Klee Merkmale
Für die einen ungeliebtes Unkraut, für die anderen pflegeleichte Zierpflanze: Der Klee

Klee im Garten: ein kurzer Steckbrief des Wiesen-Klees

Zur "offiziellen" Klee-Gattung Trifolium zählen mehr als 245 Unterarten. Der bekannteste und landwirtschaftlich am meisten genutzte Vertreter dieser Gattung ist der Wiesen-Klee (Trifolium pratense), der wegen der roten Blüten auch als Rot-Klee bezeichnet wird.

Früher Artikel Lästigen Klee aus dem Garten entfernen Nächster Artikel Ist der Klee auch für den Menschen essbar?

Steckbrief für den Wiesen- oder Rot-Klee

  • Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense
  • Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
  • Wuchshöhe: je nach Standort und Boden zwischen 15 und 50 Zentimetern
  • Blüte: kugelförmig und 3 bis 4 Zentimeter groß, violettrot bis weiß-rosa gefärbt, behaarter Kelch
  • Blätter: wechselständig und gestielt mit eiförmigen Nebenblättern
  • Blütezeit: Ende April bis Oktober
  • Vorkommen: Fettwiesen, Felder, lichte Wälder
  • Pollenpflanze für Bienen und Nektarpflanze für Hummeln
  • Inhaltsstoffe mit medizinischer Bedeutung: Phytoöstrogene und Isoflavonoide

Gründe für eine Verwendung als Gründüngung

Der Wiesen-Klee und auch andere Kleearten können im Garten oder in der Landwirtschaft als Gründüngung dienen, da sie über die an den Wurzeln sitzenden Knöllchenbakterien für eine Anreicherung von Stickstoff im Boden sorgen. Außerdem sorgt die beeindruckende Wurzellänge beim Rotklee aber auch dafür, dass verdichtete Böden tiefgründig aufgelockert und so für die nachfolgende Kultur von Nutzpflanzen vorbereitet werden. Bei der Nutzung von Rot-Klee als Gründüngung im Garten sollte aber auch nicht übertrieben werden, da es sonst mitunter zu einem Befall mit dem Kleespitzmäuschen kommen kann. Dabei handelt es sich um einen Käfer, dessen Larven Löcher in die Kleeblätter fressen und sich auch von den Blüten ernähren.

Den Wiesen-Klee als natürliches Heilmittel nutzen

Der Wiesen-Klee ist wie andere Kleesorten essbar, allerdings sollte der Konsum aufgrund der enthaltenen Oxalsäure ein gewisses Maß nicht überschreiten. Die Blüten des Rotklees werden üblicherweise als dekorativer und schmackhafter Bestandteil in den folgenden Speisen verwendet:

  • Brotaufstriche
  • Salate
  • Suppen

Sie können den Rotklee für die Verwendung in der Küche in in Töpfen ansäen oder auch in einem speziellen Keimgerät für Sprossen keimen lassen. Dann lassen sich die Keimlinge nach etwa 5 bis 8 Tagen wie Kresse nutzen. Dem Rot-Klee werden bei den folgenden Krankheitsbildern gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt:

  • Durchfall
  • Darmentzündungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Rheuma
  • Gicht
  • Husten

Tipps

Die Blüten des Wiesen-Klees können getrocknet und für die Zubereitung von Tees verwendet werden. Dafür werden 2 gehäufte Teelöffel Wiesen-Klee-Blüten mit einer Tasse heißem Wasser überbrüht. Nach etwa 10 Minuten können Sie die Blüten abseihen und den Tee bei Bedarf mit etwas Honig süßen. Trinken Sie nicht mehr als 3 Tassen Rotklee-Tee pro Tag und führen Sie die Rot-Klee-Kur nicht über mehr als 5 Wochen hinweg durch.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []