Garten oder in der Landwirtschaft als Gründüngung dienen, da sie über die an den Wurzeln sitzenden Knöllchenbakterien für eine Anreicherung von Stickstoff im Boden sorgen. Außerdem sorgt die beeindruckende Wurzellänge beim Rotklee aber auch dafür, dass verdichtete Böden tiefgründig aufgelockert und so für die nachfolgende Kultur von Nutzpflanzen vorbereitet werden. Bei der Nutzung von Rot-Klee als Gründüngung im Garten sollte aber auch nicht übertrieben werden, da es sonst mitunter zu einem Befall mit dem Kleespitzmäuschen kommen kann. Dabei handelt es sich um einen Käfer, dessen Larven Löcher in die Kleeblätter fressen und sich auch von den Blüten ernähren.

Den Wiesen-Klee als natürliches Heilmittel nutzen

Der Wiesen-Klee ist wie andere Kleesorten essbar, allerdings sollte der Konsum aufgrund der enthaltenen Oxalsäure ein gewisses Maß nicht überschreiten. Die Blüten des Rotklees werden üblicherweise als dekorativer und schmackhafter Bestandteil in den folgenden Speisen verwendet:

  • Brotaufstriche
  • Salate
  • Suppen

Sie können den Rotklee für die Verwendung in der Küche in in Töpfen ansäen oder auch in einem speziellen Keimgerät für Sprossen keimen lassen. Dann lassen sich die Keimlinge nach etwa 5 bis 8 Tagen wie Kresse nutzen. Dem Rot-Klee werden bei den folgenden Krankheitsbildern gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt:

  • Durchfall
  • Darmentzündungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Rheuma
  • Gicht
  • Husten

Tipps

Die Blüten des Wiesen-Klees können getrocknet und für die Zubereitung von Tees verwendet werden. Dafür werden 2 gehäufte Teelöffel Wiesen-Klee-Blüten mit einer Tasse heißem Wasser überbrüht. Nach etwa 10 Minuten können Sie die Blüten abseihen und den Tee bei Bedarf mit etwas Honig süßen. Trinken Sie nicht mehr als 3 Tassen Rotklee-Tee pro Tag und führen Sie die Rot-Klee-Kur nicht über mehr als 5 Wochen hinweg durch.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D