Pflege eines Kakibaums

Der Kakibaum zählt zu den Ebenholzgewächsen und ist in Asien beheimatet. Die pflegeleichte Pflanze wächst in den tropischen Regionen. Als Nutz- und als Zierpflanze wird er auch in unseren Breitengraden immer beliebter.

Kakibaum Pflege
Früher Artikel Exotische Kakipflanzen kultivieren Nächster Artikel Sortenvielfalt bei den Kakibäumen

Der aus China und Japan stammende Kakibaum ist robust, pflegeleicht und äußerst unempfindlich, was Krankheiten und Schädlinge betrifft. Zum Früchteernten benötigt der Kakibaum einen langen und sonnigen Sommer und vorzugsweise einen milden Winter, wie es ihn hierzulande in Weinbaugebieten gibt. Als Kübelpflanze kann der Kakibaum auch in den kälteren Gegenden gedeihen.

Lesen Sie auch

Wie viel Wasser benötigen Kakis?

Die Kakis mögen es eher trocken als feucht. Die Freilandpflanzen sollen nur gegossen werden, wenn es im Hochsommer besonders lange nicht regnet. Die Kübelpflanzen benötigen regelmäßige Wassergaben, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass sich keine Staunässe bildet. Im Winter sollten die Kübelkakis nur so viel gegossen werden, dass sie nicht austrocknen.

Wie werden Kakis gedüngt?

Kakis werden in der Zeit von Mai bis August sparsam mit organischem (Kompost, Hornspäne) oder mineralischem Dünger für Obstbäume (stickstoff- und kaliumhaltig) gedüngt. Die Überdüngung kann dazu führen, dass die Kakibäume an Frostresistenz verlieren.

Müssen Kakibäume zurückgeschnitten werden?

Die Kakipflanzen können sowohl am Ende des Winters als auch im Herbst zurückgeschnitten werden. Da Kakibäume im Wuchs den heimischen Apfelbäumen ähneln, können bei Bedarf an diesen alle gängigen Schnittmaßnahmen durchgeführt werden:

Sind Kakis krankheitsanfällig?

Bei den in Deutschland erhältlichen Kakipflanzen sind keine Krankheiten bekannt. Ebenso wenig werden die Bäume von Schädlingen heimgesucht.

Wie werden Kakis überwintert?

Je nach Sorte sind die Kakipflanzen unterschiedlich frostresistent. Es wird empfohlen, die jungen Kakipflanzen in den ersten Jahren im Kübel zu halten und sie ggf. erst auszupflanzen, wenn sie älter und größer sind. Die Kübelpflanzen werden nach dem Laubabwurf frostfrei und dunkel überwintert. In der Winterpause darf nicht gedüngt und nur so viel gegossen werden, dass die Pflanze nicht ganz austrocknet.

Tipps & Tricks

Exotische Pflanzen wie Granatapfel, Drachenfrucht und Kiwi werden auch hierzulande immer beliebter, ob ihrer Blüten oder ihrer Früchte wegen. Die Auswahl an robusten und winterharten Sorten lässt in fast jeder Region eine passende Kultur zu.

na


Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.