Japanischer Erde bevorzugt durchlässige Erde

Der Japanische Ahorn oder auch Japanischer Fächerahorn (Acer palmatum) braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit durchlässigem, lockerem Substrat. Staunässe verträgt das ansonsten pflegeleichte Zierbäumchen nicht besonders gut, ebenso wenig wie lehmigen und / oder kalkhaltigen Boden mit hohem pH-Wert.

Japanischer Ahorn Boden
Der Japanische Ahorn bevorzugt humose, lockere Erde

Vor der Pflanzung Boden gut vorbereiten

Am meisten liebt der Japanische Ahorn sandig-lockere, nährstoffreiche und leicht feuchte Erde mit einem sauren bis neutralen pH-Wert. Bevor Sie das Bäumchen pflanzen, sollten Sie den Gartenboden entsprechend vorbereiten:

  • Graben Sie die Erde gründlich um und lockern Sie sie so auf.
  • Schwerer Lehmboden erfährt eine Aufwertung, indem Sie Torf oder Sand untermischen.
  • Außerdem sollte gut verrottetes Laub in den Aushub untergemengt werden.

Nach der Pflanzung mulchen Sie den Wurzelbereich, damit das Bäumchen nicht austrocknet. Staunässe jedoch wird überhaupt nicht vertragen und sollte daher dringend vermieden werden.

Tipps

Der Japanische Fächerahorn – so genannt wegen der charakteristischen Form seiner Blätter – eignet sich auch prima für eine Kübelhaltung, vorausgesetzt, Sie setzen den Baum in spezielle Kübelpflanzenerde und sorgen für eine gute Drainage.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.